Bindungsangst kann zuweilen falsche Erinnerungen erzeugen

Wenn ich dich sehe, erinnere ich mich an Dinge, die nie passiert sind: Bindungsangst sagt falsche Erinnerungen voraus, wenn Menschen den Sprecher sehen können

Bindungsangst kann zuweilen falsche Erinnerungen erzeugen

16.11.2022 Laut einer neuen Studie neigen Menschen, die Angst davor haben, von den ihnen nahestehenden Personen zurückgewiesen oder verlassen zu werden, eher zu falschen Erinnerungen, wenn sie sehen können, wer die Informationen übermittelt.

Die Autoren Nathan Hudson von der Southern Methodist University und William J. Chopik von der Michigan State University fanden heraus, dass Erwachsene mit Bindungsangst dazu neigen, sich häufiger an Details falsch zu erinnern als Menschen mit anderen Persönlichkeitstypen, wie Neurotizismus oder Bindungsvermeidung.

Die im Journal of Personality and Social Psychology veröffentlichte Studie zeigt jedoch, dass Erwachsene mit Bindungsangst nur dann zu Fehlern neigen, wenn sie die Person, die die Informationen weitergibt, sehen können – nicht aber, wenn sie die gleichen Informationen lesen oder hören.

Erinnerungsfehler bei bindungsängstlichen Menschen

Ein Teil der Studienteilnehmer wurde nach dem Zufallsprinzip angewiesen, sich ein 20-minütiges Video einer Frau anzusehen, die entweder über ihre turbulente Trennung von einem Mann oder über ein anderes Thema wie einen Einkaufsbummel oder die Ökologie der kalifornischen Feuchtgebiete sprach. Die anderen Teilnehmer bekamen die gleichen Informationen nur als Tonaufnahme oder durch das Lesen einer Abschrift. Alle Gruppen absolvierten unmittelbar nach Erhalt der Informationen einen Gedächtnistest, unabhängig davon, wie die Informationen vermittelt wurden.

Hudson, Psychologieprofessor an der SMU sagt, dass der Anblick des Sprechers ein Faktor bei der Verzerrung des Gedächtnisses sein könnte, da hochgradig bindungsängstliche Menschen dazu neigen, Mimik und Gesichtsausdruck übermäßig aufmerksam zu beobachten. Sie neigen auch dazu, die wahrgenommenen emotionalen Zustände anderer falsch einzuschätzen, sagt er.

“Wir glauben, dass hochgradig bindungsängstliche Personen wahrscheinlich intensiv analysieren, was in den Videos, die wir ihnen gezeigt haben, gesagt wird”, so Hudson. “Ihre eigenen Gedanken und Gefühle über das Video könnten in ihrem Kopf mit dem tatsächlichen Inhalt des Videos ‘verwechselt’ worden sein. Daher hatten sie falsche Erinnerungen, als wir ihnen einen Test zum Inhalt des Videos vorlegten”.

Diese Ergebnisse, so Hudson, veranschaulichen, wie unsere Persönlichkeiten unsere Gedächtnisleistung beeinflussen können.

“Es ist wichtig zu verstehen, dass unser Gehirn keine wortwörtlichen Audio- oder Videoclips von Ereignissen speichert, die uns widerfahren sind”, sagte er. “Wenn wir versuchen, eine Erinnerung abzurufen, kombiniert es die gespeicherten Informationen und stellt seine beste Vermutung über das Geschehen an.”

“Wie Sie sich vielleicht vorstellen können, kann dieser Prozess ziemlich fehleranfällig sein”, sagte er.

Bindungsangst

Bindungsangst ist ein potenziell intensives Gefühl, das sich darauf bezieht, wie Menschen Beziehungen eingehen. Menschen mit ausgeprägter Bindungsangst glauben oft, dass sie der Liebe und Fürsorge nicht würdig sind, machen sich große Sorgen, dass sie von anderen Menschen zurückgewiesen werden, und verbringen viel Zeit damit, ihre Beziehungen zu überanalysieren, erklärte Hudson.

In der Regel entwickelt sich die Bindungsangst in der Kindheit aufgrund einer unbeständigen Beziehung zu einem Elternteil oder einer Betreuungsperson. Sie setzt sich oft bis ins Erwachsenenalter fort.

Frühere Forschungen haben gezeigt, dass Bindungsstile die Wahrscheinlichkeit vorhersagen können, dass eine Person bestimmte Details vergisst, insbesondere solche, die mit Beziehungen zu tun haben. Diese Studie zeigt jedoch, dass Menschen mit Bindungsangst aktiv dazu neigen, sich an Ereignisse oder Details zu erinnern, die nie stattgefunden haben.

Wie bindungsängstliche Erwachsene den Kreislauf durchbrechen können

Laut Hudson könnten Studierende, die sich selbst als bindungsängstlich einschätzen, einen unmittelbaren persönlichen Nutzen aus dieser Studie ziehen, indem sie sich der zwischenmenschlichen Situationen bewusst werden, in denen sie wahrscheinlich falsche Erinnerungen erleben – zum Beispiel bei Online- oder persönlichen Vorlesungen, bei Gesprächen mit Studienkollegen und Freunden oder bei politischen Debatten.

Die Ergänzung von Informationen, die man bei persönlichen Begegnungen erhält, durch Lesen und Zuhören kann die Genauigkeit des Gedächtnisses bei Personen mit einem bindungsängstlichen Beziehungsstil wahrscheinlich verbessern.

Hudson fügte hinzu, dass die meisten Menschen ihre Bindungsangst abmildern möchten, und dass Interventionen ihnen dabei helfen können, was zu einem besseren Wohlbefinden führt. Seine Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass sich die Entwicklung eines sichereren Bindungsstils auch positiv auf die Gedächtnisprozesse auswirken könnte – und er schlägt vor, dies in künftigen Studien zu untersuchen.

© Psylex.de – Quellenangabe: Journal of Personality and Social Psychology.https://doi.org/10.1037/pspp0000447

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.