Erhöhtes Herz-Kreislauf-Risiko durch negative Erfahrungen in Kindheit

Widrige Umstände in der Kindheit und kardiovaskuläre Erkrankungen im frühen Erwachsenenalter

Erhöhtes Herz-Kreislauf-Risiko durch negative Erfahrungen in Kindheit

16.11.2022 Das Risiko für die Entwicklung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen im jungen Erwachsenenalter ist bei Personen erhöht, die in ihrer Kindheit negativen Einflüssen ausgesetzt waren. Dies geht aus einer online im European Heart Journal veröffentlichten Studie hervor.

Dr. Jessica Bengtsson von der Universität Kopenhagen in Dänemark und ihre Kollegen untersuchten die Auswirkungen widriger Umstände in der Kindheit (negative Erfahrungen aufgrund von materiellen Entbehrungen, Verlust oder drohender Verlust in der Familie und Familiendynamik) auf die Entwicklung von Herz-Kreislauf-Erkrankungen im Alter zwischen 16 und 38 Jahren. Die Registerdaten wurden für alle 1.263.013 Personen erhoben, die zwischen dem 1. Januar 1980 und dem 31. Dezember 2001 in Dänemark geboren wurden, wobei diejenigen mit einer Diagnose von Herz-Kreislauferkrankungen oder angeborenen Herzkrankheiten ausgeschlossen wurden.

  • Die Forscher fanden heraus, dass 4.118 Personen zwischen ihrem 16. Geburtstag und dem 31. Dezember 2018 eine Herz-Kreislauferkrankung entwickelten.
  • Das Risiko für die Entwicklung einer Herz-Kreislauferkrankung war bei Personen mit schweren somatischen Krankheiten und Todesfällen in der Familie erhöht (bereinigte Hazard Ratio 1,6 für Männer und 1,4 für Frauen) und bei Personen mit sehr hohen Raten von Widrigkeiten in der Kindheit und Jugend (bereinigte Hazard Ratio 1,6 für Männer und 1,6 für Frauen) im Vergleich zu Personen, die ein geringes Maß an negativen Erfahrungen machen mussten, was 10 bis 18 zusätzlichen Fällen von Herz-Kreislauferkrankungen pro 100.000 Personenjahren entspricht.

“Die Inzidenz von Herz-Kreislauf-Erkrankungen ist im frühen Erwachsenenalter gering, steigt aber in diesem Zeitraum erheblich an”, schreiben die Studienautoren. “Dies unterstreicht die Bedeutung der Erforschung nicht-genetischer Risikofaktoren im frühen Leben, die für eine frühzeitige Prävention genutzt werden können.”

© Psylex.de – Quellenangabe: European Heart Journal, ehac607, https://doi.org/10.1093/eurheartj/ehac607

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.