Körperliche Bestrafung: Auswirkung auf Gehirnaktivität, Ängstlichkeit und Depressivität

Körperliche Bestrafung ist in der Adoleszenz eindeutig mit einer stärkeren neuronalen Reaktion auf Fehler und einer abgeschwächten neuronalen Reaktion auf Belohnungen verbunden

Körperliche Bestrafung: Auswirkung auf Gehirnaktivität, Ängstlichkeit und Depressivität

17.11.2022 Schlagen Sie Ihre Kinder nicht. Das ist die allgemeine Erkenntnis aus jahrzehntelanger Forschung, die körperliche Bestrafung mit einer Verschlechterung der Gesundheit von Heranwachsenden und negativen Auswirkungen auf das Verhalten, einschließlich eines erhöhten Risikos für Angstzustände und Depressionen, in Verbindung bringt.

Eine neue in Biological Psychiatry: Cognitive Neuroscience and Neuroimaging veröffentlichte Studie untersuchte nun, wie sich körperliche Züchtigung auf die neuronalen Systeme auswirken könnte, um diese negativen Auswirkungen hervorzurufen.

Körperliche Bestrafung / Züchtigung

Körperliche Bestrafung kann einfach definiert werden als die “absichtliche Zufügung von körperlichen Schmerzen mit beliebigen Mitteln zum Zweck der Bestrafung, Korrektur, Disziplinierung, Belehrung oder aus anderen Gründen”. Diese Gewalt, insbesondere wenn sie von einem Elternteil ausgeübt wird, ruft eine komplexe emotionale Erfahrung hervor. Die Forscher unter der Leitung von Kreshnik Burani und Dr. Greg Hajcak von der Florida State University wollten die neuronalen Grundlagen dieser Erfahrung und die sich daraus ergebenden Konsequenzen untersuchen.

Die Forscher führten eine Längsschnittstudie mit 149 Jungen und Mädchen im Alter von 11 bis 14 Jahren aus der Region Tallahassee, FL, durch. Die Teilnehmer führten eine videospielähnliche Aufgabe und ein Geld-Ratespiel durch, während sie sich einer kontinuierlich aufgezeichneten Elektroenzephalografie (EEG) unterzogen – einer nicht-invasiven Technik zur Messung der Gehirnwellenaktivität. Aus den EEG-Daten ermittelten die Forscher zwei Werte für jeden Teilnehmer – einen für die neuronale Reaktion auf Fehler und einen für die neuronale Reaktion auf Belohnung.

Neigung zu mehr Ängstlichkeit und Depressivität

Zwei Jahre später füllten die Teilnehmer und ihre Eltern eine Reihe von Fragebogen zur Bewertung von Ängsten, Depressionenen und des Erziehungsstils aus. Wie erwartet, entwickelten körperlich bestrafte Kinder eher Angstzustände und Depressivität.

“Unsere Studie bestätigt zunächst die bekannten negativen Auswirkungen von körperlicher Züchtigung auf das Wohlbefinden von Kindern: Wir fanden heraus, dass körperliche Bestrafung mit erhöhter Angst und depressiven Symptomen im Jugendalter verbunden ist. Unsere Studie geht jedoch noch weiter und zeigt, dass körperliche Bestrafung die Gehirnaktivität und die Neuroentwicklung beeinflussen könnte”, so Burani.

Körperliche Bestrafung beeinflusst Gehirnaktivität und Neuroentwicklung

Dies zeigte sich in einer stärkeren neuronalen Reaktion auf Fehler und einer abgeschwächten Reaktion auf Belohnungen bei den Jugendlichen, die körperlich bestraft wurden.

“Insbesondere”, fügte Burani hinzu, “bringt unsere Studie körperliche Bestrafung mit einer erhöhten neuronalen Sensitivität für Fehler und einer verringerten neuronalen Sensitivität für Belohnungen im Jugendalter in Verbindung. In früheren und laufenden Arbeiten mit Hajcak haben wir festgestellt, dass eine erhöhte neuronale Reaktion auf Fehler mit Ängstlichkeit und dem Risiko für Ängstlichkeit verbunden ist, während eine verringerte neuronale Reaktion auf Belohnungen mit Depressivität und dem Risiko für Depressionen verbunden ist. Körperliche Züchtigung könnte daher spezifische neurologische Entwicklungspfade verändern, die das Risiko für Angst und Depression erhöhen, indem sie Kinder überempfindlich gegenüber ihren eigenen Fehlern und weniger reaktionsfreudig auf Belohnungen und andere positive Ereignisse in ihrer Umgebung machen.”

© Psylex.de – Quellenangabe: Biological Psychiatry: Cognitive Neuroscience and Neuroimaging (2022). DOI: 10.1016/j.bpsc.2022.09.004

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.