Gewalttätige Sexualstraftäter nutzen Dating-Apps als Jagdrevier

Sexuelle Übergriffe mithilfe von Dating-Apps: Eine retrospektive Überprüfung von gerichtsmedizinischen Untersuchungsprotokollen zu sexuellen Übergriffen

Gewalttätige Sexualstraftäter nutzen Dating-Apps als Jagdrevier

18.11.2022 Dating-Apps sind heute ein fester Bestandteil unseres Soziallebens, aber es gibt noch viel zu tun, um die Sicherheit der Nutzer zu gewährleisten. Neue im Journal of Interpersonal Violence veröffentlichte Forschungsergebnisse legen nahe, dass gewalttätige Sexualstraftäter Dating-Apps als Jagdrevier für schutzbedürftige Opfer nutzen.

In der größten Studie ihrer Art analysierte ein Team der Brigham Young University die Krankenblätter von Opfern sexueller Übergriffe bzw. Sexualstraftaten in Utah zwischen 2017 und 2020. Sie fanden heraus, dass 14 % der 1.968 Vergewaltigungen durch Bekanntschaften während eines über eine Dating-App arrangierten ersten Treffens stattfanden. Diese Fälle fielen auf beunruhigende Weise auf: Opfer mit psychischen Erkrankungen und anderen Anfälligkeiten wurden zur Zielscheibe, und die Angriffe waren deutlich gewalttätiger.

Mehr Sexualstraftaten bei Dating-App-Treffen

“Was wir herausgefunden haben, ist unglaublich besorgniserregend”, sagte Julie Valentine, Professorin für Krankenpflege an der BYU. “Wir haben festgestellt, dass immer mehr Opfer über Vergewaltigungen berichten, nachdem sie jemanden über eine Dating-App kennengelernt haben. Und wir wollten wissen, ob sich Vergewaltigungen, die durch Dating-Apps erleichtert werden, von anderen Vergewaltigungen durch Bekannte unterscheiden. Sie sind in der Tat sehr unterschiedlich.”

Frühere Untersuchungen haben gezeigt, dass Menschen mit einer psychischen Erkrankung bereits ein höheres Risiko für sexuelle Übergriffe haben. In der Studie gaben 47 % der Opfer von Vergewaltigungen im Bekanntenkreis, die nicht auf Dating-Apps zurückzuführen waren, eine psychische Erkrankung an. Bei denjenigen, die während eines ersten Treffens über eine App vergewaltigt wurden, war der Anteil (60 %), die eine psychische Erkrankung angaben, noch viel höher.

Psychisch Erkrankte besonders betroffen

“In einer Dating-App können sich Menschen so darstellen, wie sie wollen, um besonders anfällige Opfer anzusprechen. Menschen mit psychischen Erkrankungen wie Depressionen sind möglicherweise anfälliger für einen Täter, der ihnen zum Beispiel überschwänglich schmeichelt und sie zu einem persönlichen Treffen überredet”, sagte Valentine.

College-Studenten waren auch häufiger Opfer von Angriffen, die während über Dating-Apps vermittelte Treffen stattfanden, und männliche Opfer waren bei App-assoziierten Angriffen fast doppelt so häufig wie bei anderen Attacken durch Bekannte.

Mehr Gewalt

Beunruhigend ist, dass die Täter bei Vergewaltigungen im Zusammenhang mit Dating-Apps ungewöhnlich gewalttätig zu sein schienen. Die Angriffe führten zu mehr Verletzungen bei den Opfern als andere Vergewaltigungen im Bekanntenkreis; ein Viertel der Opfer hatte zum Beispiel Brustverletzungen. Außerdem berichteten etwa 33 % der Opfer, dass sie während des Angriffs gewürgt wurden, während nur 22 % der Opfer, die den Täter nicht zum ersten Mal über eine App kennengelernt hatten, von einer Strangulierung berichteten.

Dating-Apps sind ein fruchtbarer Boden für Sexualstraftäter, auch weil es für potenzielle Opfer kaum Möglichkeiten gibt, mögliche Partner zu überprüfen.

“Früher lernten sich die Menschen durch gemeinsame Freunde, bei der Arbeit oder in der Schule kennen, und es gab eine gewisse Überprüfung, bevor man sich verabredete. Dating-Apps haben diesen Prozess komplett abgeschafft”, sagte Valentine.

Schutzmaßnahmen

Die derzeitige Sicherheitsmaßnahme in Dating-Apps – ein schriftlicher Leitfaden für sicheres Dating – ist unzureichend, weil sie die Last der Sicherheit auf die potenziellen Opfer abwälzt, so die Forscher. Die Opfer könnten sich selbst die Schuld dafür geben, dass sie von einem Triebtäter dazu verleitet wurden, die Richtlinien nicht buchstabengetreu zu befolgen, und ihre Selbstvorwürfe könnten sie davon abhalten, den Übergriff zu melden. Stattdessen empfehlen die Autoren, dass Dating-App-Unternehmen ihre Sicherheitsstandards verbessern sollten.

“Dating-App-Unternehmen können die künstliche Intelligenz zur Identifizierung von Straftätern verbessern, strengere Anforderungen an die Identifizierung von Nutzern stellen, kostenlos nach Vorstrafen suchen und sich mit anderen Unternehmen vernetzen, um sicherzustellen, dass die Täter nicht einfach von einer App zur anderen wechseln. Sie können auch die Möglichkeiten für Opfer verbessern, Übergriffe zu melden und mehr Unterstützungsdienste für Opfer anbieten”, schlug Valentine vor.

“Ich möchte nicht, dass die Menschen aus der Studie den Schluss ziehen, dass wir keine Dating-Apps nutzen sollten – sie sind der wichtigste Weg für glückliche Paare, sich zu treffen. Wir wollen das bewahren, aber die Sicherheit erhöhen”, so Valentine abschließend.

© Psylex.de – Quellenangabe: Journal of Interpersonal Violence (2022). DOI: 10.1177/08862605221130390

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.