Gefühlte Armut: Negative psychologische und soziale Folgen

Zusammenhang zwischen wahrgenommener Einkommensungleichheit, negativer psychischer Gesundheit und zwischenmenschlichen Problemen bei Jugendlichen

Gefühlte Armut: Negative psychologische und soziale Folgen

15.11.2022 Junge Menschen, die glauben, dass sie aus ärmeren Verhältnissen stammen als ihre Freunde, haben eher ein geringeres Selbstwertgefühl und werden eher Opfer von Mobbing als finanziell gleichgestellte Gleichaltrige laut einer neuen Studie von Psychologen der University of Cambridge.

Das Team fand außerdem heraus, dass sowohl Personen, die sich für ärmer halten, als auch Personen, die sich für wohlhabender halten, mit größerer Wahrscheinlichkeit an Mobbing beteiligt sind. Insgesamt hatte das Gefühl der ökonomischen Gleichheit unter den Freunden die besten Auswirkungen auf die psychische Gesundheit und das Sozialverhalten.

Während die ökonomische Benachteiligung in der gesamten Gesellschaft seit langem mit psychischen und sozialen Problemen bei jungen Menschen in Verbindung gebracht wird, ist die neue Studie eine der ersten, die zeigt, dass allein das Gefühl, ärmer zu sein als die Menschen in der unmittelbaren sozialen Umgebung, mit negativen psychologischen Folgen verbunden sein kann.

Den Forschern zufolge sind die Urteile, die wir in der frühen Jugend durch “soziale Vergleiche” über uns selbst fällen – wie beliebt oder attraktiv wir uns im Vergleich zu anderen fühlen – von zentraler Bedeutung für unser aufkeimendes Selbstwertgefühl, und der wahrgenommene wirtschaftliche Status kann zu dieser Entwicklung beitragen.

Die Forscher analysierten die wahrgenommene ökonomische Ungleichheit innerhalb von Freundschaftsgruppen bei 12.995 Kindern im Alter von 11 Jahren im Vereinigten Königreich. Elfjährige, die sich für ärmer als ihre Freunde hielten, hatten ein um 6-8 % geringeres Selbstwertgefühl und ein um 11 % geringeres psychisches Wohlbefinden als diejenigen, die sich als wirtschaftlich gleichwertig mit ihren Freunden betrachteten.

Ängste, Verhaltensprobleme und Mobbing

Diejenigen, die sich für weniger wohlhabend hielten, hatten auch häufiger “internalisierende Probleme” wie Angstzustände sowie Verhaltensprobleme, z. B. Wutprobleme oder Hyperaktivität.

Jugendliche, die sich als ärmer einschätzen als ihre Freunde, berichteten im Alter von 11 Jahren mit 17 % höherer Wahrscheinlichkeit, dass sie gemobbt oder gehänselt wurden als diejenigen, die sich finanziell gleichwertig mit ihren Freunden fühlten. Im Alter von 14 Jahren sank die Zahl der gemobbten Jugendlichen zwar insgesamt, aber diejenigen, die sich für ärmer hielten, wurden immer noch 8 % häufiger gemobbt als diejenigen, die sich wirtschaftlich vergleichbar mit ihren Freunden fühlten.

Sich wohlhabender oder ärmer als Gleichaltrige zu fühlen, stand in einem Zusammenhang mit einer um 3 bis 5 % höheren Wahrscheinlichkeit, tatsächlich Mobbing zu begehen. “Es könnte sein, dass das Gefühl, anders zu sein, in einer Zeit, in der Zugehörigkeit wichtig ist, das Risiko für zwischenmenschliche Schwierigkeiten wie Mobbing erhöht”, sagte Studienautorin Blanca Piera Pi-Sunyer vom Fachbereich Psychologie der Universität.

Selbstwertgefühl und psychische Gesundheit

Ein Teil von Pi-Sunyers Doktorarbeit befasst sich mit den kognitiven Prozessen, die dafür verantwortlich sind, wie wir uns selbst sehen. Dazu gehört auch die Frage, wie das Einprägen und Verinnerlichen von Selbsturteilen in unseren frühen Jahren dazu führen kann, wie wir über uns selbst denken – manchmal auch als “Selbstschema” bezeichnet.

“Negative Urteile über uns selbst können dazu führen, dass wir Informationen Beachtung schenken, die einen Mangel an Selbstwertgefühl verstärken, was sich auf die psychische Gesundheit auswirkt. Wir sehen, dass dies auch die ökonomische Wahrnehmung in einigen unserer Gleichaltrigen- und Freundesgruppen während der Adoleszenz einschließen kann”, sagte Pi-Sunyer.

Die Mehrheit der Kinder fühlte sich genauso wohlhabend wie ihre Freunde, aber 4 % bzw. 8 % hielten sich für ärmer bzw. wohlhabender als ihre Freunde (16 % sagten, sie wüssten es nicht). Im Rahmen der Millennium Cohort Study wurden auch Daten zum “objektiven Familieneinkommen” erhoben, einschließlich eines Maßes für das wöchentlich verfügbare Familieneinkommen, so dass die Forscher die Auswirkungen des tatsächlichen elterlichen Wohlstands herausrechnen konnten.

“Viele Studien legen nahe, dass junge Menschen aus benachteiligten Verhältnissen objektiv gesehen mehr psychische Probleme haben. Unsere Ergebnisse zeigen, dass auch die subjektive Erfahrung der Benachteiligung eine Rolle spielt”, fügte Pi-Sunyer hinzu. “Man muss nicht reich oder arm sein, um sich reicher oder ärmer als seine Freunde zu fühlen, und wir können sehen, dass dies die psychische Gesundheit junger Heranwachsender beeinflusst.”

© Psylex.de – Quellenangabe: Journal of Child Psychology and Psychiatry (2022). DOI: 10.1111/jcpp.13719

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.