Anhaltende Symptome nach Gehirnerschütterung und Depressionen: Zusammenhang

Keine signifikanten moderierenden Faktoren für den Zusammenhang identifiziert, möglicherweise aufgrund der geringen Anzahl der einbezogenen Studien

Anhaltende Symptome nach Gehirnerschütterung und Depressionen: Zusammenhang

04.01.2023 Laut einer online in JAMA Network Open veröffentlichten Metaanalyse besteht ein signifikanter Zusammenhang zwischen anhaltenden Symptomen nach einer Gehirnerschütterung und Depressionen.

Dr. Maude Lambert von der Universität Ottawa in Ontario, Kanada, und Kollegen führten eine systematische Überprüfung und Metaanalyse durch, um den Zusammenhang zwischen depressiven Symptomen und anhaltenden Symptomen nach einer Gehirnerschütterung bei Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen zu untersuchen und mögliche Moderatoren des Zusammenhangs zu ermitteln. Anhaltende Symptome nach einer Gehirnerschütterung wurde definiert als ärztlich diagnostizierte oder selbst angegebene Gehirnerschütterung mit Symptomen, die mindestens vier Wochen andauern. Die Daten stammten aus 18 Studien mit 9.101 Teilnehmern.

  • Bei allen Studien handelte es sich um Kohortenstudien; 13 bezogen sich auf erwachsene Bevölkerungsgruppen. Die Gehirnerschütterung lag im Durchschnitt 21,3 Wochen zurück.
  • Die Forscher stellten fest, dass die Metaanalyse mit zufälligen Effekten einen signifikanten Zusammenhang zwischen anhaltenden Symptomen nach einer Gehirnerschütterung und Depressionssymptomen (Odds Ratio: 4,56) nach Berücksichtigung möglicher Publikationsverzerrungen ergab.
  • Es wurden keine signifikanten Moderatorfaktoren identifiziert, was möglicherweise auf die geringe Anzahl von Studien zurückzuführen ist.

“Weitere Erkenntnisse über anhaltende Symptome nach einer Gehirnerschütterung und die Identifizierung von Zielvariablen, die die langfristigen Ergebnisse verbessern, sind für die Entwicklung optimaler Versorgungspläne für Gehirnerschütterungen entscheidend”, schreiben die Autoren. “Angesichts der hohen jährlichen Prävalenzraten müssen Gehirnerschütterungen weiterhin eine Priorität in der klinischen Forschung sein, und es sind Anstrengungen erforderlich, um ihre negativen Langzeitfolgen besser zu verstehen, zu überwachen und zu mildern.”

© Psylex.de – Quellenangabe: JAMA Netw Open. 2022;5(12):e2248453. doi:10.1001/jamanetworkopen.2022.48453

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.