Babys werden durch die Ansichten der sie umgebenden Menschen beeinflusst

Die Welt aus der Perspektive anderer sehen: Kleinkinder zeigen alterozentrische Beeinflussungseffekte durch die Überzeugungen anderer

07.02.2022 Die Suche von Kleinkindern nach potenziell versteckten Objekten wird davon beeinflusst, wie viele Objekte eine andere Person für versteckt hält.

Dies geht aus einer neuen Studie der Forscherinnen Agnes Melinda Kovacs von der Central European University (CEU) und Dora Kampis von der Universität Kopenhagen (KU) hervor, die in der Zeitschrift Open Mind: Discoveries in Cognitive Science veröffentlicht wurde.

Die „ultrasoziale“ Natur des Menschen

Stellen Sie sich vor, Sie sind bei der Arbeit und haben Ihre Schlüssel in die Tasche gesteckt, und später brauchen Sie sie wieder. Wenn Sie fest davon überzeugt sind, dass sie in Ihrer Tasche sind, werden Sie dort weiter suchen, auch wenn Sie sie nicht sofort finden. Wenn Sie aber denken, dass Sie sie vielleicht in der Küche vergessen haben, hören Sie vielleicht eher auf, in der Tasche zu suchen.

Stellen Sie sich nun vor, dass Ihre Kollegin – die Ihre Verzweiflung sieht – Ihnen mitteilt, dass sie glaubt, die Schlüssel seien wahrscheinlich in Ihrer Tasche. Auch wenn sie nicht gesehen hat, was passiert ist, werden Sie vielleicht noch einmal in der Tasche nachsehen. Denn interessanterweise wird unser Verhalten von dem beeinflusst, was andere sagen oder glauben, selbst wenn diese wenig oder gar kein Gewicht haben sollten, weil wir, wie in diesem Fall, eine zuverlässige Erinnerung an eine Situation aus erster Hand haben, während der andere offensichtlich nicht Bescheid weiß.

Die Forscher glauben, dass solche Effekte durch die ultrasoziale Natur des Menschen erklärt werden können, die uns dazu veranlasst, besonders aufmerksam auf andere zu achten und spontan ihre mentalen Zustände (Ziele, Wissen, Überzeugungen) zu berücksichtigen, auch wenn wir dies nicht tun sollten. Aber was würden Säuglinge tun? Würden die Ursprünge dieser Ultrasozialität schon früh zu finden sein, fragt Kampis, um die Kernfrage der Studie zu beschreiben.

Kovacs und Kampis nahmen an, dass für Babys die Überzeugungen anderer Personen von großer Bedeutung sein können und sie sich daher eher in ihrem eigenen Verhalten beeinflussen lassen von der scheinbar irrelevanten Überzeugung einer anderen Person. Im obigen Beispiel würde dies bedeuten, dass sie länger nach potenziell versteckten Gegenständen an einem Ort suchen, an dem nach dem eigenen Wissen des Kindes nichts mehr zu finden ist, nach der Überzeugung einer anderen Person aber noch etwas zu suchen ist.

Das Experiment

Um diese Frage zu prüfen, entwickelten die Forscher eine Aufgabe, bei der den Kindern eine undurchsichtige Schachtel präsentiert wurde und sie einige darin versteckte Gegenstände sahen. In einem nächsten Schritt sahen die Kinder, wie alle Gegenstände herausgenommen wurden.

Frühere Studien deuten darauf hin, dass Säuglinge in solchen Situationen weniger suchen als in Situationen, in denen ein Gegenstand in der Schachtel verblieben ist (der aber, ohne dass sie es wussten, in einem Geheimfach versteckt war).

Wichtig ist, dass in dieser neuen Studie auch eine weitere Person anwesend war, die fast alles sah, was die Kinder taten, aber den letzten Gegenstand, der herausgenommen wurde, nicht sah. Dann durften die Kinder in der Schachtel suchen. Während die KInder wissen konnten, dass die Schachtel leer war, glaubte die andere Person, dass ein Gegenstand übrig geblieben war.

Der Einfluss der Alterozentrik

Das neuartige Ergebnis dieser Studie war, dass die Säuglinge weiter suchten, wenn die andere Person glaubte, dass ein Gegenstand übrig geblieben war, obwohl die Person nichts sagte, ihre Überzeugung scheinbar irrelevant war und die Säuglinge immer noch glaubten, die Schachtel sei leer.

Den Forschern zufolge spiegeln diese kontraintuitiven Ergebnisse ein wichtiges Merkmal der menschlichen Kognition wider, das im Säuglingsalter besonders stark ausgeprägt sein könnte. Um wichtiges Wissen über die Welt zu erlernen, ist es von Vorteil, sich auf das Wissen und die Sichtweisen anderer Menschen zu verlassen (Alterozentrik: die Ansichten anderer in den Vordergrund stellen).

Bei sehr jungen Säuglingen kann dieses Vertrauen in die Perspektive anderer so stark sein, dass es zu solch interessanten „Fehlern“ führt. Insgesamt kann diese starke Sensibilität für ihre soziale Welt jedoch eine entscheidende Rolle dabei spielen, wie Säuglinge zu sachkundigen Mitgliedern ihrer kulturellen Umgebung werden.

© Psylex.de – Quellenangabe: Open Mind (2022). DOI: 10.1162/opmi_a_00050




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).