Bescheidenheit und Angeberei: Wahrnehmung hängt von üblicher Leistung ab

Die Bewertung von Selbstaufwertung und Selbstabwertung durch Kinder und Erwachsene hängt von der üblichen Leistung des Selbstdarstellers ab

Bescheidenheit und Angeberei: Wahrnehmung hängt von üblicher Leistung ab

01.04.2024 Wenn Menschen sich selbst als fähig oder bescheiden darstellen, hängt es von ihrer üblichen Leistung ab, wie sie die Bewertung ihrer wahren Fähigkeiten und ihres Charakters durch andere Menschen beeinflussen. Die Forscher der Universität Kobe und der Universität Sussex fügen damit einen wichtigen Faktor zu unserem Verständnis der Entwicklung der Beziehung zwischen Selbstdarstellung und Wahrnehmung mit dem Alter hinzu.

Selbstdarstellung

Menschen wollen gemocht werden. Eine der vielen Möglichkeiten, dies zu erreichen, besteht darin, Aussagen über sich selbst zu machen, um die Bewertung durch andere zu manipulieren, was als “Selbstdarstellung” bezeichnet wird. Sowohl die Fähigkeit, dies zu tun, als auch die Wirkung, die dies auf die Bewertung der eigenen Fähigkeiten und des eigenen Charakters durch andere hat, entwickeln sich mit zunehmendem Alter und einem immer komplexeren Verständnis der Gedankenwelt anderer Kinder.

Ein Standardverfahren zur Messung dieser Bewertungen besteht darin, Kindern unterschiedlichen Alters und Erwachsenen eine Geschichte zu präsentieren, in der ein Protagonist für eine Leistung gelobt wird und sich daraufhin selbst herabsetzt oder aufwertet.

Falsche Bescheidenheit bis prahlerisch

Die Studienteilnehmer werden dann gebeten einzuschätzen, wie andere Personen die Fähigkeiten des Protagonisten und – getrennt davon – seinen Charakter bewerten könnten. Was diese Studien jedoch nicht berücksichtigt haben, ist, dass die Menschen bei einer solchen Bewertung auch in Betracht ziehen, ob der gelobte Protagonist normalerweise gute Leistungen erbringt oder nicht. Das liegt daran, dass eine selbstabwertende Aussage eines Protagonisten, der normalerweise schlecht abschneidet, als ehrlich und nett wahrgenommen werden sollte, während die gleiche Aussage eines Protagonisten, der normalerweise gut abschneidet, als falsche Bescheidenheit empfunden werden könnte.

Darüber hinaus sollte eine sich selbst aufwertende Aussage eines gewöhnlich schlecht abschneidenden Protagonisten als eklatante Unwahrheit und sehr unangenehm empfunden werden, und die gleiche Aussage eines gewöhnlich gut abschneidenden Protagonisten könnte ebenfalls als unangenehm und prahlerisch empfunden werden.

Die Studie

Eine Studie der Entwicklungspsychologin Hajimu Hayashi von der Universität Kobe und des Entwicklungspsychologen Robin Banerjee von der Universität Sussex schloss diese Lücke, indem sie japanischen Grundschulkindern der zweiten (7- und 8-Jährige) und fünften Klasse (10- und 11-Jährige) sowie japanischen Erwachsenen ein komplexeres Szenario präsentierten.

Den Studienteilnehmern wurden ein Protagonist und eine andere Person vorgestellt und es wurde ihnen gesagt, dass die andere Person die übliche Leistung des Protagonisten (d. h. gewöhnlich gut oder gewöhnlich schlecht) bei einer bestimmten Aufgabe kennt.

In der Geschichte führt der Protagonist diese Aufgabe dann gut aus und wird von der anderen Person gelobt, worauf er entweder selbstabwertend oder selbstaufwertend reagiert. Die Forscher stellten den Studienteilnehmern zunächst einige Testfragen, um festzustellen, ob sie das Szenario verstanden hatten, und baten sie dann zu bewerten, wie die andere Person die Fähigkeiten und den Charakter des Protagonisten einschätzte.

In der Fachzeitschrift Journal of Experimental Child Psychology hat das Team nun seine Ergebnisse veröffentlicht.

Entwicklung der Bewertung der Selbstdarstellung

Sie zeigen, dass bei Erwachsenen, von denen man annimmt, dass sie über eine voll entwickelte Theory of Mind (die Fähigkeit, anderen Menschen Gedanken und Gefühle zuzuschreiben, die sich von den eigenen unterscheiden) verfügen, falsche Aussagen der Protagonisten negativer bewertet wurden. Dieses Muster der negativeren Bewertung des Charakters eines in der Regel schlecht abschneidenden, sich selbst aufwertenden Protagonisten wurde auch bei Fünftklässlern beobachtet, war aber bei Zweitklässlern weniger deutlich.

So verschwand etwa im Alter von 10 Jahren die Tendenz zur Selbstaufwertung, die zu einer positiveren Bewertung der Fähigkeiten der meist schlecht abschneidenden Protagonisten führte, und die Selbstaufwertung führte zu einer weniger positiven Charakterbewertung.

Diese Befunde deuten darauf hin, dass sich die Bewertung von Selbstauf- und -abwertung etwa im Alter von 7 bis 10 Jahren erheblich weiterentwickelt. Außerdem bewerteten Zweitklässler die Selbstdarsteller insgesamt als kompetenter und netter.

Damit ergibt sich zwar bereits ein klareres Bild davon, wie wir die Selbstdarstellung bewerten, doch die Entwicklungspsychologen weisen darauf hin, dass ihre Daten noch nicht alle relevanten Faktoren erfassen können.

Zum einen haben die Protagonisten unabhängig von ihrer üblichen Leistung immer gut abgeschnitten, wenn sie gelobt wurden. Die Selbstdarstellung erfolgt aber auch bei schlechten Leistungen, und die Wahrnehmung solcher Aussagen könnte je nach der aktuellen Leistung der Protagonisten unterschiedlich interpretiert werden. Und tatsächlich gab es keine negativen Bewertungen des Charakters der Protagonisten, sondern nur mehr oder weniger positive und schlimmstenfalls kaum negative Bewertungen der tatsächlichen Fähigkeiten der Protagonisten.

Eine ähnliche Komplexität ergibt sich bei der Frage, ob die aktuelle Leistung auf intrinsisches Talent oder auf Anstrengung zurückzuführen ist. Darüber hinaus muss der kulturelle Rahmen der Studie, die nur mit japanischen Teilnehmern durchgeführt wurde, berücksichtigt werden.

Die Forscher sagen, dass ihre Arbeit Auswirkungen darauf hat, wie wir die Aussagen von Kindern bewerten, wenn sie sich selbst präsentieren, und wie wir ihnen helfen können, Probleme zu bewältigen, die sich aus der Interpretation der Aussagen anderer ergeben. Je besser wir die Entwicklung der Art und Weise verstehen, wie wir andere interpretieren, und welche Fähigkeiten wir in welchem Alter erwarten können, desto besser werden wir in der Lage sein, diese Anleitung zu geben.

Hayashi sagt: “Mir ist wieder einmal klar geworden, dass sich das Sprachverständnis und die Kommunikation von Kindern in den ersten Grundschuljahren von denen der Erwachsenen unterscheiden. Wir glauben, dass Erwachsene, die sich dieser Unterschiede bewusst sind, in der Lage sein werden, Kinder besser zu unterrichten und zu begleiten”.

© Psylex.de – Quellenangabe: Journal of Experimental Child Psychology (2024). DOI: 10.1016/j.jecp.2024.105886

Weitere Infos, News dazu

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.