Unterstützen Sie bitte PSYLEX durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Bessere Gesundheit bei positiven Beziehungserfahrungen

Studie untersuchte die Auswirkungen positiver und negativer Beziehungserfahrungen auf Stress- und Blutdruckreaktionen

Bessere Gesundheit bei positiven Beziehungserfahrungen

27.03.2023 Soziale Beziehungen wirken sich auf die körperliche Gesundheit aus, aber es bleiben Fragen über die Art dieser Verbindung. Neue in der Zeitschrift Social Psychological and Personality Science veröffentlichte Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass wie man sich in seinen intimen Beziehungen fühlt die Gesundheit des Körpers beeinflussen kann.

Frühere Studien in kleinerem Maßstab haben den Zusammenhang zwischen Beziehungskonflikten oder Zufriedenheit mit dem Stressniveau und dem Blutdruck untersucht. Die neue Studie untersucht die Auswirkungen positiver und negativer Beziehungserfahrungen auf den Körper sowie die Frage, wie sich diese Erfahrungen und die gesundheitlichen Effekte von Tag zu Tag verändern.

“Sowohl positive als auch negative Beziehungserfahrungen tragen zu unserem täglichen Stress, unserer Stressbewältigung und unserer Physiologie wie Blutdruck und Herzfrequenzreaktivität bei”, sagt der Hauptautor Dr. Brian Don von der University of Auckland. “Außerdem kommt es nicht nur darauf an, wie wir uns in unseren Beziehungen insgesamt fühlen, auch die Höhen und Tiefen sind wichtig.

Über einen Zeitraum von drei Wochen haben 4.005 Teilnehmer täglich über ihr Smartphone oder ihre Smartwatch ihren Blutdruck, ihre Herzfrequenz, ihren Stress und ihre Bewältigung gemessen. Alle drei Tage berichteten die Teilnehmer auch über ihre engste Beziehung und schilderten ihre positiven und negativen Erfahrungen.

Die Forscher fanden heraus, dass Menschen mit mehr positiven und weniger negativen Erfahrungen im Durchschnitt über weniger Stress, besseres Coping und eine geringere Reaktivität des systolischen Blutdrucks berichteten, was zu besseren physiologischen Funktionen im täglichen Leben führte. Im Gegensatz dazu waren Schwankungen – oder tägliche Höhen und Tiefen – in negativen Beziehungserfahrungen wie Konflikte besonders bestimmend für Ergebnisse wie Stress, Bewältigungsverhalten und den systolischen Blutdruck insgesamt.

Die Forscher warnten davor, die Studie als Beleg dafür zu interpretieren, dass Beziehungserfahrungen physiologische Auswirkungen haben. Die Ergebnisse enthalten vielmehr Assoziationen aus dem täglichen Leben, die veranschaulichen, wie Beziehungen und körperliche Gesundheit oft miteinander verwoben sind. Kausale Schlussfolgerungen, so Don, müssen experimentellen Studien vorbehalten bleiben.

© Psylex.de – Quellenangabe: Social Psychological and Personality Science (2023). DOI: 10.1177/1948550623115601

Ähnliche Artikel / News / Themen




Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.