Biomarker bei älteren Menschen mit Depression

Zusammenhang zwischen molekularen Seneszenzmarkern bei Depressionen im späten Lebensalter, klinischen Merkmalen und Behandlungsergebnissen

Biomarker bei älteren Menschen mit Depression

12.08.2022 Schwere Depressionen bei älteren Menschen sind sehr häufig, belasten sie und erhöhen das Risiko vieler Alterskrankheiten, darunter Alzheimer und andere Demenzerkrankungen, Herz-Kreislauf-Probleme und sogar die Sterblichkeit. Daher stellt sie ein wichtiges Problem für die öffentliche Gesundheit dar, insbesondere in Anbetracht der wachsenden Zahl älterer Menschen weltweit.

Behandlungsresistente Altersdepression

Bei vielen älteren Menschen mit Depressionen führt eine Behandlung mit Antidepressiva nicht zu einer vollständigen Beseitigung der depressiven Symptome. Die Verbesserung oder vollständige Beseitigung von Depressionen bei älteren Patienten ist eine große klinische Herausforderung, und bei etwa 50 % der Patienten bleiben die depressiven Symptome nach einer antidepressiven Behandlung bestehen.

Das Fortbestehen depressiver Symptome ist eine Ursache für ein vermindertes psychologisches Wohlbefinden, zunehmende Beeinträchtigungen, einen beschleunigten kognitiven Verfall und eine vorzeitige Alterung bei älteren Personen.

Daher ist die Ermittlung der Mechanismen und Faktoren, die mit den Behandlungsergebnissen in dieser Bevölkerungsgruppe in Verbindung stehen, von entscheidender Bedeutung für die Verbesserung von Therapien und die Identifizierung derjenigen Personen, bei denen eine antidepressive Behandlung wirksamer wäre.

Zelluläre und molekulare Seneszenz

Dr. Breno Diniz, außerordentlicher Professor für Psychiatrie am UConn Center on Aging an der UConn Health und Kollegen untersuchten diese Fragen in einer in JAMA Network Open veröffentlichten Studie. Sie verwendeten einen kürzlich entwickelten zusammengesetzten Biomarker-Index, der mit zellulärer und molekularer Seneszenz (Phänomen, bei dem Zellen aufhören, sich zu teilen) assoziiert ist [der Seneszenz-assoziierte sekretorische Phänotyp, SASP], um die Hypothese zu testen, dass biologische Veränderungen beim Altern einer der Mechanismen für schlechte Behandlungsergebnisse bei Altersdepression sind.

Sie fanden heraus, dass höhere SASP-Indexwerte signifikant mit einer geringeren Wahrscheinlichkeit einer vollständigen Behebung der depressiven Symptome nach einer antidepressiven Behandlung verbunden waren.

Wichtige Ergebnisse für die Behandlung von Altersdepression

Diese Ergebnisse sind wichtig, weil sie die Bedeutung altersbedingter biologischer Anomalien, die sich im SASP-Index widerspiegeln, als potenziellen Mechanismus im Zusammenhang mit der Behandlungsresistenz gegenüber Antidepressiva bei älteren Personen hervorheben.

Diese Untersuchung eröffnet neue Möglichkeiten zur Erforschung alternativer Interventionen, um die Chancen auf ein Ansprechen auf eine antidepressive Behandlung in dieser Bevölkerungsgruppe zu verbessern, z. B. indem getestet wird, ob senolytische Medikamente die Remissionsraten bei älteren Personen mit Depression verbessern können. Außerdem kann die Messung der Biomarker des SASP-Index dazu beitragen, diejenigen Personen zu identifizieren, bei denen eine Behandlung von Anfang an aussichtslos wäre.

Diese Ergebnisse können als Grundlage für gerontowissenschaftliche Interventionen dienen, die auf die Seneszenz abzielen, um depressive Symptome bei älteren Menschen zu verbessern, schließen die Forscher.

© Psylex.de – Quellenangabe: JAMA Network Open (2022). DOI: 10.1001/jamanetworkopen.2022.19678

Ähnliche Artikel / News / Themen

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.