Bipolare Störung: Kann die richtige Ernährung helfen?

Studie untersuchte Auswirkung der Anpassung der Fettsäuren in der Ernährung auf Stimmungsschwankungen bei bipolaren Störungen

26.09.2021 Können spezifische Ernährungsrichtlinien Menschen mit bipolaren Störungen helfen, ihre Stimmungen besser zu kontrollieren? Möglicherweise, so eine neue Studie von Forschern des Penn State College of Medicine.

Die Ergebnisse einer klinischen Studie zeigen, dass eine Diät, die auf die Veränderung der von den Teilnehmern verzehrten Mengen bestimmter Fettsäuren abzielt, Patienten zu weniger Schwankungen in ihrer Stimmung verhelfen kann.

Omega-3- und Omega-6-Fettsäuren

Die Forscher gingen von der Hypothese aus, dass der Körper durch die Veränderung der Art und Menge der verzehrten Fettsäuren Stoffwechselprodukte für bestimmte Zwecke erzeugen würde, z. B. zur Linderung von Schmerzen oder Entzündungen. Die experimentelle Diät verringerte den Konsum von Omega-6-Fettsäuren, indem sie rotes Fleisch, Eier und bestimmte Öle einschränkte, und erhöhte den Konsum von Omega-3-Fettsäuren, indem sie Leinsamen und fette Fische wie Thunfisch und Lachs zugab.

Damit die Teilnehmer nicht wussten, zu welcher Gruppe sie gehörten, gab das Team den Teilnehmern spezielle Mahlzeitenpläne mit Anweisungen zur Zubereitung ihrer Speisen sowie nicht gekennzeichnete Speiseöle und speziell zubereitete Snacks und Backwaren mit.

Verbesserung bei Stimmungsschwankungen

Mehr als 80 Menschen mit bipolaren Störungen nahmen an einer Ernährungsberatung teil und bekamen über einen Zeitraum von 12 Wochen bestimmte Lebensmittel zu essen. Zweimal täglich füllten sie auf ihren mobilen Geräten Umfragen über ihre Stimmung, Schmerzen und andere Symptome aus. Während der gesamten Studie wurden den Teilnehmern auch Blutproben entnommen, damit die Forscher den Fettsäurespiegel messen und feststellen konnten, wie sich die Lebensmittel auf ihren Körper auswirkten.

Den Forschern zufolge verbesserte die experimentelle Diät die Stimmungsschwankungen bei Patienten mit bipolaren Störungen. Die Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Bipolar Disorders veröffentlicht.

Zum jetzigen Zeitpunkt können sie diese Art von Diät für Patienten mit bipolaren Störungen noch nicht empfehlen, obwohl sie die Diät für sicher halten, sagte Studienautorin Dr. Erika Saunders vom Penn State Health Milton S. Hershey Medical Center und wies darauf hin, dass Folgestudien erforderlich sind. Dieser sorgfältig aufgebaute Ernährungsplan ist vielversprechend, um die Stimmung zwischen manischen und depressiven Episoden zu regulieren, aber sie sind nicht sicher, ob dies auf breiter Basis angenommen werden kann, da es für die Patienten eine Herausforderung wäre, dieses strenge Ernährungsprogramm einzuhalten.

Diese Diät ist nicht als Behandlung für Menschen mit bipolaren Störungen gedacht, die unter einer akuten, schweren Depression oder Manie leiden, so Saunders. Das Ziel sei vielmehr die Entwicklung von Lösungen zur besseren langfristigen Kontrolle der Symptome, einschließlich der Schmerzen.

© Psylex.de – Quellenangabe: Bipolar Disorders (2021). DOI: 10.1111/bdi.13112

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren