Synaptische Fehlfunktion bei Schizophrenie

EEG- und fMRT weisen auf einen anhaltenden Verlust der synaptischen Verstärkung von Pyramidenzellen bei Schizophrenie hin

25.09.2021 Forscher vermuten seit langem, dass die Symptome der Schizophrenie im Wesentlichen auf eine gestörte synaptische Funktion zurückzuführen sind, d. h. auf Anomalien, wie die Neuronen miteinander kommunizieren, was möglicherweise zu einem Ungleichgewicht zwischen erregender und hemmender Übertragung führt.

Eine neue Studie hat nun gezeigt, dass die Schizophrenie selbst mit einem Verlust der Erregung einhergeht, während Halluzinationen und andere Symptome mit einem Verlust der Hemmung verbunden sind. Die Studie wurde in der Zeitschrift Biological Psychiatry veröffentlicht.

Die Autoren unter der Leitung von Dr. Rick Adams vom University College London haben mit Hilfe der Elektroenzephalografie (EEG), einer nicht-invasiven Technik zur Messung von Gehirnströmen, Daten von 107 Teilnehmern mit einer Schizophrenie-Diagnose, 57 ihrer Verwandten und 108 Kontrollteilnehmern gesammelt. Die EEG von Menschen mit Schizophrenie wiesen charakteristische Anzeichen auf, darunter erhöhte Theta-Wellen.

Die Art der Veränderungen im Gehirnkreislauf bei Schizophrenie ist unklar, sagt Dr. Adams. Liegt es an zu viel Erregung oder zu wenig, an zu viel Hemmung oder zu wenig, oder an einer Kombination?

Verminderung der synaptischen Erregung und Kompensation

Um das herauszufinden, haben Dr. Adams und seine Kollegen eine computergestützte Modellierung der EEG-Daten vorgenommen, aus der hervorging, dass die EEG-Unterschiede bei Menschen mit Schizophrenie auf eine verminderte synaptische Verstärkung zurückzuführen sind. Das bedeutet, dass die erregenden Neuronen eine geringere Fähigkeit haben, sich gegenseitig zu stimulieren.

Die Symptome der Schizophrenie, einschließlich auditorischer Halluzinationen, wurden jedoch mit einem Verlust der neuronalen Hemmung bei Pyramidenzellen in Verbindung gebracht, insbesondere in auditorischen Hirnbereichen.

Das könnte bedeuten, dass der Verlust der Erregung zuerst auftritt und das Gehirn versucht, dies durch eine Verringerung der Hemmung zu kompensieren, was dann aber zu Halluzinationen führt, so Dr. Adams.

Stellen Sie sich vor, Sie versuchen, jemandem zuzuhören, der im Radio spricht, aber das Signal ist sehr schwach; wenn Sie die Lautstärke aufdrehen, ist die Sprache lauter, aber das Rauschen und die Hintergrundgeräusche sind auch lauter, so dass Sie einige dieser Geräusche für echte Sprache halten könnten. Etwas Ähnliches könnte in den Gehirnverschaltungen bei Schizophrenie passieren.

© Psylex.de – Quellenangabe: Biological Psychiatry (2021). DOI: 10.1016/j.biopsych.2021.07.024

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren