Chronisches Erschöpfungssyndrom, Fibromyalgie, Reizdarm und die Psyche

Psychische Erkrankungen und das Auftreten von selbstberichteter Fibromyalgie und chronischem Erschöpfungssyndrom

Chronisches Erschöpfungssyndrom, Fibromyalgie, Reizdarm und die Psyche

31.05.2023 Eine Studie wirft ein neues Licht auf die Beziehung zwischen der psychischen und körperlichen Gesundheit von Menschen, die unter Stigma verursachenden Krankheiten leiden, deren Symptome medizinisch nicht erklärbar sind, darunter das chronische Erschöpfungssyndrom (CFS) – auch bekannt als myalgische Enzephalomyelitis (ME).

Francis Creed, emeritierter Professor für Psychiatrie an der Universität Manchester, analysierte die Daten von 120.000 Menschen, die über zweieinhalb Jahre hinweg beobachtet wurden, um das Geheimnis um CFS/ME, Reizdarmsyndrom und Fibromyalgie zu lüften.

“Wenn Menschen, die an CFS/ME, Reizdarmsyndrom und Fibromyalgie leiden, mit medizinischem Fachpersonal in Kontakt kommen, können negative Einstellungen (Stigmata) manchmal einer Behandlung im Wege stehen. Aber wenn wir diese komplexen Erkrankungen besser verstehen, können wir die Stigmatisierung und das Mysterium, das sie umgibt, abbauen”, sagte er.

In seiner in der Fachzeitschrift Frontiers in Psychiatry veröffentlichten Studie wurden Daten aus der niederländischen Lifelines-Kohortenstudie verwendet. Darin wurden Personen, die über eine der Störungen berichteten, mit Personen verglichen, die über eine der drei häufigen medizinischen Erkrankungen berichteten: Diabetes, entzündliche Darmerkrankungen und rheumatoide Arthritis.

Diese Krankheiten führen zu ähnlichen Symptomen wie die ungeklärten Erkrankungen: Diabetes verursacht wie CFS Müdigkeit/Erschöpfung, das Reizdarmsyndrom (RDS) und die entzündliche Darmerkrankung (CED) führen zu Durchfall und Magenschmerzen, und die Fibromyalgie verursacht wie die rheumatoide Arthritis (RA) lähmende Gelenk- und Muskelschmerzen.

Psychische Gesundheit

Bei allen Teilnehmern wurde ein standardisiertes Interview zur Beurteilung ihrer psychischen Gesundheit durchgeführt. Eine Querschnittsuntersuchung der Daten ergab, dass die Variablen, die am stärksten mit psychischen Problemen verbunden sind, bei allen untersuchten Erkrankungen ähnlich sind. Dazu gehörten Indikatoren für:

  • Neigung zur Entwicklung psychischer Probleme: frühere Angstzustände und Depressionen, Stress und Neurotizismus.
  • Eine psychologische Reaktion auf die Krankheit: schwerwiegende Probleme aufgrund von Erkrankungen, einschließlich der Beeinträchtigung bei alltäglichen Aufgaben.

In einer zweiten Analyse wurde die Prävalenz psychischer Gesundheitsprobleme vor dem Auftreten der sechs Störungen in einer Längsschnittstudie verglichen. Anhand dieser Analyse konnte Professor Creed feststellen, ob die zugrundeliegenden psychischen Gesundheitsprobleme vor oder nach dem Auftreten der Erkrankungen auftraten.

Bei vielen keine Hinweise auf psychische Probleme

Dabei stellte sich heraus, dass der Anteil der Menschen mit psychischen Problemen geringer war als erwartet: Bei drei Vierteln der Menschen, die die unerklärlichen Störungen entwickelten, gab es keine Hinweise auf psychische Probleme.

In Verbindung mit früheren Arbeiten deuten die Ergebnisse darauf hin, dass psychische Probleme bei etwa einem Viertel der Menschen, die am chronischen Erschöpfungssyndrom oder am Reizdarmsyndrom erkranken, eine Rolle bei der Entstehung der Krankheit spielen.

Creed sagte: “Diese Arbeit liefert Hinweise darauf, dass bei vielen Menschen eine Reihe von physischen und psychischen Faktoren mit diesen belastenden Erkrankungen verbunden sind.”

Creed hofft, dass die Würdigung dieses multifaktoriellen Musters es den Angehörigen der Gesundheitsberufe ermöglichen wird, eine ganzheitlichere Sichtweise auf medizinisch unerklärliche Störungen zu entwickeln, die zu kräftezehrenden und lebensverändernden Krankheiten führen können.

Er fügte hinzu: “Obwohl psychische Probleme bei CFS häufiger vorkommen, treten sie nur bei einer Minderheit der Betroffenen in einem frühen Stadium der Krankheit auf. Der Behandlungsansatz sollte ein breites Spektrum möglicher Faktoren berücksichtigen, so wie eine gute Behandlung von Diabetes und rheumatoider Arthritis neben den charakteristischen körperlichen Problemen auch eine Bewertung der psychischen Gesundheit einschließen sollte”.

“Obwohl es symptomatische Behandlungen gibt, die bei diesen ungeklärten Störungen helfen können, sollten wir versuchen, die zugrundeliegenden Ursachen vollständig zu verstehen. Wahrscheinlich gibt es verschiedene Wege, wie sie sich entwickeln können; wahrscheinlich sind eine ganze Reihe von körperlichen und psychischen Faktoren beteiligt. Die Behandlungsansätze werden umso wirksamer sein, je besser wir die Ursachen verstehen.”

“Es ist nicht hilfreich, CFS und die anderen Krankheiten entweder als ‘physisch’ oder ‘psychisch’ zu betrachten, und diese künstliche Unterteilung könnte es den Betroffenen erschweren, angemessene Hilfe zu erhalten. Diese Studie könnte dazu beitragen, dies zum Besseren zu wenden.”

© Psylex.de – Quellenangabe: Frontiers in Psychiatry (2023). DOI: 10.3389/fpsyt.2023.1120250

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.