CORONA: Psychopathologische, neurologische und kognitive Folgen

Neue Studie zeigt, dass COVID-19 zu kognitiven, neurologischen und psychopathologischen Problemen bei Patienten führt

21.06.2021 COVID-19-Patienten leiden zwei Monate nach ihrer Entlassung aus dem Krankenhaus unter kognitiven und psychopathologischen Problemen laut einer auf dem 7. Kongress der European Academy of Neurology (EAN) vorgestellten Studie.

PTBS und Depression

Probleme mit dem Gedächtnis, dem räumlichen Vorstellungsvermögen und der Informationsverarbeitung wurden als mögliche Überhänge des Virus bei Post-COVID-19-Patienten identifiziert, die innerhalb von acht Wochen nachuntersucht wurden.

Die Untersuchung ergab auch, dass einer von 5 Patienten über eine posttraumatische Belastungsstörung (PTBS) berichtete, wobei 16% depressive Symptome aufwiesen.

Kognitive Probleme

Im Rahmen der in Italien durchgeführten Studie wurden neurokognitive Fähigkeiten getestet und MRT-Gehirnscans der Patienten zwei Monate nach Auftreten der COVID-19-Symptome angefertigt. Bei mehr als 50% der Patienten traten kognitive Störungen auf; 16% hatten Probleme mit der exekutiven Funktion (die das Arbeitsgedächtnis, das flexible Denken und die Informationsverarbeitung regelt), 6% hatten visuospatiale Probleme (Schwierigkeiten bei der Beurteilung von Tiefe und dem Erkennen von Kontrasten), 6% hatten Gedächtnisstörungen, und 25% zeigten eine Kombination all dieser Symptome.

Die kognitiven und psychopathologischen Probleme waren bei jüngeren Menschen viel schlimmer, wobei die Mehrheit der Patienten unter 50 Jahren Probleme mit exekutiven Funktionen zeigte, schreiben die Studienautoren um Prof. Massimo Filippi vom Scientific Institute and University Vita-Salute San Raffaele, Milano, Italien.

In der gesamten Stichprobe war der größere Schweregrad der akuten COVID-19-Atemwegssymptome während der Krankenhausaufnahme mit einer niedrigen Leistung der Exekutivfunktionen verbunden.

Zusätzlich zeigte eine longitudinale Beobachtung der gleichen Gruppe 10 Monate nach COVID-19 eine Reduktion der kognitiven Störungen von 53 auf 36%, aber ein anhaltendes Vorhandensein von PTBS und depressiven Symptomen.

Innerhalb der Studie wurde kein signifikanter Zusammenhang zwischen kognitiver Leistung und Hirnvolumen festgestellt.

Neurologische Folgen

Weitere COVID-19-Ergebnisse auf dem 7. EAN-Kongress:

Die Studie ist eine von vier wissenschaftlichen Präsentationen zu den neurologischen Symptomen von COVID-19 auf dem EAN-Kongress in dieser Woche:

  • Eine von Dr. Mattia Pozzato vom Osperdale Maggiore Policlinico in Mailand geleitete Studie ergab, dass 77,4 % der 53 Patienten mindestens ein neurologisches Symptom entwickelten und 46,3 % mehr als drei neurologische Symptome zwischen 5 und 10 Monaten nach der Einlieferung mit COVID-19 aufwiesen. Die häufigsten dieser Symptome waren Schlaflosigkeit (65,9 %), Tagesmüdigkeit (46,3 %) und Schwierigkeiten beim Gehen. Andere, weniger häufige Symptome waren Kopfschmerzen, Hyposmie (vermindertes Riechvermögen) und Hypogeusie (Verlust des Geschmacks). Die Autoren kamen zu dem Schluss, dass 90 % der Patienten Post-COVID-19-Symptome hatten und dass neurologische Symptome einen bedeutenden Teil davon ausmachen.
  • Ein Forschungsprojekt, das von Professor Tamara S. Mischenko, Leiterin der Abteilung für Neurologie und medizinische Psychologie an der Karazin Universität, Ukraine, vorgestellt wurde, untersuchte 42 Patienten im Alter von 32 bis 54 Jahren, nachdem sie mit COVID-19 ins Krankenhaus eingeliefert worden waren, nach 2 bis 4 Monaten und stellte fest, dass 95% neurokognitive Beeinträchtigungen als Symptome aufwiesen. Alle Patienten litten unter asthenischen Symptomen, erhöhter Müdigkeit und Angst-/Depressionssymptomen. Weitere Symptome waren vestibuläre (Gleichgewichts-) Störungen (59,2 %), Kopfschmerzen (50 %) und vermindertes Riechvermögen (19 %). Fünf Patienten erlitten außerdem in den zwei Monaten nach dem Krankenhausaufenthalt von COVID-19 einen ischämischen Schlaganfall.
  • Eine Studie, die die Hirnstammschäden bei COVID-19-Patienten anhand von Obduktionen untersuchte, zeigte einen hohen Prozentsatz an neuronalen Schäden und eine höhere Anzahl an kleinen Knötchen (Corpora amylacea genannt), die bei neurodegenerativen Erkrankungen häufig vorkommen. Immunhistochemische Untersuchungen zeigten auch das Vorhandensein des Virus im Hirnstamm. Die Messungen wurden mit denen von Nicht-COVID-19-ICU-Patienten verglichen. Der Autor, Dr. Tommaso Bocci, ein Neurologe und Neurophysiologe an der Abteilung für neurologische Wissenschaften der Universität Mailand, sagte, dass die Studie den ersten neuropathologischen, neurophysiologischen und klinischen Nachweis für die COVID-19-bedingte Hirnstammbeteiligung liefert, insbesondere auf der medullären Ebene, was auf eine neurogene Komponente der respiratorischen Insuffizienz hinweist.

© psylex.de – Quellenangabe: European Academy of Neurology

Ähnliche Artikel / News / Themen




Schreiben Sie einen Kommentar / Ihre Erfahrung zu diesem Thema. Aus Lesbarkeitsgründen bitte Komma, Punkt und Absatz setzen (keine persönlichen Angaben - wie Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren