COVID-Impfung: Psychologische Faktoren bestimmen Nebenwirkungen

Die Erwartung gestaltet die Realität: Psychosoziale Faktoren prognostizieren Nebenwirkungen des COVID-19-Impfstoffs

05.11.2021 Bevor wir uns gegen COVID-19 impfen ließen, machten sich viele von uns auf die geringfügigen, aber unangenehmen Nebenwirkungen gefasst, von denen wir in den Nachrichten oder von unseren bereits geimpften Freunden und Nachbarn so viel gehört hatten.

Neue Forschungsergebnisse der Universität Toledo deuten darauf hin, dass die Aufmerksamkeit, die die Menschen diesen Ängsten schenken, einen Hinweis darauf geben kann, wie schlecht es ihnen nach der Impfung gehen wird.

In einer in der Fachzeitschrift Psychotherapy and Psychosomatics veröffentlichten Arbeit beschreiben die Forscher zum ersten Mal einen Zusammenhang zwischen den Nebenwirkungen, die die Menschen nach der COVID-19-Impfung erwarteten, und den tatsächlich erlebten.

Reaktion der Menschen auf die Impfstoffe

Wie psychologische Variablen mit der Reaktion der Menschen auf diese Impfstoffe zusammenhängen können, ist wichtig, sagte Dr. Andrew Geers, Professor an der Fakultät für Psychologie der Universität Toledo und Hauptautor der Studie. Unsere Forschung zeigt deutlich, dass bei Menschen, die Symptome wie Kopfschmerzen, Müdigkeit oder Schmerzen an der Injektionsstelle erwarteten, diese Nebenwirkungen viel häufiger auftraten als bei denen, die sie nicht erwarteten.

Das Labor von Geers ist auf die Untersuchung sozialpsychologischer Theorien im gesundheitlichen und medizinischen Bereich spezialisiert, einschließlich der Psychologie von Arzneimittelnebenwirkungen, Placebo- und Nocebo-Effekten.

In der wissenschaftlichen Literatur ist zwar gut dokumentiert, wie sich psychosoziale Faktoren auf den Erfolg oder die Nebenwirkungen einer bestimmten Behandlung auswirken können, aber im Zusammenhang mit COVID-19-Impfstoffen hatte dies noch niemand getan.

Die Studie

Im April führten Geers und seine Kollegen eine Umfrage durch, in der sie ungeimpfte Erwachsene in den Vereinigten Staaten nach ihren Erwartungen in Bezug auf sieben häufige Nebenwirkungen des Impfstoffs befragten, die von den US-amerikanischen Zentren für Krankheitskontrolle und -prävention (Centers for Disease Control and Prevention) allgemein bekannt gemacht worden waren:

  • Schmerzen an der Injektionsstelle,
  • Fieber,
  • Schüttelfrost,
  • Kopfschmerzen,
  • Gelenkschmerzen,
  • Übelkeit und
  • Müdigkeit.

In der Umfrage wurden auch soziodemografische Daten erfasst und die Symptome der Depression und die allgemeine Besorgnis der Teilnehmer über die Pandemie bewertet.

In den folgenden drei Monaten nahmen die Forscher Kontakt zu 551 nun vollständig geimpften Teilnehmern auf, um sie zu fragen, welche der sieben zuvor festgestellten Nebenwirkungen bei ihnen auftraten.

Zusammenhang zwischen Erwartung und Erlebtem

Es gab einen klaren Zusammenhang zwischen der Erwartung der Menschen und dem Erlebten, sagte Koautorin und experimentelle Psychologin Kelly Clemens. Diese psychologischen Faktoren sind aussagekräftiger als die anderen Faktoren, von denen wir wussten, dass sie bei der Vorhersage von Nebenwirkungen eine Rolle spielen, wie z. B. der spezifische Impfstoff, das Alter oder eine vorherige COVID-19-Infektion.

Die Studie hilft nicht nur zu erklären, warum sich einige von uns nach der Impfung so mies fühlten und andere nicht, sondern könnte auch wichtige Anhaltspunkte dafür liefern, wie man die anhaltende Impfzurückhaltung überwinden kann – sowohl bei Erstimpfern mit Sorgen über Nebenwirkungen als auch bei denen, die für eine Auffrischungsdosis in Frage kommen, aber die Tortur nicht noch einmal durchmachen wollen.

Die Macht von Erwartungen und Überzeugungen

Dies zeigt die Macht von Erwartungen und Überzeugungen, selbst bei sehr körperlichen Dingen, sagte Geers. Die Wirkung des Impfstoffs scheint von der Psychologie beeinflusst zu werden – von Erwartungen und Sorgen. Wenn wir in der Lage sind, den Blickwinkel zu verändern und anders über Nebenwirkungen nachzudenken, könnte dies die Erfahrung von Nebenwirkungen verringern.

Geers und Clemens arbeiten mit Kollegen zusammen, um ähnliche Daten aus anderen Ländern zu analysieren, um besser zu verstehen, wie Erwartungen die berichteten Impfstoffnebenwirkungen beeinflussen. Außerdem wollen sie weitere Daten ihrer Umfrage untersuchen: andere Nebenwirkungen, den Schweregrad der Nebenwirkungen, die Bereitschaft zur Auffrischungsimpfung und die Nutzung sozialer Medien.

© Psylex.de – Quellenangabe: Psychotherapy and Psychosomatics (2021). DOI: 10.1159/000519853

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).