Unterstützen Sie bitte PSYLEX durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Das Gender-Paradoxon – psychologisch untersucht

Überprüfung und neue Analysen des Paradoxons der Geschlechtergleichheit; geschlechtsspezifische Unterschiede bleiben in Ländern mit höherem Lebensstandard bestehen

Das Gender-Paradoxon – psychologisch untersucht

09.01.2024 Laut einer in der Zeitschrift Perspectives on Psychological Science veröffentlichten Studie von Forschern des Karolinska Institutet bestehen psychologische Unterschiede zwischen den Geschlechtern auch in Ländern mit besseren Lebensbedingungen fort.

Einige Unterschiede werden größer, andere kleiner, da Frauen offenbar stärker von den verbesserten Lebensbedingungen profitieren als Männer. Die Ergebnisse bestätigen in gewisser Weise das sogenannte Geschlechterparadoxon bzw. Gender-Paradoxon.

Das Gender-Paradoxon bezieht sich auf die Zunahme geschlechtsspezifischer Unterschiede trotz größerer Gleichstellung der Geschlechter.

Die Frage, ob die psychologischen Unterschiede zwischen den Geschlechtern mit einem verbesserten Lebensstandard zunehmen oder abnehmen, ist umstritten, wobei einige Wissenschaftler die Ansicht vertreten, dass die Unterschiede in gleicheren Gesellschaften geringer sind. Frühere Studien haben jedoch größere Unterschiede zwischen den Geschlechtern nachgewiesen – ein Phänomen, das als Gleichheitsparadoxon bezeichnet wurde.

In ihrer Studie zeigen die Forscher, dass einige Unterschiede zunehmen, während andere abnehmen, und kommen zu dem Schluss, dass selbst bei einer Verbesserung des Lebensstandards weiterhin deutliche Unterschiede zwischen den Geschlechtern zu erwarten sind.

“Unsere Studie zeigt, dass das Muster der starken und schwachen Seiten von Männern und Frauen unabhängig von Alter, Ort oder Lebensbedingungen gleich ist”, sagt die Erstautorin der Studie, Agneta Herlitz, Professorin für Psychologie am Department of Clinical Neuroscience, Karolinska Institutet. “Einige geschlechtsspezifische Unterschiede in Bezug auf Persönlichkeit, negative Emotionen und bestimmte kognitive Funktionen sind in Ländern mit einem höheren Lebensstandard größer. Aber es ist wichtig, darauf hinzuweisen, dass wir keine Kausalität feststellen können.”

Die Studie wurde in zwei Teilen durchgeführt: eine systematische Durchsicht von 54 veröffentlichten Artikeln und eigene Analysen von 27 groß angelegten Studien und Metaanalysen. In beiden Analysen untersuchten sie den Zusammenhang zwischen einer Reihe von psychologischen Geschlechterunterschieden und Indikatoren für den Lebensstandard eines Landes (z. B. BIP und Gleichstellungsindizes).

Persönlichkeit, verbale Fähigkeiten, episodisches Gedächtnis und negative Emotionen

Die Ergebnisse zeigen, dass die geschlechtsspezifischen Unterschiede in den Bereichen Persönlichkeit, verbale Fähigkeiten, episodisches Gedächtnis und negative Emotionen in Ländern mit höherem Lebensstandard noch größer sind. Was die verbalen Fähigkeiten und das episodische Gedächtnis betrifft, scheinen Frauen von den besseren Bedingungen zu profitieren und ihren Vorsprung vor den Männern zu vergrößern. Außerdem weisen sie ein höheres Maß an Eigenschaften wie Altruismus und Kooperationsfähigkeit, aber auch das Auftreten negativer Emotionen auf.

Die Männer zeigen auch in Ländern mit höherem Lebensstandard größere kognitive Fähigkeiten, aber gleichzeitig ist die beobachtete Verbesserung bei Frauen größer, was bedeuten kann, dass Frauen in Ländern mit niedrigerem Lebensstandard benachteiligt sind, sagt Herlitz.

Sexualverhalten, Partnerpräferenz und Mathematik

Gleichzeitig fanden die Forscher geringere Unterschiede zwischen Männern und Frauen im Sexualverhalten, in der Partnerpräferenz und in der Mathematik. Hier nähert sich das Verhalten der Frauen dem der Männer an, indem sie häufiger über Sex nachdenken und Sex haben und bei der Partnerwahl freier sind. In der Mathematik ist der Vorsprung der Männer in Ländern mit verbessertem Lebensstandard etwas geschrumpft.

Wir können im Moment nicht sagen, dass diese Veränderungen eher auf Gleichberechtigung als auf wirtschaftliche Bedingungen zurückzuführen sind, so Herlitz weiter. “Auch wenn unsere Studie keine Erklärung für die Unterschiede liefert, haben frühere Untersuchungen gezeigt, dass Frauen offenbar stärker von einem höheren Lebensstandard profitieren als Männer.”

© Psylex.de – Quellenangabe: Perspectives on Psychological Science (2024). DOI: 10.1177/17456916231202685

Weitere Infos, News dazu




Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.