Das Gute in schlechten Nachrichten (voraus-) sehen

Vorbereiten des Silberstreifs am Horizont an einem trüben Tag: Die Folgen der präventiven Nutzenermittlung

11.09.2021 Psychologen wissen, wie wertvoll das Finden eines „Silberstreifs“ ist, um sich über schlechte Nachrichten hinwegzutrösten.

Sie haben den Job nicht bekommen? Das ist auch gut so: Der neue Chef wirkte während des Vorstellungsgesprächs irgendwie gereizt. Jemand hat Sie in letzter Sekunde bei eBay für das eine oder andere antike Stück überboten? Sie haben eigentlich sowieso kein Geld, das Sie dafür ausgeben könnten.

Weniger Depressivität, mehr Lebenszufriedenheit

Diese Bewältigungsstrategien führen zu weniger Depressionen und zu mehr Lebenszufriedenheit und Selbstwertgefühl. Die Suche nach dem Silberstreif am Horizont kann sogar zu einer besseren körperlichen Gesundheit führen.

Bisher wurde jedoch wenig darüber nachgedacht, ob es von Vorteil ist, bei schlechten Nachrichten nach den positiven Seiten zu suchen, bevor die Nachricht eintrifft. Das ist die Kernaussage neuer Forschungsergebnisse der Psychologin Kate Sweeny von der University of California – Riverside: Hilft es, präventiv einen Silberstreif zu finden?

Es ist möglich, dass die Aufforderung an die Menschen, vor einem potenziell beunruhigenden Ereignis über Silberstreifen zu schreiben, sie vor dem emotionalen Leiden schützt – oder zumindest die gleichzeitigen positiven Emotionen verstärkt, so die Forscher in ihrem in der Zeitschrift Personality and Social Psychology Bulletin veröffentlichten Artikel.

Für die Untersuchung führten Sweeny und Koautorin Kyla Rankin vier Studien durch. Die Studien untersuchten die präventive Nutzenfindung bei Juraabsolventen, die auf die Ergebnisse der Anwaltsprüfung warteten; bei Wählern, die auf die Ergebnisse der Präsidentschaftswahlen 2016 bzw. der Zwischenwahlen 2018 warteten; und bei Studenten, die auf die Ergebnisse einer Gesundheitsrisikobewertung warteten.

Die Studienexperimente

Für die erste Studie wurden 150 kalifornische Jurastudenten rekrutiert, von denen die meisten zum ersten Mal die Anwaltsprüfung ablegten und von denen 68 % schließlich bestanden. Sie füllten Fragebögen vor und nach dem Examen sowie am Tag der Bekanntgabe der Ergebnisse aus.

Für die zweite Studie befragten die Forscher 375 Unterstützer von Donald Trump und 373 Unterstützer von Hillary Clinton über Amazon Mechanical Turk (MTurk), einem Online-Umfragemechanismus. Sie sollten beurteilen, inwieweit sie der folgenden Aussage zustimmen: „Ich habe versucht, mich auf die guten Dinge zu konzentrieren, die kommen könnten, wenn mein bevorzugter Präsidentschaftskandidat nicht gewählt wird“.

Nebenbei bemerkt – das war nicht der Schwerpunkt der Untersuchung – ergab die Studie, dass Trump-Anhänger mehr präventive Vorteilsnahme betrieben als Clinton-Anhänger.

Da Trump die Wahl gewonnen hat, konzentrierten sich die Forscher bei ihrer „Post“-Bewertung auf die enttäuschten Clinton-Anhänger.

In der dritten Studie wurden 428 Wähler aus dem gesamten politischen Spektrum zu den Zwischenwahlen 2018 befragt, wiederum mit dem Dienstprogramm MTurk. Ein zusätzliches Ergebnis war, dass die Studie erneut ergab, dass republikanische Wähler sich stärker an der Suche nach einem Silberstreif engagierten.

In Studie vier wurde 293 Studenten mitgeteilt, dass ihr Risiko einer Umweltgiftexposition gemessen werden würde. Die Forscher versuchten, Ängste zu schüren, indem sie den Teilnehmern Fragen stellten, die sie wahrscheinlich mit „Ja“ beantworten würden, z. B. ob sie Lebensmittel in Plastikbehältern aufbewahrt hätten. Einige in der Gruppe wurden dann gebeten, positive Ergebnisse einer Bewertung in Betracht zu ziehen, dass ihre Toxinexposition hoch sei. Nach einer Wartezeit bis zum Vorliegen der Ergebnisse wurde den Teilnehmern nach dem Zufallsprinzip mitgeteilt, dass sie ein geringes oder hohes Risiko für eine Toxinexposition hatten, woraufhin ihre Reaktion aufgezeichnet wurde.

Zufriedener in der Wartezeit, weniger negative Gefühle danach

In allen vier Studien fanden die Forscher heraus, dass diejenigen, die sich mehr mit der präventiven Nutzenfindung beschäftigten, während der Wartezeit zufriedener waren und nach dem Ende der Wartezeit weniger negative Gefühle empfanden.

Außerdem, so die Forscher, raubt die Konzentration auf ein möglicherweise schlechtes Ergebnis nicht die Freude, wenn sich die Nachricht als gut erweist.

Wie können Menschen ihr emotionales Wohlbefinden maximieren, wenn etwas schief geht?, fragten die Forscher. Eine Möglichkeit könnte darin bestehen, den Fokus von der dunklen Wolke auf den Silberstreif zu verlagern, selbst wenn man wartet, schließen sie.

© Psylex.de – Quellenangabe: Personality and Social Psychology Bulletin, 2021; 014616722110378 DOI: 10.1177/01461672211037863




Schreiben Sie bitte einen Kommentar / Ihre Erfahrung zu diesem Thema. Aus Lesbarkeitsgründen Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren