Depression: EKT verringert Suizidalität bei älteren Menschen

Nicht (nur) ein Schock: Elektrokonvulsionstherapie (EKT) reduziert Suizid und Sterblichkeit bei depressiven älteren Menschen

11.09.2021 Die Elektrokrampftherapie verringert die Zahl der Suizide bei älteren Menschen mit Depressionen in den Monaten unmittelbar nach einer Krankenhauseinweisung, berichten Forscher im American Journal of Psychiatry.

Da das Suizidrisiko bei Menschen mit Depressionen unmittelbar nach dem Krankenhausaufenthalt am höchsten ist, könnte die Therapie Leben retten.

Obwohl die Wirksamkeit der Elektrokonvulsionstherapie (EKT; auch Elektrokrampftherapie oder ‚Elektroschocktherapie‘ genannt) bei der Behandlung von Depressionen nachgewiesen ist, gibt es keine Belege dafür, dass sie Suizide verhindern kann. Es wurden zahlreiche Studien durchgeführt, aber aufgrund der begrenzten Anzahl der teilnehmenden Patienten oder der Frage, ob die mit EKT behandelten Patienten wirklich mit denen vergleichbar waren, die keine EKT erhielten, sind die Schlussfolgerungen nur bedingt aussagekräftig.

Die Studie

Der Psychiatrie-Epidemiologe Greg Rhee von der UConn Health School of Medicine und seine Kollegen von der Columbia University, der Rutgers University und der Yale University beschlossen zu untersuchen, ob die EKT tatsächlich die Zahl der Suizide verringert, und nutzten dazu die riesige Datenbank der amerikanischen Medicare-Datensätze. Fast jeder über 65-Jährige in den USA ist durch Medicare abgedeckt.

Das Team fand 10.460 Personen, die zwischen 2011 und 2015 eine stationäre EKT-Behandlung erhalten hatten, und verglich sie mit 31.160 anderen Personen ähnlichen Alters, Geschlechts, psychiatrischer Diagnose und anderer medizinischer Beschwerden, die keine EKT erhalten hatten. Rhee verglich dann die Ergebnisse, einschließlich Suizid und Tod durch andere Ursachen, zwischen den beiden Gruppen über 90 Tage, sechs Monate und ein Jahr.

Weniger Suizide kurzfristig, weniger Tote längerfristig

Die Daten zeigten eindeutig, dass Menschen, die wegen schwerer Depressionen oder anderer psychiatrischer Probleme ins Krankenhaus eingeliefert wurden und eine EKT erhielten, in den ersten 90 Tagen nach der Entlassung aus dem Krankenhaus seltener durch Suizid starben als Menschen, die ansonsten ähnlich waren, aber keine EKT erhalten hatten. Der Effekt verblasste im Laufe eines Jahres – am Ende des Jahres war die Zahl der Suizide in den beiden Gruppen gleich hoch. Aber die Gesamtmortalität, d. h. die Sterblichkeit jeglicher Ursache, war in der EKT-Gruppe immer noch niedriger.

Die Ergebnisse zeigen, dass die EKT bei älteren stationär in der Psychiatrie behandelten Menschen wirksam verhindert, dass sie in den ersten Monaten nach der Entlassung aus dem Krankenhaus durch Suizid sterben. Möglicherweise verbessert sie auch ihren allgemeinen Gesundheitszustand, insbesondere ihre kognitiven Fähigkeiten, und verhindert so auch den Tod durch andere Ursachen.

Mehr graue Substanz im Gehirn

Rhee fand die Daten über EKT bei älteren Menschen auch aus einem anderen Grund interessant: EKT vergrößert bekanntermaßen die graue Substanz im Gehirn. Das bedeutet, dass neue Gehirnzellen wachsen, schreiben die Autoren. Der nächste Schritt in seiner Forschung besteht darin, herauszufinden, ob EKT zu Hause lebende Menschen mit Demenz dabei helfen kann, ihre Fähigkeiten und Funktionen zu erhalten, damit sie nicht in ein Pflegeheim müssen.

© Psylex.de – Quellenangabe: University of Connecticut

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren