Depression, Angst: Heilung durch Helfen?

Fühlen Sie sich deprimiert oder ängstlich? Freundliche Taten können helfen

Depression, Angst: Heilung durch Helfen?

11.01.2023 Neue Forschungsergebnisse zeigen, dass Menschen mit Symptomen von Depressionen oder Angstzuständen sich selbst heilen können, indem sie anderen etwas Gutes tun.

Die Studie ergab, dass das Verrichten freundlicher Handlungen zu Verbesserungen führte, die bei zwei anderen therapeutischen Techniken zur Behandlung von Depressionen oder Angstzuständen nicht beobachtet wurden.

Vor allem aber war die Technik der guten Taten die einzige getestete Intervention, die den Menschen half, sich mit anderen verbundener zu fühlen, sagte Studienmitautor David Cregg, der die Arbeit im Rahmen seiner Doktorarbeit in Psychologie an der Ohio State University leitete.

Die Untersuchung ergab auch, warum das Praktizieren von freundlichen Handlungen so gut funktioniert: Es half den Menschen, sich von ihren eigenen Depressions- und Angstsymptomen abzulenken.

Dieses Ergebnis deutet darauf hin, dass eine Intuition, die viele Menschen über Menschen mit Depressionen haben, falsch sein könnte, sagte Koautorin Psychologie-Professorin Jennifer Cheavens an der Ohio State.

“Wir denken oft, dass Menschen mit Depressionen schon genug zu tun haben und wir sie deshalb nicht noch zusätzlich belasten wollen, indem wir sie bitten, anderen zu helfen. Aber diese Ergebnisse stehen im Widerspruch dazu”, sagte sie.

“Nette Dinge für andere zu tun und sich auf die Bedürfnisse anderer einzustellen, kann Menschen mit Depressionen und starken Ängsten tatsächlich helfen, sich selbst besser zu fühlen.”

Die Studie

An der Studie nahmen 122 Personen aus Ohio teil, die unter mittelschweren bis schweren Symptomen von Depression, Angststörung und Stress litten.

Nach einer Einführungssitzung wurden die Teilnehmer in drei Gruppen aufgeteilt. Zwei der Gruppen wurden Techniken zugewiesen, die häufig in der kognitiven Verhaltenstherapie (KVT) bei Depressionen eingesetzt werden: Planung sozialer Aktivitäten oder kognitive Aufarbeitung.

Die Gruppe mit den sozialen Aktivitäten wurde angewiesen, für zwei Tage pro Woche soziale Aktivitäten zu planen. Eine andere Gruppe wurde in einem der Grundpfeiler der KVT unterwiesen: der kognitiven Aufarbeitung. Die Teilnehmer führten an mindestens zwei Tagen pro Woche Aufzeichnungen, die ihnen dabei halfen, negative Gedankenmuster zu erkennen und ihre Gedanken so zu überarbeiten, dass Depressionen und Ängste verringert werden konnten.

Die Mitglieder der dritten Gruppe wurden angewiesen, an zwei Tagen in der Woche drei freundliche Taten pro Tag zu vollbringen. Freundlichkeit wurde definiert als “große oder kleine Taten, die anderen zugute kommen oder sie glücklich machen, in der Regel mit einem gewissen Aufwand an Zeit oder Ressourcen”.

Zu den freundlichen Handlungen, die die Teilnehmer später angaben, gehörten das Backen von Keksen für Freunde, das Angebot, einen Freund mitzunehmen, und das Hinterlassen von Klebezetteln mit ermutigenden Worten für Mitbewohner.

Die Teilnehmer befolgten ihre Anweisungen fünf Wochen lang und wurden dann erneut evaluiert. Nach weiteren fünf Wochen überprüften die Forscher, ob die Interventionen noch wirksam waren.

Verringerung der Depressions- und Angstsymptome

Die Ergebnisse zeigten, dass die Teilnehmer in allen drei Gruppen nach den 10 Wochen der Studie einen Anstieg der Lebenszufriedenheit und eine Verringerung der Depressions- und Angstsymptome zeigten.

“Diese Ergebnisse sind ermutigend, weil sie darauf hindeuten, dass alle drei Studieninterventionen wirksam zur Verringerung der Belastung und zur Verbesserung der Zufriedenheit beitragen”, so Cregg.

“Aber die freundlichen Handlungen zeigten immer noch einen Vorteil gegenüber den sozialen Aktivitäten und der kognitiven Aufarbeitung, indem sie den Menschen das Gefühl gaben, mehr mit anderen Menschen verbunden zu sein, was ein wichtiger Bestandteil des Wohlbefindens ist”, sagte er.

Darüber hinaus zeigte die Gruppe mit den freundlichen Handlungen größere Verbesserungen bei der Lebenszufriedenheit und den Symptomen von Depression und Angst als die Gruppe mit der kognitiven Aufarbeitung.

Cheavens merkte an, dass die bloße Teilnahme an sozialen Aktivitäten das Gefühl der sozialen Verbundenheit in dieser Studie nicht verbessert hat.

“Es gibt etwas Bestimmtes, wenn man etwas Gutes tut, wodurch sich die Menschen mit anderen verbunden fühlen. Es reicht nicht aus, nur mit anderen Menschen zusammen zu sein und an sozialen Aktivitäten teilzunehmen”, sagte sie.

Cregg sagte, dass in dieser Studie zwar KVT-Techniken verwendet wurden, dass es sich aber nicht um die gleiche Erfahrung handelt wie bei einer KVT-Behandlung. Diejenigen, die sich einer vollständigen Behandlung unterziehen, erzielen möglicherweise bessere Ergebnisse als die Teilnehmer dieser Studie.

Die Ergebnisse zeigen aber auch, dass selbst die begrenzte KVT-Exposition in dieser Studie hilfreich sein kann, so Cheavens.

“Nicht jeder, der von einer Psychotherapie profitieren könnte, hat die Möglichkeit, diese Behandlung in Anspruch zu nehmen”, sagte sie. “Aber wir haben festgestellt, dass ein relativ einfaches, einmaliges Training tatsächliche Auswirkungen auf die Verringerung von Depressions- und Angstsymptomen hat.”

Über die traditionelle KVT hinaus können freundliche Taten zusätzliche Vorteile bei der Schaffung sozialer Beziehungen haben, so Cregg.

“Etwas so Einfaches wie anderen Menschen zu helfen, kann über andere Behandlungen hinausgehen, wenn es darum geht, Menschen mit Depressionen und Ängsten zu heilen”, sagte er.

© Psylex.de – Quellenangabe: The Journal of Positive PsychologyDOI: 10.1080/17439760.2022.2154695

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.