Depression der Mutter, Bildung des Kindes

Junge Menschen mit Müttern, die an Depressionen leiden, studieren seltener an einer Universität

Depression der Mutter, Bildung des Kindes

17.11.2023 Junge Menschen, deren Mütter im Laufe ihres Lebens unter Depressionen litten, studieren mit geringerer Wahrscheinlichkeit an einer Universität, so das Ergebnis einer neuen im Journal of Affective Disorders veröffentlichten Studie unter Leitung der Universität Bristol.

Es war bereits bekannt, dass Depressionen bei Müttern Auswirkungen auf die schulischen Leistungen in der Sekundarstufe, die psychische Gesundheit und die sozioemotionale Entwicklung junger Menschen haben können. Es war jedoch nicht klar, wie sich mütterliche Depressionen auf junge Menschen auswirken, die eine Universität besuchen, was wiederum Auswirkungen auf das Einkommen und die sozioökonomische Situation einer Person im Laufe ihres Lebens haben kann.

In der Studie wurde untersucht, ob mütterliche Depressionen damit zusammenhängen, ob ein junger Mensch an einer Universität studiert, wie weit er für die Universität umzieht und aus welchen Gründen er eine bestimmte Universität wählt.

Das Forscherteam untersuchte auch, wie die eigene psychische Gesundheit, das Gefühl der Kontrolle über Ereignisse in ihrem Leben (bekannt als Kontrollüberzeugung; locus of control) und die Prüfungsergebnisse im Teenageralter mit ihrer Entscheidung für ein Studium zusammenhingen.

Die Studie

Für die Studie wurden Daten von 8.952 Teilnehmern der Bristol-Studie “Children of the 90s” (auch bekannt als “Avon Longitudinal Study of Parents and Children”, ALSPAC) ausgewertet, einer weltweiten Längsschnittstudie, die schwangere Frauen und ihren Nachwuchs seit 1991 verfolgt.

Das Team verwendete Daten aus Fragebogen, die von den Müttern während der Schwangerschaft und im Alter der Jugendlichen von 1, 5, 8, 11 und 18 Jahren ausgefüllt wurden. Außerdem wurden Daten verwendet, die mittels Fragebogen von jungen Menschen im Alter von 16, 18 und 26 Jahren erhoben wurden, sowie Aufzeichnungen von Untersuchungen, die im Alter von 14 und 16 Jahren durchgeführt wurden.

Das Forscherteam fand heraus, dass für jeden Fragebogen, in dem die Mutter über erhöhte Depressionssymptome im Leben des jungen Menschen berichtete, die Wahrscheinlichkeit, dass der junge Mensch ein Hochschulstudium absolviert, um 12 % geringer war, selbst wenn sozioökonomische Faktoren berücksichtigt wurden. Die Forscher fanden auch heraus, dass dieser Effekt durch Unterschiede in den Prüfungsergebnissen der Jugendlichen in der Sekundarschule mit 16 Jahren und in geringerem Maße durch ihre Kontrollüberzeugung mit 16 Jahren erklärt werden konnte, was auf Interventionsmöglichkeiten hindeutet.

Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass zur Verringerung langfristiger Ungleichheiten im Zusammenhang mit Depressionen bei Müttern Maßnahmen auf die Verbesserung der Bildungsergebnisse in der Sekundarstufe für junge Menschen, die von Depressionen bei Müttern betroffen sind, ausgerichtet werden könnten, schreiben die Autoren.

Dr. Amanda Hughes, wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Bristol Medical School: Population Health Sciences (PHS) und Hauptautorin, sagte: “Schätzungen zufolge ist etwa eine von fünf Müttern mit Kindern unter 16 Jahren von mütterlichen Depressionen betroffen. Unsere Studie ergab, dass junge Menschen, deren Mütter im Laufe ihres Lebens häufiger an Depressionen erkrankt waren, mit geringerer Wahrscheinlichkeit ein Hochschulstudium aufnehmen, und dass sich die Unterschiede bei wichtigen Bildungsergebnissen bereits im Alter von 16 Jahren bemerkbar machen.”

© Psylex.de – Quellenangabe: Journal of Affective Disorders (2023). DOI: 10.1016/j.jad.2023.10.061

Weitere Infos, News dazu

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.