Depression: Die Angst vor einem Rückfall

Qualitative Studie: Die Angst vor einem erneuten Auftreten der Depression bei Personen mit remittierter Depression

Depression: Die Angst vor einem Rückfall

27.03.2024 Kliniker, die Patienten behandeln, die mit schweren Krankheiten wie Krebs leben oder diese überleben, sind mit dem Konzept der Angst vor dem Wiederauftreten der Krankheit vertraut. Die Furcht vor einem Wiederauftreten (Rückfall, Rezidiv) der Krankheit wird mit einer stärkeren Vermeidung von Krankheitserinnerungen, einschließlich Arztterminen, dem Ignorieren von Symptomveränderungen, sozialem Rückzug sowie einer Zunahme der Angst und einer Abnahme der Lebensqualität und Stimmung in Verbindung gebracht.

Wie ein Concordia-Forschungsteam unter der Leitung von Mark Ellenbogen, Professor an der Fakultät für Psychologie, in einer in der Fachzeitschrift BMC Psychiatry veröffentlichten Studie feststellt, gibt es jedoch nur wenige Untersuchungen über die Angst vor einem Rückfall bei Menschen mit psychiatrischen Erkrankungen. Dazu gehört die klinische Depression, von der weltweit bis zu 300 Millionen Menschen betroffen sind und von der bekannt ist, dass sie zu 50 bis 85 % wiederkehrt.

“Viele unserer Patienten sprechen über Depressionen in einem sehr zyklischen Sinne, mit Schlüsselmomenten oder Daten im Laufe des Jahres, die sie ängstigen würden, weil sie mit Phasen verbunden sind, in denen sie unter akuten Depressionen leiden”, sagt Stephanie Gumuchian vom Fachbereich für Psychologie und Hauptautorin der Studie.

Angst und Coping variieren

Gumuchian und Ariel Boyle führten halbstrukturierte qualitative Interviews mit 30 Teilnehmern über ihre Angst vor einem erneuten Auftreten von Depressionen, die alle mindestens eine schwere depressive Episode erlebt hatten, aber derzeit in Remission waren.

Von den 30 Teilnehmern gaben 22, also etwa drei Viertel, an, in irgendeiner Form an Rezidivangst zu leiden. Die Häufigkeit, Intensität und Dauer dieser Angstgefühle variierte. Mehr als die Hälfte – 53 % – gaben an, wöchentlich oder monatlich unter Angst vor einem Depressionsschub zu leiden. Und während 66 % angaben, dass die Ängste nur wenige Minuten oder Stunden andauerten, sagten 17 %, dass sie tagelang anhalten können.

Die Befragten mit starken oder anhaltenden Ängsten vor einem Rückfall gaben an, dass ihre Ängste am häufigsten durch das Wiedererleben von Symptomen ausgelöst werden, die denen früherer depressiver Episoden ähneln, sowie durch Erinnerungen an frühere Episoden oder schwierige Lebenserfahrungen. Akademischer oder beruflicher Stress, zwischenmenschliche Konflikte, das Gefühl, allein zu sein oder keine Unterstützung zu erhalten, Übergangszeiten und Gefühle von Verlust, Trauer oder andere negative Lebensereignisse waren häufige Auslöser für Angst vor einem erneuten Auftreten von Depressionen.

Allerdings reagierten nicht alle Teilnehmer auf diese Ängste in gleicher Weise.

Eine Mehrheit von 57 % der Befragten assoziierte die Rezidivangst mit verstärkten Ängsten und 47 % mit negativen Stimmungsänderungen. Darüber hinaus beschrieben 37 % einen “Schneeballeffekt”, bei der Rezidivangst sie dazu veranlasste, gegenüber Symptomveränderungen hypervigilant zu werden, was ihre Angst und das Gefühl der Überforderung verstärkte und sie zu der Überzeugung brachte, dass sie einem höheren Risiko einer weiteren depressiven Episode ausgesetzt sein könnten.

Sie fixierten sich auf diese Ängste und verhielten sich dann auf eine bestimmte Art und Weise, die wir als Kliniker als mögliche Vorläufer einer depressiven Episode identifizieren konnten, so Gumuchian.

Andere hingegen reagierten genau umgekehrt. Etwa 40 % der Befragten gaben an, dass Rezidivangst sie dazu veranlasst hat, ihre psychische Gesundheitsfürsorge zu verbessern, indem sie sich proaktiv um das Problem kümmerten. In fast einem Drittel der Fälle führte die Angst vor einem Depressionsrückfall zu mehr Selbstvertrauen und einem stärkeren Bewusstsein für ihre psychischen Bedürfnisse.

“Sie würden alles in ihrer Macht Stehende tun, um ihre Ängste zu bewältigen. Sie würden sich wieder mit ihren psychosozialen Betreuern oder Freunden in Verbindung setzen, ihre Familien besuchen und Bewältigungsstrategien anwenden, von denen sie wussten, dass sie in früheren depressiven Episoden wirksam gewesen waren”.

Das Gefühl, kompetent und produktiv zu sein, positive soziale Interaktionen zu erleben, Ablenkung und das Gefühl, unterstützt zu werden, waren alle mit einer geringeren Angst vor einem Depressionsrezidiv verbunden, schreiben die Forscher.

© Psylex.de – Quellenangabe: BMC Psychiatry (2024). DOI: 10.1186/s12888-024-05588-4

Weitere Infos, News dazu

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.