Depression durch Sehstörung?

Sehstörungen erhöhen das Risiko für Depressionen bei Frauen in der Lebensmitte

27.10.2021 Es ist bekannt, dass Frauen in der Lebensmitte im Vergleich zu allen anderen Altersgruppen am häufigsten von Depressionen betroffen sind, und Frauen haben höhere Depressionsraten als Männer.

Eine neue Studie deutet darauf hin, dass eine Sehschwäche in der Lebensmitte bei Frauen mit einem erhöhten Risiko für zukünftige depressive Symptome verbunden ist. Die Studienergebnisse wurden in der Zeitschrift Menopause veröffentlicht.

Sehvermögen und depressive Symptomatik

Trotz des nachweislichen Anstiegs der Prävalenz sowohl von Depressionen als auch von häufigen Augenerkrankungen, die das Sehvermögen in der Lebensmitte beeinträchtigen können, ist das Wissen über die Auswirkungen des Sehvermögens auf depressive Symptome bei Erwachsenen in der Lebensmitte begrenzt.

Es gibt jedoch Forschungsliteratur, wonach schlechtes Sehen oder Sehstörungen bei älteren Menschen mit einem höheren Depressionsrisiko verbunden sind. Viele Augenkrankheiten, die das Sehvermögen gefährden, treten jedoch schon vor dem höheren Alter auf, wie die Verdreifachung der Prävalenz von Sehstörungen in der Lebensmitte zeigt.

Zu diesen Erkrankungen gehören häufige und korrigierbare Erkrankungen wie Brechungsfehler und Katarakte sowie andere schwerwiegendere, chronische Augenerkrankungen wie Glaukom, diabetische Retinopathie, hypertensive Retinopathie und Makuladegeneration.

Die Studie

In einer neuen Studie, die sich auf Daten der Study of Women’s Health Across the Nation (SWAN) stützt, wurde versucht, den Zusammenhang zwischen Sehbeeinträchtigungen und depressiven Symptomen bei Frauen in der Lebensmitte im Längsschnitt zu untersuchen.

Auf der Grundlage der Ergebnisse kamen die Forscher zu dem Schluss, dass bei Frauen in der Lebensmitte ein signifikanter Längsschnitt-Zusammenhang zwischen leichter und mittelschwerer bis schwerer Sehbehinderung und nachfolgenden depressiven Symptomen besteht.

Die Forscher wiesen außerdem darauf hin, dass Depressionen in der Lebensmitte weitreichende Folgen haben, nicht nur im Hinblick auf schlechte gesundheitliche Folgen, sondern auch als Hindernis für einen gesunden Alterungsprozess. Sie legen nahe, dass die frühzeitige Erkennung und rechtzeitige Korrektur von Sehproblemen ein wichtiger Schritt zur Erhaltung der geistigen und körperlichen Gesundheit von Frauen in der Lebensmitte ist.

© Psylex.de – Quellenangabe: Menopause (2021). DOI: 10.1097/GME.0000000000001880

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).