Depression verbunden mit Immunreaktion bei manchen Menschen

Wissenschaftler entdecken zellulären Immunphänotyp im peripheren Blut bei Depression

Depression verbunden mit Immunreaktion bei manchen Menschen

02.03.2023 Forscher der MRC Integrative Epidemiology Unit der Universität Bristol haben einen Zusammenhang zwischen Depressionen und Veränderungen in der Anzahl verschiedener Arten von Immunzellen im Blut festgestellt. Diese in der Fachzeitschrift Molecular Psychiatry veröffentlichten Ergebnisse legen nahe, dass Veränderungen bei verschiedenen Komponenten unseres Immunsystems – sowohl bei der angeborenen als auch bei der adaptiven Immunantwort – eine Rolle bei der Entstehung von Depressionen spielen könnten.

Obwohl in diesem Forschungsbereich bereits viele isolierte Studien durchgeführt wurden, ist dies die erste groß angelegte Untersuchung, in der die Daten aller Studien, in denen die Anzahl der Immunzellen bei Erwachsenen mit und ohne Depressionsdiagnose mittels Durchflusszytometrie (einer hochmodernen Methode zur Zählung von Immunzellen) gemessen wurde, überprüft und statistisch kombiniert wurden. Durch die Kombination dieser Studien und die Erhöhung der Gesamtzahl der beteiligten Personen können definitivere Schlussfolgerungen gezogen werden.

Die Forscher durchsuchten systematisch zwei Datenbanken und fassten Daten aus 27 veröffentlichten wissenschaftlichen Artikeln zusammen, in denen die Anzahl von 19 verschiedenen Arten von Immunzellen bei Erwachsenen mit und ohne Diagnose einer Depression verglichen wurde. Jede Studie wurde einer Qualitätsprüfung unterzogen, und nur qualitativ hochwertige Studien wurden berücksichtigt.

Ihre Analysen von 2.277 Personen ergaben, dass die Anzahl von acht verschiedenen Arten von Immunzellen, z. B. B-Zellen und T-Zellen, bei Depressionen im Vergleich zu den Werten in der gesunden Vergleichsgruppe ohne Depression erhöht war.

Insbesondere bemerkten die Forscher einen Anstieg der mittleren absoluten Anzahl

  • von Leukozyten (sieben Studien; standardisierte mittlere Differenz [SMD] = 1,07; 95% CI, 0,61-1,53; P < 0,01; I2 = 64%),
  • Granulozyten (zwei Studien; SMD = 2,07; 95% CI, 1,45-2,68; P < 0,01; I2 = 0%),
  • Neutrophile (vier Studien; SMD = 0,91; 95% CI, 0,23-1,58; P < 0,01; I2 = 82%),
  • Monozyten (sieben Studien; SMD = 0,60; 95% CI, 0,19-1,01; P < 0. 01; I2 = 66%),
  • CD4+ Helfer-T-Zellen (11 Studien; SMD = 0,30; 95% CI, 0,15-0,45; P < 0,01; I2 = 0%),
  • natürliche Killerzellen (11 Studien; SMD = 1,23; 95% CI, 0,38-2,08; P < 0,01; I2 = 95%),
  • B-Zellen (10 Studien; SMD = 0,30; 95% CI, 0,03-0,57; P = 0,03; I2 = 56%) und
  • aktivierte T-Zellen (acht Studien; SMD = 0,45; 95% CI, 0,24-0,66; P < 0,01; I2 = 0%) bei Depressionen im Vergleich zu Kontrollen.

Wenige Studien berichteten über relative Prozentsätze, die auf erhöhte Neutrophile und verringerte Gesamtlymphozyten, Th1- und Th2-Zellen bei Depressionen hinweisen.

Studienautorin Éimear Foley sagte: “Die Frage ist nun, ob diese Veränderungen der Immunzellen eine Ursache oder eine Folge der Depression sind, und wir hoffen, dies in künftigen Studien untersuchen zu können. Wir behaupten auch nicht, dass jeder, der erhöhte Werte dieser Immunzellen aufweist, eine depressive Störung entwickelt. Vielmehr heben wir die Unterschiede hervor, die zwischen Patienten mit Depressionen und gesunden Personen, die in unserer Stichprobe enthalten waren, in Bezug auf die Anzahl bestimmter Immunzellarten bestehen können.”

“Die derzeitige Behandlung von Depressionen wirkt nicht bei allen Patienten, und eine Immuntherapie könnte für eine Untergruppe von Patienten nützlich sein. Unser Ziel ist es, diese Erkenntnisse zu nutzen, um die Auswahl von Patienten für künftige Immuntherapie-Studien bei Depressionen besser zu lenken, in der Hoffnung, auf eine wirksamere, personalisierte Versorgung in der psychischen Gesundheit hinarbeiten zu können.”

© Psylex.de – Quellenangabe: Molecular Psychiatry (2022). DOI: 10.1038/s41380-022-01919-7

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.