Unterstützen Sie bitte PSYLEX durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Wie Kinder emotionale Begriffe von ihren Eltern lernen

Die Kommunikation der Bezugspersonen ist verbunden mit der Entwicklung des emotionalen Wortschatzes von Kindern

Wie Kinder emotionale Begriffe von ihren Eltern lernen

01.03.2023 Das Erlernen von Emotionen ist ein wichtiger Bestandteil der sozialen und kommunikativen Entwicklung von Kindern. Ob Kinder Wörter wie “glücklich” oder “traurig” verwenden können, um über Gefühle zu sprechen, sagt voraus, wie gut sie mit Gleichaltrigen zurechtkommen, sich nach einem negativen Ereignis selbst beruhigen und in der Schule Erfolg haben.

Eine in der Zeitschrift Child Development veröffentlichte Studie von Forschern der Princeton University in New Jersey (USA) untersuchte die Sprachproduktion und den Sprachinput bei englischsprachigen Kleinkindern, um festzustellen, ob emotionale Bezeichnungen (wie z. B. “glücklich”, die direkt einen inneren emotionalen Zustand benennen) Kindern helfen könnten, ihre Bedeutung zu erlernen.

Das Team untersuchte das Auftauchen valenzierter (d. h. positiver und negativer) Wörter im produktiven Wortschatz von Kindern und wie Eltern und Betreuungspersonen das Erlernen von Emotionsbezeichnungen durch Kleinkinder unterstützen können. Die Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass junge Kinder die Dynamik des Sprachinputs nutzen, um die Bedeutungen von Emotionswörtern zu konstruieren, und sie bieten neue Techniken zur Definition der Qualität der kindlichen Sprache.

“Unsere Forschung zeigt, dass Kinder eine bestimmte Emotionsbezeichnung eher kennen, wenn sie auch viele andere, damit zusammenhängende valenzierte Wörter kennen”, so Mira Nencheva, Psychologiestudentin an der Princeton University. “Wenn Eltern Emotionsbezeichnungen mit verwandten Wörtern umgeben, können sie das Lernen der Kinder unterstützen. Wenn ein Elternteil oder eine Betreuungsperson beispielsweise das Wort glücklich einführt, kann er/sie Informationen über die Situation oder die Handlungen geben, die mit der Emotion verbunden sind, wie zum Beispiel ‘Rosa hat ein tolles Geschenk zum Geburtstag bekommen! Sie war so glücklich!'”

Die Forscher verwendeten Daten, die zwischen 1962 und 2009 in Nordamerika und im Vereinigten Königreich gesammelt wurden, aus der Datenbank des MacArthur-Bates Communicative Development Inventory Wordbank. In fünf Studien analysierten sie den Wortschatz von 5.520 Kleinkindern (1.989 weibliche und 2.2015 männliche) im Alter von 16 bis 30 Monaten: 2.202 waren Weiße, 67 Asiaten, 222 Schwarze, 131 Hispanoamerikaner und 93 Sonstige. In der Wordbank-Datenbank sollten die Betreuungspersonen angeben, welche 680 Wörter ihr Kind versteht und spricht. Die in der Datenbank enthaltenen Wörter wurden so ausgewählt, dass sie die ersten Wörter der Kinder repräsentieren.

Die Daten wurden in den folgenden Schritten untersucht:

  • In den Studien 1 und 2 untersuchten die Forscher die Entwicklung valenzierter Wörter bei 1- bis 2-jährigen Kindern und betrachteten die Geschwindigkeit, mit der sie emotionale und neutrale Wörter lernten.
  • Die Untersuchungen ergaben, dass das Lernen mit konkreten neutralen Wörtern beginnt (z. B. Löffel oder schütteln) und dann auf positive und negative Wörter ausgeweitet wird.

Dies steht im Einklang mit früheren Untersuchungen, wonach ältere Kinder negative und positive Wörter früher lernen als neutrale, abstrakte Wörter.

  • Studie 3 untersuchte, wie Betreuungspersonen Emotionsbezeichnungen im Kontext verwenden, die in ihrer Valenz übereinstimmen.
  • Studie 4 untersuchte, ob die Variabilität des Ausmaßes, in dem verschiedene Emotionsbezeichnungen in der kindlichen Sprache zusammen auftreten, eine frühere oder spätere Produktion vorhersagt.
  • Studie 5 untersuchte die longitudinale Hypothese, dass Kinder Emotionsbezeichnungen in genaueren Kontexten produzieren, wenn ihre Bezugspersonen Emotionsbezeichnungen mit ähnlichen Wörtern umgeben.

Die Studien 3, 4 und 5 zeigen, dass der Input der Betreuungspersonen beständige Verbindungen zwischen Emotionsbezeichnungen und ähnlich bewerteten Wörtern enthalten kann, was den Kindern das Lernen im Laufe der Zeit erleichtern könnte. Insgesamt zeigen die Forschungsergebnisse, dass es für Betreuungspersonen wichtig sein kann, bei der Benennung von Emotionen verwandte Wörter zu verwenden, um Kindern zu helfen, komplexe Wörter zu verstehen. Die Ergebnisse haben auch Auswirkungen auf das Verständnis des kindlichen Wortschatzes, das über die Bezeichnung von Emotionen und die damit verbundenen Wörter mit Valenz hinausgeht.

“Unsere fünf Studien geben Aufschluss darüber, wie kleine Kinder dynamischen Sprachinput nutzen können, um komplexe Bedeutungen zu konstruieren”, so Nencheva. “Wir hoffen, dass unser Ansatz anderen Forschern helfen wird, zu quantifizieren, wie Betreuungspersonen dynamisch Wörter verwenden, die Kinder beim Lernen von Wörtern mit komplexen, abstrakten Bedeutungen unterstützen.”

© Psylex.de – Quellenangabe: Child Development (2023). DOI: 10.1111/cdev.13897

Ähnliche Artikel / News / Themen




Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.