Vaping von Nikotin und THC: Depressions- und Angstsymptome

Depressions- und Angstsymptome stehen im Zusammenhang mit dem Konsum von Nikotin und THC bei Jugendlichen und jungen Erwachsenen laut einer neuen Studie

Vaping von Nikotin und THC: Depressions- und Angstsymptome

01.03.2023 Eine von der American Heart Association geleitete Umfrage unter mehr als 2.500 Jugendlichen und jungen Erwachsenen hat ergeben, dass das Verdampfen (Vaping) von Nikotin und THC (dem psychoaktiven Bestandteil von Marihuana) mit selbstberichteten Symptomen von Depressionen und Angstzuständen verbunden war.

Die vorläufigen Ergebnisse der Studie werden auf den Association’s Epidemiology, Prevention, Lifestyle & Cardiometabolic Health Scientific Sessions vorgestellt, die vom 28. Februar bis 3. März 2023 in Boston stattfinden und die neuesten wissenschaftlichen Erkenntnisse über bevölkerungsbezogene Gesundheit und Wohlbefinden sowie Auswirkungen auf den Lebensstil und die kardiometabolische Gesundheit bieten.

Der Gebrauch von E-Zigaretten auf Pod-Basis hat in den letzten Jahren unter Jugendlichen und jungen Erwachsenen stark zugenommen. Frühere Studien haben einen Zusammenhang zwischen dem Vapen und Symptomen von Angst und Depression bei jungen Erwachsenen festgestellt.

“Jüngere Menschen sind seit langem anfällig für den Tabakkonsum, sie können durch Nikotin und andere Drogen stärker geschädigt werden und sind möglicherweise die Zielgruppe von Tabakwerbern und -vermarktern”, sagte Studienautorin Dr. Joy Hart, Prof. für Kommunikation an der University of Louisville in Kentucky.

Die Forscher führten eine Online-Umfrage unter 2.505 Jugendlichen und jungen Erwachsenen im Alter von 13 bis 24 Jahren durch, um die Unterschiede bei der psychischen Gesundheit von reinen Nikotin-Vapern, reinen THC-Vapern, dualen Nikotin- und THC-Vapern und Personen, die noch nie ein Produkt verdampft hatten, zu ermitteln.

Die Studie konzentrierte sich auf 1.921 Personen, die noch nie vapten oder derzeit Vaper waren, d. h. in den vorangegangenen 30 Tagen vapten. Von diesen Teilnehmern gaben 562 an, noch nie gedampft zu haben, 370 hatten nur Nikotin gedampft, 159 hatten nur THC gedampft, und 830 waren duale Dampfer von Nikotin und THC.

THC-, Nikotin- und Dual-Vaper

Die Analyse der Umfrageantworten der Teilnehmer ergab:

  • Etwa 70 % der THC-Dampfer und 60 % der Nikotin-Dampfer und Dual-Dampfer berichteten über Angstsymptome – wie Sorgen, Flashbacks, Panikattacken und situationsbedingte Ängste – innerhalb der letzten Woche, verglichen mit etwa 40 % der Teilnehmer, die nie gedampft hatten.
  • Mehr als die Hälfte der Nikotin-, THC- und Dual-Vaper berichteten, dass sie in der letzten Woche Symptome einer Depression erlebt hatten, wie z. B. Schwierigkeiten, sich an Aktivitäten zu beteiligen oder sich für Aktivitäten zu interessieren, die ihnen normalerweise Spaß machen, dass sie das Gefühl hatten, dass die Depression ihre Fähigkeit beeinträchtigte, die Dinge zu tun, die sie bei der Arbeit, in der Schule oder zu Hause tun mussten, und dass die Depression ihr soziales Leben und ihre Beziehungen beeinträchtigte, verglichen mit 25 % der Nicht-Vaper.
  • Mehr als 50 % der Personen in allen Vapergruppen gaben an, in den letzten 12 Monaten Suizidgedanken gehabt zu haben, verglichen mit nur einem Drittel der Nicht-Vaper.
  • Etwa ein Viertel der Dual Vaper und der reinen Nikotinkonsumenten begann mit dem Nikotinkonsum, um sich zu beruhigen oder weniger gestresst zu fühlen, und ein Drittel der Teilnehmer in beiden Gruppen gab an, dass sie derzeit Nikotin vapen, um mit Angstgefühlen fertig zu werden. Im Gegensatz dazu begann etwa die Hälfte der reinen THC-Dampfer mit dem THC-Vaping und dampft derzeit THC, um Angstsymptome zu lindern.
  • Etwa 20 % der reinen Nikotin-Vapern und der Dual-Vapern begannen mit dem Dampfen, um sich weniger depressiv zu fühlen, und dampfen derzeit aus diesem Grund. Etwa ein Drittel der reinen THC-Vaper begann mit dem Dampfen von THC und fast die Hälfte dampft derzeit TCH, um sich weniger depressiv zu fühlen.

Duale Dampfer gaben signifikant häufiger als reine Nikotin-Dampfer an, nikotinabhängig zu sein, was in dieser Studie definiert wurde als Verhalten wie nächtliches Aufwachen um zu dampfen. Duale Nikotin- und THC-Konsumenten gaben auch deutlich häufiger an, dass sie sich weniger depressiv fühlten, nachdem sie mit dem Dampfen begonnen hatten, während reine Nikotinkonsumenten eher angaben, dass das Dampfen keinen Einfluss auf ihre Depressionen hatte. Dies könnte mit der stärkeren Abhängigkeit von diesen Produkten zusammenhängen und nicht mit den positiven Auswirkungen der Produkte auf ihre psychische Gesundheit, so die Forscher.

© Psylex.de – Quellenangabe: American Heart Association

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.