Depression: Pons spielt wichtige Rolle bei Verarbeitung trauriger Informationen

Die Konnektivität zwischen Amygdala und Pons ist hyperaktiv und steht in Zusammenhang mit der Schwere der Symptome bei Depressionen

23.06.2022 Der Pons (lat. für Brücke) befindet sich in der Nähe der Unterseite des Schädels und ist eine der untersten Strukturen des Gehirns und ein Teil des Hirnstamms. Jüngste klinische und Forschungsergebnisse deuten darauf hin, dass der Pons für die emotionale Reaktivität und die Verarbeitung affektiver Informationen von Bedeutung ist.

Die aktuelle Fachliteratur über die menschliche Gefühlsverarbeitung konzentriert sich jedoch in erster Linie auf Veränderungen im kortiko-limbischen Netzwerk. Der Pons ist ein vernachlässigter Bereich, was unser Verständnis der Pathologie der Depression stark einschränkt.

Die Studie

Ein Forscherteam unter der Leitung von Professor Tatia Lee, Direktorin des State Key Laboratory of Brain and Cognitive Sciences der Universität Hongkong (HKU), hat in Zusammenarbeit mit Professor Lin Chen von der Chinesischen Akademie der Wissenschaften Studien durchgeführt, um die neuronalen Mechanismen des Pons-kortikolimbischen Netzwerks bei der Aufrechterhaltung trauriger Stimmung bei Depressionen zu erklären. Die Ergebnisse der Studie wurden in der Zeitschrift Communications Biology veröffentlicht.

Das Team führte zunächst eine hochauflösende funktionelle 7-Tesla-Magnetresonanztomographie (MRT) mit 41 gesunden Personen im Alter von 19 bis 31 Jahren durch, um zu bestätigen, dass der Pons und weitere neuronale Korrelate an der affektiven Verarbeitung beteiligt sind. Anschließend wendeten sie die Daten auf eine zweite funktionelle MRT-Studie an 49 klinischen Teilnehmern mit klinischer Depression und 39 gesunden Kontrollpersonen an, um die Konnektivitätsunterschiede zwischen den beiden Gruppen zu untersuchen.

Konnektivität zwischen Amygdala und Pons

Ein zentrales Ergebnis war, dass die Konnektivität zwischen Amygdala und Pons im pons-kortikolimbischen Netzwerk bei Patienten mit einer schweren depressiven Störung deutlich stärker war als bei der gesunden Kontrollgruppe. Darüber hinaus stand die Stärke der Konnektivität in einem positiven Zusammenhang mit dem Schweregrad der psychologischen Symptome der Depression.

Die signifikante Überlappung der neuronalen Netzwerke bei der Verarbeitung von traurigen und ängstlichen Informationen könnte das häufige Vorkommen von Personen erklären, die gleichzeitig an Depressionen und Angststörungen leiden.

„Wir vermuten, dass der Pons mit der Amygdala interagiert, um nach dem Empfang trauriger affektiver Informationen Signale auszutauschen. Die hyperaktive Amygdala-Pons-Konnektivität könnte mit den psychologischen Symptomen zusammenhängen, die häufig bei Menschen mit Depressionen auftreten, wie z. B. mangelndes Interesse und Motivation, geringes Selbstwertgefühl und sozialer Rückzug“, so Professor Lee.

Es ist erwähnenswert, dass die hyperaktive Amygdala-Pons-Konnektivität ein signifikanter Indikator für Depressionen ist, was bedeutet, dass die Stärke der Amygdala-Pons-Konnektivität nützlich sein könnte, um die Anfälligkeit und den Schweregrad einer Depression zu erkennen. Visuelle traurige Informationen verstärken die depressive Stimmung und stimulieren den Pons. Dies deutet darauf hin, dass die Ablenkung der visuellen Aufmerksamkeit von der Verarbeitung trauriger Informationen der Stimmungsregulierung zugute kommen und zu einer besseren allgemeinen psychischen Gesundheit führen könnte, schließen die Wissenschaftler.

© Psylex.de – Quellenangabe: Communications Biology, 2022; 5 (1) DOI: 10.1038/s42003-022-03463-0

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).