Depression und das Gehirn von Jugendlichen

Gehirnstudie liefert neue Erkenntnisse zu schweren depressiven Störungen bei Jugendlichen

Depression und das Gehirn von Jugendlichen

05.11.2023 Ein Team von Wissenschaftlern der South China Normal University um Xiaofan Qiu hat sich eingehend mit den besonderen Störungen der Gehirnnetzwerke von Jugendlichen mit klinischer Depression befasst.

Ihre in der Fachzeitschrift Psychoradiology veröffentlichte Studie beleuchtet die Komplexität von klinischen Depressionen und zeigt gleichzeitig potenzielle diagnostische Biomarker auf und eröffnet Wege für die zukünftige Forschung.

Analyse der morphologischen Netzwerke im Gehirn

Das Team analysierte die morphologischen Gehirnnetzwerke von Jugendlichen, bei denen eine schwere Depression diagnostiziert wurde, und stellte ihre Ergebnisse gesunden Gleichaltrigen gegenüber. Aus dieser grundlegenden Analyse ergaben sich zwei auffällige Muster.

Erstens gab es einen ausgeprägten Anstieg der Knotenpunkte im linken primären sensorischen Kortex von Jugendlichen mit klinischer Depression, einem wichtigen Bereich für die Verarbeitung somatosensorischer Reize. Diese erhöhte Aktivität könnte ein Hinweis auf eine strategische Anpassung des Gehirns sein, um möglicherweise andere störungsbedingte Beeinträchtigungen auszugleichen.

Zweitens zeigte sich in den temporalen Regionen ein deutlicher Rückgang der Knotenzentren, insbesondere in den Bereichen, die mit auditiver Verarbeitung, Aufmerksamkeit und visuellen Gedächtnisaufgaben verbunden sind. Dieser Befund könnte Aufschluss über die neurologischen Grundlagen der kognitiven Herausforderungen geben, die häufig mit klinischen Depressionen einhergehen.

Aktivitäten in verschiedenen Gehirnregionen

Ein besonders fesselnder Aspekt dieser Forschung war der krasse Gegensatz, der im Verhalten verschiedener Gehirnregionen beobachtet wurde. Einige wiesen eine erhöhte Aktivität auf, vielleicht um kognitive Operationen aufrechtzuerhalten, während andere sich zurücknahmen, was mit den verschiedenen Symptomen korreliert, die für Depression charakteristisch sind.

Die Auswirkungen dieser Entdeckungen sind für die Entwicklung der Depressionsforschung und die anschließende Behandlung von depressiven Störungen von großer Bedeutung, schreiben die Forscher. Die entdeckten topologischen Veränderungen des Gehirns könnten als entscheidende Biomarker dienen und die Genauigkeit der Depressionsdiagnose verbessern, vor allem bei jüngeren Bevölkerungsgruppen. Diese Erkenntnisse haben das Potenzial, die Frühinterventionsstrategien zu revolutionieren und die Zukunft vieler Jugendlicher neu zu gestalten. Darüber hinaus könnten diese unterschiedlichen Dynamiken der Hirnnetzwerke dazu beitragen, das Fortschreiten von klinischen Depressionen zu verfolgen und die Wirksamkeit von Behandlungen zu messen.

Durch die Fokussierung auf morphologische Netzwerke des Gehirns setzt sich die Studie auch für ein breiteres Forschungsparadigma ein, das die Integration verschiedener Arten von Gehirnnetzwerken für ein ganzheitliches Verständnis von depressiven Störungen anregt. Angesichts der Fülle von Techniken zur Konstruktion dieser Netzwerke stehen die Türen nun weit offen, um die wirksamsten Methoden zur Entschlüsselung der Nuancen von Depression zu erforschen, schreiben die Wissenschaftler.

Auch wenn diese Ergebnisse zweifellos vielversprechend sind, so ist dennoch verhaltener Optimismus angebracht. Die begrenzte Stichprobengröße der Studie in Verbindung mit der fehlenden Korrektur für Mehrfachvergleiche unterstreicht die Notwendigkeit umfangreicherer und regider Studien, um diese Erkenntnisse zu untermauern und zu bestätigen, schließen die Studienautoren.

© Psylex.de – Quellenangabe: Psychoradiology (2023). DOI: 10.1093/psyrad/kkad017

Weitere Infos, News dazu

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.