PTBS und Atherosklerose

PTBS-Symptome mit höherer Karotis-Atherosklerose bei Frauen verbunden

PTBS und Atherosklerose

04.11.2023 Bei Frauen in der Lebensmitte sind Symptome einer posttraumatischen Belastungsstörung (PTBS) mit einer höheren Atherosklerose der Karotis (Halsschlagader), einer stärkeren Erkrankung der kleinen Hirngefäße und einer schlechteren kognitiven Leistung bei APOE-ε4-Trägern verbunden. Dies geht aus einer online in JAMA Network Open veröffentlichten Studie hervor.

Dr. Rebecca C. Thurston von der University of Pittsburgh und Kollegen untersuchten in einer Querschnittsstudie, ob PTBS-Symptome bei Frauen in der Lebensmitte mit der Intima-Media-Dicke (IMT; Dicke der inneren Gefäßschichten) der Halsschlagader, dem Volumen der Hyperintensität der weißen Substanz im Gehirn (WMHV) und der kognitiven Leistungsfähigkeit zusammenhängen.

An der Studie nahmen 274 Frauen im Alter von 45 bis 67 Jahren teil (64 waren APOE-ε4-Trägerinnen), die Fragebogen (PTSD Checklist-Civilian Version) ausfüllten, und bei denen körperliche Messungen, Phlebotomie (Aderlass), neuropsychologische Tests, eine Ultraschalluntersuchung der Halsschlagader und eine 3-Tesla-Magnetresonanztomographie des Gehirns durchgeführt wurden.

  • Die Forscher beobachteten einen Zusammenhang zwischen höheren PTBS-Symptomen und einer höheren Karotis-IMT (multivariable β = 0,07).
  • Bei der Assoziation von PTBS-Symptomen mit neurokognitiven Ergebnissen gab es signifikante Unterschiede je nach APOE ε4-Status.
  • In multivariablen Modellen waren PTBS-Symptome bei Frauen mit APOE ε4 mit einer höheren WMHV des gesamten Gehirns, periventrikulären WMHV, tiefen WMHV und frontalen WMHV (β = 0,96, 0,90, 1,21 bzw. 1,25) sowie einer schlechteren Kognition, insbesondere Aufmerksamkeit und Arbeitsgedächtnis, Sprachflüssigkeit, Wahrnehmungsgeschwindigkeit und Verarbeitungsgeschwindigkeit (β = -3,37, -6,01, -12,73 bzw. -11,05) verbunden.

“Unsere Ergebnisse deuten auf eine Risikopopulation hin, die eine frühzeitige Intervention und Präventionsmaßnahmen zur Verringerung des kardiovaskulären und neurokognitiven Risikos in der Lebensmitte und darüber hinaus rechtfertigen könnte”, schreiben die Autoren.

© Psylex.de – Quellenangabe: JAMA Netw Open. 2023;6(11):e2341388. doi:10.1001/jamanetworkopen.2023.41388

Weitere Infos, News dazu

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.