Kognitive Verhaltenstherapie bei chronischem Erschöpfungssyndrom

Kognitive Verhaltenstherapie zeigt positive Wirkung bei Patienten mit myalgischer Enzephalomyelitis/chronischem Erschöpfungssyndrom (CFS)

Kognitive Verhaltenstherapie bei chronischem Erschöpfungssyndrom

06.11.2023 Forscher des Amsterdam UMC und des King’s College London haben gezeigt, dass eine kognitive Verhaltenstherapie („KVT“) für Menschen mit myalgischer Enzephalomyelitis / chronischem Erschöpfungssyndrom (ME/CFS) von Nutzen sein kann. Sie analysierten Daten aus Studien mit fast 1.300 Patienten und fanden heraus, dass die KVT zu einer Verringerung von Erschöpfung und körperlichen Einschränkungen führte. Diese Ergebnisse wurden in der Zeitschrift Psychological Medicine veröffentlicht.

„Wir fanden heraus, dass die KVT zu einer klinisch relevanten Verringerung der Erschöpfung und der funktionellen Beeinträchtigung sowie zu einer Verbesserung der körperlichen Leistungsfähigkeit führt. Diese Ergebnisse vermitteln ein klares Bild davon, dass kognitive Verhaltenstherapie für eine beträchtliche Anzahl von Patienten von Nutzen sein kann. Etwa die Hälfte war nach der Behandlung nicht mehr schwer erschöpft“, sagt Professor Hans Knoop, klinischer Psychologe am Amsterdam UMC und Leiter der Forschungsgruppe.

Wer profitiert von der KVT?

Häufig wird angenommen, dass Patienten, die nach einer Anstrengung eine Zunahme der Symptome – auch bekannt als postexertionales Unwohlsein (PEM; post-exertional malaise) – erfahren, nicht von der KVT profitieren, oder sogar, dass die KVT ihre Symptome verschlimmert. Die Forscher versuchten herauszufinden, für welche Patienten KVT von Nutzen ist. Sie fanden heraus, dass Patienten von der kognitiven Verhaltenstherapie profitieren können, unabhängig davon, welche Symptome sie haben oder wie ME/CFS diagnostiziert wurde.

Es gab Unterschiede zwischen den Patienten hinsichtlich des Ausmaßes, in dem sie von der KVT profitierten: Jüngere Patienten, Patienten mit geringeren Funktionseinschränkungen und Patienten, die noch relativ aktiv waren, profitierten mehr von der KVT.

„Die Angabe von mehr funktionellen Beeinträchtigungen und körperlicher Inaktivität kann auf eine schwerere Erkrankung hinweisen, und diese Untergruppe von Patienten benötigt wahrscheinlich eine zusätzliche oder intensivere Behandlung“, sagt Tanja Kuut, klinische Psychologin am Amsterdam UMC und Hauptautorin der Studie.

Befunde widersprechen Leitlinien

Im Jahr 2021 veröffentlichte das britische NICE (National Institute of Clinical Excellence) neue Leitlinien für myalgische Enzephalomyelitis / chronisches Erschöpfungssyndrom. Sie schlugen nicht nur vor, eine neue Falldefinition für ME/CFS zu verwenden, sondern kamen auch zu dem Schluss, dass die kognitive Verhaltenstherapie die Patienten lediglich bei der Bewältigung der Symptome unterstützen kann, aber nicht als eine Behandlung angesehen werden kann, die die Symptome reduzieren und zur Genesung beitragen kann. Diese Schlussfolgerung basierte zum Teil auf dem Mangel an Belegen für die Wirksamkeit der KVT, wenn bestimmte (neue) Falldefinitionen von ME/CFS für die Diagnose verwendet wurden oder wenn die Patienten über PEM berichteten.

Die Ergebnisse der neuen Studie zeigen, dass kognitive Verhaltenstherapie auch bei Patienten mit PEM und solchen, die nach den neuen Falldefinitionen diagnostiziert wurden, wirksam sein kann. In den Augen von Knoop und Kuut ist dies eine ermutigende Nachricht für die Patienten und eine Orientierungshilfe für Gesundheitsdienstleister, die unsicher waren, welche Patienten sie zur KVT überweisen sollten.

© Psylex.de – Quellenangabe: Psychological Medicine, 1-10. doi:10.1017/S0033291723003148

Weitere Infos, News dazu

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.