Depression: Verbindung mit systemischer Entzündung bei Psoriasis

Zusammenhang der PHQ-2-Werte mit der Neutrophilenzahl größer und nur bei Frauen signifikant

Depression: Verbindung mit systemischer Entzündung bei Psoriasis

05.01.2023 Laut einer online im Journal of Investigative Dermatology veröffentlichten Studie sind aktuelle Depressionen mit systemischen Entzündungen (mit einer erhöhten Anzahl neutrophiler Granulozyten) bei Patienten mit Psoriasis, insbesondere bei Frauen, verbunden.

Dr. Georgia Lada von der Universität Manchester im Vereinigten Königreich und Kollegen verwendeten Daten aus der britischen Biobank für Erwachsene mittleren bis höheren Alters, um die Zusammenhänge zwischen aktueller und Lebenszeit-Depression mit der Neutrophilenzahl, dem Neutrophilen-Lymphozyten-Verhältnis (NLR) und dem hochsensitiven C-reaktiven Protein (CRP) bei Psoriasis zu untersuchen. Die Analyse umfasste 5.485 Psoriasis-Patienten; bei 4.796 lagen Daten zur Depression im Lebensverlauf vor.

  • Danach wiesen mit einer systemischen Therapie behandelte Patienten im Vergleich zu Teilnehmern, die topische Mittel erhielten oder unbehandelt waren, höhere CRP-, NLR- und Neutrophilenzahlen auf, was auf eine höhere systemische Krankheitsaktivität hindeutet.
  • Für CRP oder NLR wurde kein Zusammenhang mit aktueller oder Depression im Lebensverlauf festgestellt, obwohl es einen Trend zu einem lebenslangen Effekt der Depression auf CRP gab. Wenn der Body-Mass-Index aus den Modellen herausgenommen wurde, war der Zusammenhang zwischen CRP und Depression signifikant.
  • Das Geschlecht veränderte die Wirkung des Zusammenhangs zwischen Neutrophilen und dem Patientengesundheitsfragebogen (PHQ-2), der zur Bewertung der aktuellen Depression verwendet wurde. Bei Frauen war der Zusammenhang zwischen den PHQ-2-Werten und der Neutrophilenzahl größer und signifikant, selbst nach Berücksichtigung einer Depression.
  • Bei beiden Geschlechtern war eine Depression im Leben mit einer höheren Neutrophilenzahl verbunden.

„Die beobachteten Assoziationen und ihre Unabhängigkeit von Lebensstilfaktoren, Komorbiditäten und behandlungsbedingter Psoriasis-Schwere deuten auf zugrundeliegende immunologische Zusammenhänge mit der Stimmung hin, insbesondere bei Frauen“, schreiben die Autoren. „Es ist wichtig, diese Zusammenhänge bei Psoriasis durch große prospektive Studien, die mehrere Entzündungsmarker einbeziehen, weiter zu untersuchen.“

© Psylex.de – Quellenangabe: Journal of Investigative Dermatology – DOI:https://doi.org/10.1016/j.jid.2022.11.021

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.