Gesundheitliche Probleme durch Prokrastination?

Studie untersuchte Zusammenhang zwischen Prokrastination und späteren Auswirkungen auf die Gesundheit

Gesundheitliche Probleme durch Prokrastination?

05.01.2023 Studierende, die routinemäßig auf den letzten Drücker lernen, riskieren nicht nur schlechtere Noten, sondern auch ihre Gesundheit laut einer neuen in JAMA Network Open veröffentlichten Studie.

Die Forscher fanden heraus, dass von mehr als 3.500 beobachteten College-Studenten diejenigen, die auf einer Prokrastinations-Skala hohe Werte erreichten, neun Monate später mit größerer Wahrscheinlichkeit über bestimmte gesundheitliche Probleme berichteten. Die Liste umfasste körperliche Schmerzen, schlechten Schlaf sowie Depressionen und Angstsymptome.

Nach Ansicht der Experten belegen die Ergebnisse nicht, dass das Prokrastinieren als solches diese Probleme direkt verursacht hat – beispielsweise durch das Hinauszögern eines Arztbesuchs, wodurch sich ein lästiges Gesundheitsproblem verschlimmern kann.

Sie unterstreichen jedoch die Tatsache, dass chronisches Aufschieben ein Warnsignal ist.

Normales Aufschieben und chronische Prokrastination

“Jeder schiebt etwas auf, aber nicht jeder ist ein Prokrastinierer”, sagt Joseph Ferrari, Psychologieprofessor an der DePaul University in Chicago, der sich seit den 1980er Jahren mit diesem Thema beschäftigt.

Es ist normal, dass man seine Steuererklärung oder etwas ähnlich Unangenehmes aufschiebt. Chronische Prokrastination ist etwas anderes, und sie ist nicht nur eine gutartige Persönlichkeitsstörung, sagte Ferrari, der nicht an der neuen Studie beteiligt war.

Wenn Prokrastination eine Lebensweise ist, die sich bei der Arbeit, zu Hause und in Beziehungen bemerkbar macht, ist das ein Problem, so Ferrari.

Es ist auch weit verbreitet: In seiner eigenen Forschung hat Ferrari herausgefunden, dass etwa 20 % der Erwachsenen als chronische Prokrastinierer gelten – und damit kommt dies häufiger vor als psychische Störungen wie Depressionen und Phobien.

Und Studien deuten darauf hin, dass es auf lange Sicht gesundheitliche Folgen gibt: Chronische Prokrastination wird mit einem höheren Risiko für Depressionen und Angstzustände sowie mit körperlichen Erkrankungen wie Bluthochdruck und Herzkrankheiten in Verbindung gebracht.

Die Studie

Die neue Studie konzentrierte sich auf Hochschulstudenten – eine Gruppe, die nach früheren Untersuchungen besonders anfällig für Prokrastination ist.

Nach Ansicht des leitenden Forschers Fred Johansson von der Sophiahemmet-Universität in Stockholm könnte dies mit der “Freiheit” zusammenhängen, die Studenten in der Regel genießen. Ihr Leben ist relativ wenig strukturiert, und Abgabetermine liegen oft in weiter Ferne – was, so Johansson, viel Raum für Prokrastination bieten kann.

Sein Team wollte herausfinden, ob Studenten, die auf der Prokrastinations-Skala weit oben rangieren, ein höheres Risiko für spätere psychische oder körperliche Symptome haben als ihre Kommilitonen.

Die Forscher untersuchten die Daten von 3.525 Studenten an acht schwedischen Universitäten, die Teil einer größeren Gesundheitsstudie waren. Zu Beginn der Studie wurden die Studenten auf Depressions- und Angstsymptome, ungesunde Lebensgewohnheiten und körperliche Schmerzen untersucht.

Drei Monate später füllten sie einen Standardfragebogen zur Prokrastination aus.

Depressivität, Angst und Schmerzen

Die Studie ergab, dass die Studenten am oberen Ende der Prokrastinations-Skala neun Monate später insgesamt in schlechterer Verfassung waren. Im Vergleich zu ihren nicht-prokrastinierenden Kommilitonen berichteten sie über mehr Probleme mit Depressionen und Angstzuständen sowie über mehr Schmerzen im Oberkörper.

Außerdem bewerteten sie ihre Schlafqualität schlechter, trieben weniger Sport und berichteten über mehr Einsamkeit als andere Studierende.

Johansson sagte, die Zusammenhänge zwischen Prokrastination und Gesundheitsproblemen seien “eher schwach”, d. h. sie deuteten nicht auf einen starken Effekt hin. Die Zusammenhänge blieben jedoch auch dann bestehen, wenn die Forscher die Symptome der Studierenden zu Beginn der Studie berücksichtigten.

Das deutet darauf hin, dass es sich nicht um einen Fall von “umgekehrter Kausalität” handelt, bei dem Studierende mit psychischen oder physischen Gesundheitsproblemen dazu neigen, die Arbeit aufzuschieben.

Bei der Frage, warum Prokrastination der Gesundheit schadet, stimmte Johansson zu, dass Stress ein wichtiger Grund sein könnte. Chronische Aufschieber könnten auch zu wenig “Wellness-Verhaltensweisen” an den Tag legen, wie in dieser Studie die körperliche Betätigung.

Hilfe / Rat für den chronischen Prokrastinierer

Was macht jemanden zu einem Prokrastinierer? Es gibt keinen Hinweis darauf, dass es in den Genen liegt, meint Ferrari. “Es ist nicht so, dass ich so geboren wurde. Ich bin einfach so”, sagte er.

Und das ist eine gute Nachricht. “Weil es erlernt ist, kann man es auch wieder verlernen”, so Ferrari.

Allerdings sei es nicht damit getan, einfach ein paar Tipps zur Zeiteinteilung zu befolgen, fügte er hinzu. Ein echter chronischer Prokrastinator wird immer Ausreden finden, um Dinge aufzuschieben.

“Sie müssen Ihre Denkweise ändern”, rät Ferrari. Eines der zugrundeliegenden Probleme sei, dass chronische Aufschieber sich auf sich selbst fokussieren – eine “Ich”-Denkweise statt einer “Wir”-Denkweise.

Laut Ferrari kann eine Form der Gesprächstherapie, die sogenannte kognitive Verhaltenstherapie, dem chronischen Aufschieber dabei helfen, die Wurzeln des Problems anzugehen.

Johansson stimmt dem zu und weist darauf hin, dass die Wirksamkeit der kognitiven Verhaltenstherapie durch klinische Studien belegt ist.

“Sie erfordert eine gewisse Anstrengung”, sagte Johansson, “man kann sie also nicht durchführen, während man versucht, einen bestimmten Termin einzuhalten. Aber es gibt Hinweise darauf, dass selbst Prokrastinierer ihr Verhalten ändern können”.

© Psylex.de – Quellenangabe: JAMA Network OpenDOI: 10.1001/jamanetworkopen.2022.49346

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.