Depression: Welche Gehirnnetzwerke mit erhöhtem Risiko und Resilienz verbunden sind

Großflächige Kartierung von Depressionssymptomen identifiziert Hirnregionen für Risiko und Resilienz

Depression: Welche Gehirnnetzwerke mit erhöhtem Risiko und Resilienz verbunden sind

14.10.2022 Eine neue Studie, die einen Zusammenhang zwischen dem Ort der Hirnverletzung und dem Grad der Depression bei Patienten nach der Verletzung herstellt, hat zwei unterschiedliche Hirnnetzwerke identifiziert: eines, das mit verstärkten Depressionssymptomen, und eines, das mit verringerten Depressionssymptomen in Verbindung gebracht wird.

Die groß angelegte Studie unter der Leitung von Forschern der University of Iowa Health Care erweitert frühere Erkenntnisse und legt nahe, dass diese Hirnnetzwerke potenzielle Ziele für Neuromodulationstherapien zur Behandlung von Depressionen sein könnten.

Die neuen in der Fachzeitschrift Brain veröffentlichten Ergebnisse stützen sich auf bildgebende Untersuchungen des Gehirns und Depressionswerte von 526 Patienten, die durch einen Schlaganfall oder eine andere Art von traumatischer Hirnverletzung lokalisierte Hirnverletzungen erlitten hatten. Eine detaillierte statistische Analyse der Patientendaten ermöglichte es den Forschern, die Lage der Hirnläsionen mit dem Grad der Depression zu korrelieren, den die Patienten in den Monaten nach der Hirnverletzung aufwiesen.

“Wir haben einige wirklich interessante Ergebnisse gefunden, indem wir bestimmte Hirnstrukturen identifiziert haben, die mit einem höheren Grad an Depression nach der Läsion in Verbindung gebracht wurden, und überraschenderweise haben wir auch einige Bereiche gefunden, die mit einem unterdurchschnittlichen Grad an Depression nach der Läsion in Verbindung gebracht wurden”, sagt Studienautor Dr. Nicholas Trapp.

Risiko- und Resilienznetzwerke bei Depressionen

Anhand von Daten aus funktionellen Hirnscans gesunder Probanden, die Aufschluss darüber geben sollten, wie diese Strukturen miteinander verbunden sind, entdeckten die Forscher dann, dass die Risiko- und Resilienzregionen nicht zufällig im Gehirn verstreut waren. Stattdessen fielen die Regionen, die am stärksten mit einer stärkeren Depression assoziiert waren, mit den Knotenpunkten des sogenannten Salienznetzwerks zusammen, das an der Neuorientierung von Aufgaben, der Aufmerksamkeit und der Verarbeitung von Emotionen beteiligt ist.

Im Gegensatz dazu waren die Regionen mit der höchsten Resilienz (psychische Belastbarkeit bzw. Widerstandsfähigkeit), die mit weniger Depressionen verbunden waren, Teil eines Netzwerks, das als Standardmodus-Netzwerk bekannt ist und von dem man annimmt, dass es an der Introspektion oder dem selbstbezogenen Denken beteiligt ist.

“Frühere Studien haben gezeigt, dass Knoten dieses Netzwerks bei Menschen mit Depressionen, die zum Grübeln neigen, hyperaktiv sein können”, sagt Trapp. “Es ist möglich, dass Läsionen innerhalb dieses Netzwerks diese Vernetzung so verändern, dass die Betroffenen weniger Depressionen angeben.”

Patienten, deren Hirnläsionen nicht in eines der beiden Netzwerke fielen, wiesen nach ihrer Hirnverletzung einen durchschnittlichen Wert für Depressionen auf und bildeten eine Vergleichsgruppe in der Studie.

© Psylex.de – Quellenangabe: Brain (2022). DOI: 10.1093/brain/awac361

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.