Depression: Zusammenhang mit entzündungsfördernder Ernährung und Gebrechlichkeit

Zusammenhang zwischen einer entzündungsfördernden Ernährung und dem Auftreten von Gebrechlichkeit bei Erwachsenen mit und ohne depressive Symptome

Depression: Zusammenhang mit entzündungsfördernder Ernährung und Gebrechlichkeit

20.07.2022 Eine neue in der Zeitschrift The Journal of Gerontology: Series A veröffentlichte Studie fand einen Zusammenhang zwischen Depression, Ernährung und der Entwicklung von Gebrechlichkeit.

Gebrechlichkeit

Gebrechlichkeit, definiert als ein erkennbarer Zustand erhöhter Anfälligkeit, der aus einem Funktionsrückgang in mehreren physiologischen Systemen resultiert, betrifft 10-15 % der älteren Menschen und tritt häufig zusammen mit anderen Gesundheitsproblemen, wie Depressionen, auf.

Es wird angenommen, dass die Ernährung einen wesentlichen Beitrag zur Entstehung von Gebrechlichkeit leistet. Während frühere Studien einen Zusammenhang zwischen einer entzündungsfördernden Ernährung – einschließlich künstlicher Transfette (wie teilweise gehärtetes Öl), raffinierter Kohlenhydrate und gesättigter Fette – und dem Risiko der Entwicklung von Gebrechlichkeit festgestellt haben, ist dies eine der ersten Studien, die die Auswirkungen von Depressionen auf Entzündungen in der Ernährung und Gebrechlichkeit zu verstehen versucht.

Entzündungsfördernde Ernährung und erhöhtes Risiko für Gebrechlichkeit bei Teilnehmern mit depressiven Symptomen

In der Studie wurde untersucht, ob Personen mit depressiven Symptomen anfälliger für die Entwicklung von Gebrechlichkeit als Reaktion auf ernährungsbedingte Entzündungen sind. Für die Studie wurden Daten aus der Framingham Heart Study Offspring-Kohorte verwendet. Die 1.701 nicht gebrechlichen Teilnehmer machten zu Beginn der Studie Angaben zu ihrer Ernährung und zu depressiven Symptomen und wurden über einen Zeitraum von ca. 11 Jahren beobachtet, als der Gebrechlichkeitsstatus erneut bestimmt wurde.

Die Studie ergab, dass ein Zusammenhang zwischen entzündungsfördernder Ernährung und erhöhter Wahrscheinlichkeit von Gebrechlichkeit bei den Teilnehmern mit depressiven Symptomen etwas stärker ausgeprägt war. Die Forscher stellen die Hypothese auf, dass Personen mit depressiven Symptomen in der Regel höhere Entzündungswerte aufweisen und eine zusätzliche Entzündung in der Ernährung die Entwicklung von Gebrechlichkeit beschleunigt.

Vegetarische Ernährung kann vor Gebrechlichkeit schützen

Dr. Courtney L Millar vom Marcus Institute of Aging Research, Hebrew SeniorLife und Harvard Medical School sagt: „Diese Studie ergab, dass depressive Symptome die Entwicklung von Gebrechlichkeit als Reaktion auf den Verzehr einer entzündungsfördernden Ernährung verschlimmern können. Dies deutet darauf hin, dass der Verzehr einer Ernährung, die reich an entzündungshemmenden Stoffen ist (z. B. Ballaststoffe und pflanzliche Stoffe, die Flavonoide genannt werden), dazu beitragen kann, die Entwicklung von Gebrechlichkeit zu verhindern“, sagte Millar.

„Unsere Sondierungsdaten legen auch nahe, dass Erwachsene mittleren Alters und ältere Menschen, die eine entzündungsfördernde Ernährung zu sich nehmen, mit größerer Wahrscheinlichkeit gleichzeitig depressive Symptome und Gebrechlichkeit entwickeln, als dass sie nur eines der beiden Leiden entwickeln“, fügte sie hinzu.

Diese Studie folgt auf zwei frühere Studien von Millar, von denen eine im Mai im American Journal of Clinical Nutrition veröffentlicht wurde und die zeigte, dass der Verzehr einer mediterranen Ernährung die Entwicklung von Gebrechlichkeit verhindern kann, und eine im Februar im American Journal of Clinical Nutrition veröffentlichte Studie, wonach eine entzündungsfördernde Ernährung das Risiko der Entwicklung von Gebrechlichkeit erhöht.

„Diese Studie trägt zum Verständnis des Zusammenhangs zwischen ernährungsbedingter Entzündung, Depression und Gebrechlichkeit bei“, sagte Millar. „Für Menschen mit Depressionen könnte es sogar noch wichtiger sein, ihren Verzehr von Obst und Gemüse zu erhöhen, die reich an Ballaststoffen, Flavonoiden und anderen Antioxidantien sind.“

© Psylex.de – Quellenangabe: The Journals of Gerontology: Series A (2022). DOI: 10.1093/gerona/glac140

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.