Musik kann Konnektivität im Gehirn erhöhen

Langfristige Veränderungen im Hör- und Belohnungssystem nach einer rezeptiven musikbasierten Intervention bei älteren Menschen

Musik kann Konnektivität im Gehirn erhöhen

20.07.2022 In ihrer in Scientific Reports veröffentlichten Studie fanden Milena Aiello Quinci und Kollegen heraus, dass die Konnektivität des Gehirns bei älteren Menschen zunahm, die ihre Lieblingsmusik hörten.

Die Forscher entdeckt weiterhin, dass Musik die Lücke zwischen dem auditorischen System des Gehirns und dem Belohnungssystem – dem Bereich, der die Motivation steuert – überbrückt.

“Es gibt etwas an der Musik, das diese funktionelle Verbindung zwischen dem Hör- und dem Belohnungssystem ausmacht, und deshalb ist Musik so besonders und in der Lage, diese scheinbar sehr allgemeinen kognitiven Funktionen zu erschließen, die bei musikhörenden Menschen mit Demenz plötzlich sehr aktiv sind”, sagte Koautorin Psyche Loui, die das Music Imaging and Neural Dynamics Lab an der Northeastern University leitet.

Die Forscher ließen eine Gruppe älterer Menschen zwischen 54 und 89 Jahren aus dem Raum Boston acht Wochen lang jeden Tag eine Stunde lang eine Playlist hören und danach über ihre Reaktion auf die Musik Buch führen. Loui und das Team scannten die Gehirne der Teilnehmer vor und nach dem Hören, um ihre neurologische Reaktion zu messen.

Die Wiedergabelisten waren hochgradig personalisiert und enthielten eine Kombination aus von den Teilnehmern selbst ausgewählten Liedern, die von den Beatles bis zu Bruce Springsteen reichten, und einer vorausgewählten Mischung aus klassischen Stücken, Pop- und Rocksongs sowie neuen Kompositionen, die von Hubert Ho, einem außerordentlichen Musikprofessor an der Northeastern University, erstellt wurden. Die Teilnehmer bewerteten dann jedes Lied danach, wie gut es ihnen gefiel und wie vertraut es ihnen war.

“Die wichtigste Lektion, die wir von dem Musiktherapeuten gelernt haben, war, dass es kein Patentrezept dafür gibt, welche Art von Musik am besten funktioniert”, sagte Loui.

Auditiver Kanal direkt zum Belohnungszentrum des Gehirns

Was die Forscher herausfanden, war erstaunlich: Musik schuf im Wesentlichen einen auditiven Kanal direkt zum medialen präfrontalen Kortex, dem Belohnungszentrum des Gehirns. Bemerkenswert ist, dass der mediale präfrontale Kortex “einer der Bereiche ist, der seine Aktivität und funktionelle Konnektivität bei alternden Erwachsenen, insbesondere bei Menschen mit Demenz, verliert”, so Loui.

Musik, die sowohl bekannt als auch beliebt war, aktivierte die Hör- und Belohnungsbereiche tendenziell stärker. Die von den Teilnehmern selbst ausgewählte Musik stellte jedoch eine noch stärkere Verbindung zwischen diesen beiden Hirnregionen her.

“Dies könnte der zentrale Mechanismus dafür sein, was sich im Gehirn verändert, wenn man Musik hört und wenn man im Verlauf einer Intervention konsequent, anhaltend und aufmerksam Musik hört”, so Loui.

Die Fähigkeit von Musik, ältere sowie psychisch kranke Menschen zu beruhigen, sei gut dokumentiert, so Loui. Weniger bekannt sei jedoch, wie und in welchem Ausmaß Musik zur Verbesserung von Gedächtnis, Kognition und Exekutivfunktionen beitragen kann.

“Daran arbeiten wir gerade, und ich denke, es könnte etwas mit der Tatsache zu tun haben, dass Musik eine Kunst ist, die sich mit der Zeit entfaltet”, so Loui. “Man hört zum Beispiel auf einen Beat, und dann kann man mit den Zehen im Takt wippen. Diese Art von Prozess aktiviert die Belohnungssysteme und die kognitiven Systeme des Gehirns in einer Weise, die sich positiv auf die langfristigen kognitiven Funktionen auswirken könnte.”

Loui hofft, ihre Studie in Zukunft auch auf ältere Menschen mit kognitiven und neurodegenerativen Störungen ausdehnen zu können, die von der Wirkung der Musiktherapie noch mehr profitieren könnten.

© Psylex.de – Quellenangabe: Scientific Reports (2022). DOI: 10.1038/s41598-022-15687-5

Ähnliche Artikel / News / Themen