Depressive Mütter brauchen länger, um auf ihre Kinder zu reagieren

Studie untersuchte Verbindung zwischen mütterlicher Depression und dem Timing im Mutter-Kind-Gespräch

Depressive Mütter brauchen länger, um auf ihre Kinder zu reagieren

18.02.2023 Eine kürzlich an der Universität von Missouri durchgeführte Studie hat ergeben, dass Mütter mit Depressionen länger brauchen, um auf ihr Kind zu reagieren, wenn sie sich mit ihm unterhalten. Die Ergebnisse bilden die Grundlage für weitere Untersuchungen darüber, ob sich die langsamere Reaktionszeit langfristig auf die Sprachentwicklung, den Wortschatz oder die schulischen Leistungen der Kinder auswirkt.

Studienautor Nicholas Smith und sein Team hörten sich Audioaufnahmen von mehr als 100 Familien an, die am Early Head Start-Programm teilnahmen, einem Bundesprogramm zur Förderung von Kindern, deren Familieneinkommen an oder unter der Armutsgrenze liegt. Einige der teilnehmenden Mütter hatten mit Depressionen zu kämpfen, und Smiths Team dokumentierte, wie viel Zeit zwischen den Antworten einer Mutter und ihres Kindes beim wechselseitigen Dialog verging.

“Wir fanden heraus, dass die Zeitspanne zwischen den Antworten im Allgemeinen zwischen Mutter und Kind kürzer wird, wenn das Kind älter ist, und das Timing der Mutter neigte dazu, das Timing des Kindes vorherzusagen und umgekehrt”, sagte Smith.

“Mütter und Kinder sind synchron. Kinder, die langsamer auf ihre Mutter reagierten, hatten oft Mütter, die langsamer auf das Kind reagierten, und Kinder, die schneller auf ihre Mutter reagierten, hatten Mütter, die schneller auf das Kind reagierten. Die signifikante neue Erkenntnis war, dass die depressiveren Mütter länger brauchten, um auf ihr Kind zu reagieren, als die weniger depressiven Mütter.

In der in Infant and Child Development veröffentlichten Längsschnittstudie wurde anhand von Audioaufnahmen die Reaktionszeit von wechselseitigen Dialogen zwischen Müttern und ihren Kindern verglichen, als die Kinder 14 und 36 Monate alt waren. Für die Zukunft plant Smith, die Reaktionszeiten der Gespräche mit denselben Personen, die in dieser Studie aufgezeichnet wurden, weiter zu untersuchen, wenn die Kinder im Vorschulalter und in der fünften Klasse sind, um zu prüfen, wie sich diese Effekte später auf die Entwicklung der Kinder auswirken.

“Wir wollen besser verstehen, wie die Mutter-Kind-Interaktion funktioniert und welche Mechanismen und potenziellen Faktoren dabei eine Rolle spielen”, so Smith. “Sobald wir wissen, welche Faktoren für eine erfolgreiche Entwicklung verantwortlich sind und welche Faktoren die Entwicklung potenziell beeinträchtigen, können wir gefährdete Kinder besser identifizieren und mögliche Maßnahmen auf die Kinder zuschneiden, die am meisten davon profitieren können.”

© Psylex.de – Quellenangabe: Infant and Child Development DOI: 10.1002/icd.2389

Ähnliche Artikel / News / Themen

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.