Der Hippocampus ist der Geschichtenerzähler des Gehirns

Der Hippocampus konstruiert narrative Erinnerungen über weit entfernte Ereignisse

03.10.2021 Die Menschen lieben Geschichten. Es fällt uns leichter, uns an Ereignisse zu erinnern, wenn sie Teil einer übergreifenden Erzählung sind. Aber im wirklichen Leben folgen die einzelnen Kapitel einer Geschichte nicht nahtlos aufeinander. Dazwischen passieren andere Dinge.

Eine neue bildgebende Studie des Zentrums für Neurowissenschaften an der Universität von Kalifornien, Davis, zeigt, dass der Hippocampus der Geschichtenerzähler des Gehirns ist, der getrennte, weit entfernte Ereignisse zu einer einzigen Erzählung verbindet. Die Arbeit wurde in Current Biology veröffentlicht.

Die Studie

Brendan Cohn-Sheehy und seine Kollegen vom Dynamic Memory Laboratory des Professor Charan Ranganath Center for Neuroscience untersuchten mit funktioneller MRT den Hippocampus von Freiwilligen, während sie eine Reihe von Kurzgeschichten lernten und sich daran erinnerten.

Die speziell für die Studie erstellten Geschichten enthielten Haupt- und Nebenfiguren und ein Ereignis. Die Geschichten waren so aufgebaut, dass einige zusammenhängende, zweiteilige Erzählungen bildeten und andere nicht.

Die Forscher spielten den Probanden im fMRT-Scanner Aufnahmen der Geschichten vor. Am nächsten Tag wurden sie erneut gescannt, während sich die Probanden an die Geschichten erinnerten. Die Forscher verglichen die Aktivitätsmuster im Hippocampus zwischen dem Lernen und dem Erinnern der verschiedenen Geschichten.

Wie erwartet, stellten sie beim Lernen von Teilen einer zusammenhängenden Geschichte mehr Ähnlichkeiten fest als bei Geschichten, die nicht miteinander verbunden waren. Die Ergebnisse zeigen, dass die kohärenten Erinnerungen miteinander verwoben sind, so Cohn-Sheehy.

Wenn man zum zweiten Ereignis kommt, greift man auf das erste Ereignis zurück und bettet einen Teil davon in die neue Erinnerung ein, sagte er.

Hippocampus verwebt Erinnerungen

Als Nächstes verglichen sie die Hippocampus-Muster während des Lernens und Abrufens. Sie fanden heraus, dass der Hippocampus beim Abrufen von Geschichten, die eine zusammenhängende Erzählung bilden, mehr Informationen über das zweite Ereignis aktiviert als beim Abrufen von nicht zusammenhängenden Geschichten.

Das zweite Ereignis ist der Punkt, an dem der Hippocampus eine zusammenhängende Erinnerung bildet, sagt Cohn-Sheehy.

Als die Forscher die Erinnerung der Freiwilligen an die Geschichten testeten, stellten sie fest, dass die Fähigkeit, die Hippocampusaktivität des zweiten Ereignisses abzurufen, mit der Detailgenauigkeit zusammenhing, an die sich die Freiwilligen erinnern konnten.

Während andere Teile des Gehirns am Gedächtnisprozess beteiligt sind, scheint der Hippocampus Teile über die Zeit hinweg zusammenzufügen und sie zu zusammenhängenden, narrativen Erinnerungen zu formen, sagt Cohn-Sheehy.

Die Arbeit ist Teil einer neuen Ära in der Gedächtnisforschung. In den Neurowissenschaften haben Forscher traditionell die grundlegenden Prozesse des Gedächtnisses untersucht, bei denen es um unzusammenhängende Informationen geht, während die Psychologie traditionell untersucht, wie das Gedächtnis funktioniert, um Ereignisse in der „realen Welt“ zu erfassen und zu verknüpfen. Diese beiden Lager beginnen nun zu verschmelzen, erklärt Cohn-Sheehy.

© Psylex.de – Quellenangabe: Current Biology (2021). DOI: 10.1016/j.cub.2021.09.013

Weitere News, Artikel dazu




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).

Akzeptieren

Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass Cookies gesetzt werden. Mehr erfahren