Der soziale Signalwert von Stressverhalten

Der Mensch zeigt möglicherweise Anzeichen von Stress, um Unterstützung von anderen zu erhalten

16.05.2022 Anzeichen von Stress könnten uns sympathischer machen und andere dazu veranlassen, sich uns gegenüber positiver zu verhalten laut einer neuen Studie von Wissenschaftlern der Universitäten Nottingham Trent und Portsmouth.

Die Forscher untersuchten das Paradoxon des Stressverhaltens, d. h. warum Menschen wie andere Primaten Anzeichen von Stress zeigen – wie Kratzen, Nägelkauen, Zappeln und Berühren des Gesichts oder der Haare -, die anderen zeigen könnten, dass sie sich in einem angeschlagenen Zustand befinden.

Sie fanden heraus, dass die Menschen nicht nur genau erkennen konnten, wann jemand gestresst war, sie reagierten auch positiver auf Personen mit mehr Anzeichen von Stress.

Die Studie

Im Rahmen der in Evolution and Human Behavior veröffentlichten Studie wurden die Teilnehmer auf Video aufgenommen, während sie an einer Scheinpräsentation und einem Vorstellungsgespräch teilnahmen, die sie in kürzester Zeit vorbereiten mussten. Die Videos wurden den Beurteilern vorgelegt, die bewerten sollten, wie gestresst die Person im Video ihrer Meinung nach war.

Die Teilnehmer, die angaben, sich während der Aufgabe gestresster zu fühlen, wurden von den Beurteilern als gestresster wahrgenommen. Ebenso wurden diejenigen, die während der Aufgabe mehr selbstgesteuerte Verhaltensweisen zeigten, wie Kratzen und Nägelkauen, als gestresster wahrgenommen. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass Menschen anhand ihres Verhaltens genau erkennen können, wann andere gestresst sind – etwas, das überraschenderweise bisher noch nicht wissenschaftlich nachgewiesen werden konnte.

Die während der Aufgabe als stärker gestresst identifizierten Teilnehmer wurden von anderen auch als sympathischer wahrgenommen, was einen Hinweis darauf gibt, warum sich der Mensch dazu entwickelt hat, Stresssignale zu zeigen.

Dr. Jamie Whitehouse von der School of Social Sciences der NTU sagte: „Wir wollten herausfinden, welchen Nutzen es haben könnte, anderen Stress zu signalisieren, um zu erklären, warum sich das Stressverhalten beim Menschen entwickelt hat“.

Mögliche Erklärungen

„Wenn diese Verhaltensweisen zu positiven sozialen Interaktionen von anderen führen, die helfen wollen, anstatt zu negativen sozialen Interaktionen von denen, die mit einem konkurrieren wollen, dann sind diese Verhaltensweisen wahrscheinlich im evolutionären Prozess selektiert worden. Wir sind im Vergleich zu vielen anderen Tieren eine sehr kooperative Spezies, und dies könnte der Grund dafür sein, dass sich Verhaltensweisen, die Schwäche signalisieren, entwickeln konnten.“

Mitautorin Bridget Waller fügte hinzu: „Wenn die Personen bei den Beurteilern eine empathieähnliche Reaktion hervorrufen, könnten sie dadurch sympathischer erscheinen. Es könnte aber auch sein, dass ein ehrliches Signal der Schwäche ein Beispiel für eine gutartige Absicht und/oder die Bereitschaft zu einer kooperativen statt konkurrierenden Interaktion darstellt, was eine „sympathische“ oder bevorzugte Eigenschaft bei einem Sozialpartner sein könnte. Dies deckt sich mit dem derzeitigen Verständnis von Expressivität, das darauf hindeutet, dass „emotional ausdrucksstärkere“ Menschen von anderen mehr gemocht werden und positivere soziale Interaktionen haben.“

© Psylex.de – Quellenangabe: Evolution and Human Behavior, 2022; DOI: 10.1016/j.evolhumbehav.2022.04.001

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).