Unterstützen Sie bitte PSYLEX durch eine Spende (und lesen Sie werbefrei).

Der Spillover-Effekt bei Depressionen

Studie untersuchte Auswirkungen des Zusammenlebens mit einem Erwachsenen mit depressiven Symptomen

Der Spillover-Effekt bei Depressionen

02.01.2024 Neue Forschungsergebnisse zeigen, dass Menschen, die mit einem an Depression erkrankten Angehörigen zusammenleben, häufiger unter Einkommenseinbußen, Arbeitslosigkeit und psychischen Problemen leiden.

Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Auswirkungen depressiver Symptome über die betroffenen Personen hinausgehen (Spillover-Effekt) und auch andere Erwachsene in ihrem Haushalt belasten können, so der Hauptautor der Studie, Paul Greenberg von der Analysis Group, einer Wirtschaftsberatungsfirma in Boston, in einer Pressemitteilung der American Psychiatric Association.

In der im Journal of Affective Disorders veröffentlichten Studie untersuchten Greenberg und seine Kollegen die finanzielle Situation und Lebensqualität von fast 17.000 Erwachsenen in den USA. Alle Teilnehmer füllten einen Standardfragebogen mit Angaben zu Einkommen, Beschäftigung, Gesundheit und anderen Themen aus.

Etwa 1.700 der Teilnehmer lebten mit einer Person zusammen, die an einer Depression erkrankt war.

Spillover-Effekte

Die Studie ergab, dass Menschen, die mit einer depressiven Person zusammenlebten, im Durchschnitt ein um 4.720 Dollar geringeres Jahreseinkommen hatten als Menschen, die nicht mit einer depressiven Person zusammenlebten. Das ist ein durchschnittlicher Einkommensverlust von 11,3 %, errechnete Greenbergs Team.

Menschen, die mit einer depressiven Person zusammenlebten, fehlten auch an mehr Arbeitstagen und waren häufiger arbeitslos.

Auch ihre Lebensqualität schien zu leiden: Das Zusammenleben mit einer depressiven Person war mit schlechteren Ergebnissen bei Tests zur Bewertung der psychischen und physischen Gesundheit verbunden, so das Ergebnis der Studie.

All dies unterstreicht den Wert einer angemessenen Behandlung, um depressive Symptome bei Erwachsenen zu behandeln und den Spillover-Effekt auf andere in ihrem Haushalt zu verringern, so Greenberg.

© Psylex.de – Quellenangabe: Journal of Affective Disorders (2023). DOI: 10.1016/j.jad.2023.12.040

Weitere Infos, News dazu




Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.