Die Hartnäckigkeit der selbstgesteuerten Altersdiskriminierung

Warum Altersdiskriminierung im späten Erwachsenenalter trotz ihrer potenziell schädlichen persönlichen Kosten zu einem selbstgesteuerten Verhalten wird

Die Hartnäckigkeit der selbstgesteuerten Altersdiskriminierung

05.05.2023 Normale altersbedingte Veränderungen wie wir denken, wahrnehmen und argumentieren, können das Risiko erhöhen, dass ältere Menschen sich selbst durch eine negative und altersfeindliche Perspektive betrachten laut einer Studie der University of Queensland.

Die Studie unter der Leitung von Julie Henry von der School of Psychology der UQ untersuchte, warum selbstgesteuerte Altersdiskriminierung häufig vorkommt. Die Studie wurde in der Zeitschrift Trends in Cognitive Sciences veröffentlicht.

Ältere Menschen sind regelmäßig mit Altersdiskriminierung (Ageismus; engl. ageism) konfrontiert, z. B. durch negative Aussagen über ihren Wert, ihre Fähigkeiten oder ihr Verständnis sowie durch Witze über das Alter, so Prof. Henry.

“Gleichzeitig verlassen wir uns mit zunehmendem Alter stärker auf unser Vorwissen und auf Hinweise aus unserer Umgebung, um unser Fühlen, Denken und Verhalten zu steuern.”

“In einer Welt, die das Altern abwertet, machen es diese kognitiven Veränderungen für ältere Menschen schwieriger, verinnerlichte altersfeindliche Überzeugungen, die selbstgesteuerte Altersdiskriminierung, in Frage zu stellen.

Selbstgesteuerte Altersdiskriminierung

Selbstgesteuerte Altersdiskriminierung kann sich als Selbstzweifel (“Ich bin zu alt, um diese neue Technologie zu erlernen” oder “Ich bin zu alt, um neue Freunde zu finden”) und als negative Wahrnehmung des eigenen Alterns äußern (“Ich bin so viel schlechter als früher”).

Selbstgesteuerte Altersdiskriminierung kann sich auch in der Sorge äußern, nach altersbezogenen Stereotypen beurteilt zu werden (“Wenn ich vergesse, dies zu tun, wird man denken, dass ich alt bin”).

Henry sagte, dass verinnerlichte und selbstgesteuerte Altersdiskriminierung eine kürzere Lebenserwartung, eine schlechtere körperliche und geistige Gesundheit, eine langsamere Genesung von Verletzungen und einen kognitiven Abbau zur Folge hat.

Es kann auch schädlich sein, wenn ältere Erwachsene zulassen, dass ihre negativen Überzeugungen über das Altern ihr Selbstvertrauen untergraben, neue oder herausfordernde Erfahrungen und Gelegenheiten anzunehmen, sagte Henry.

“Um zu verhindern, dass sich negative Vorstellungen über das Altern überhaupt erst entwickeln, müssen Maßnahmen ergriffen werden, z. B. die Schaffung von mehr Möglichkeiten für positive soziale Interaktionen zwischen jüngeren und älteren Menschen.”

“Unsere Forschung deutet auch darauf hin, dass ältere Menschen direkt von einer Verringerung der Anzeichen für Altersdiskriminierung in unserem weiteren sozialen Umfeld profitieren werden.”

“Wenn weniger altersdiskriminierende Signale die Aufmerksamkeit älterer Menschen auf sich ziehen, dürfte das Risiko eines selbstgesteuerten Altersdiskriminierungsverhaltens sinken.”

© Psylex.de – Quellenangabe: Trends in Cognitive Sciences (2023). DOI: 10.1016/j.tics.2023.03.010

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.