Die letzte Chance erweckt eher den Wunsch nach Bekanntem

Bei limitierter Zeit/Chance: Das wahrgenommene Ende motiviert zum wiederholten Konsum

Die letzte Chance erweckt eher den Wunsch nach Bekanntem

07.10.2022 Wenn Menschen glauben, dass sich eine Tür schließt – dass ihnen nur noch eine begrenzte Zeit bleibt, um etwas zu genießen, wie z. B. ein Restaurantbesuch oder eine Reise -, ziehen sie die Annehmlichkeiten von etwas Vertrautem dem Aufregenden von etwas Neuem vor laut einer im Journal of Personality and Social Psychology veröffentlichten Studie.

In acht Experimenten mit insgesamt fast 6.000 Teilnehmern untersuchten die Forscher, ob Menschen dazu neigen, neue, aufregende Erfahrungen zu bevorzugen, wie z. B. ein neues Restaurant auszuprobieren, oder vertraute Erfahrungen, wie z. B. zu einem alten Lieblingsrestaurant zurückzukehren – und ob sich diese Vorlieben verändern, wenn die Menschen glauben, dass ihnen nur noch wenig Zeit bleibt, um ähnliche Erfahrungen zu machen.

Eher neue und aufregende Erfahrungen oder eher bekannte

Frühere Untersuchungen haben ergeben, dass die Menschen eher neue und aufregende Erlebnisse den bekannten vorziehen. Sie würden zum Beispiel lieber einen neuen Film genießen, als sich etwas anzusehen, das sie bereits gesehen haben, wenn sie den gleichen Zugang zu beiden hätten. Die Studienautoren Ed O’Brien und Yuji Katsumata Winet von der University of Chicago Booth School of Business vermuteten jedoch, dass “wahrgenommene Enden” diese Entscheidungen beeinflussen könnten, indem sie die Menschen dazu bewegen, zu einem bedeutungsvollen alten Favoriten zurückzukehren.

Im ersten Experiment sollten 500 Online-Teilnehmer und 663 College- und Business School-Studenten hypothetische Szenarien lesen, in denen sie die Wahl zwischen einer neuen Erfahrung und einer vertrauten, geliebten Erfahrung hatten – z. B. das Lesen eines neuen Romans gegenüber dem erneuten Lesen eines alten Lieblingsromans oder der Besuch einer neuen Stadt gegenüber dem erneuten Besuch einer geliebten Stadt.

Die Hälfte der Teilnehmer sollte einfach die Wahl treffen, während die andere Hälfte sich vorstellen sollte, dass es die letzte Gelegenheit für eine Weile wäre, zu reisen oder einen Roman zu lesen. Insgesamt wählten die Teilnehmer der Gruppen mit limitierter Zeit (denen das “Ende” bewusst war) in allen Situationen mit größerer Wahrscheinlichkeit vertraute Aktivitäten als die Teilnehmer der Kontrollgruppen.

Bei den nächsten Experimenten gingen die Forscher über hypothetische Fragen hinaus und untersuchten das Verhalten der Menschen im Labor und in realen Situationen. In einem der Experimente wurde den Teilnehmern beispielsweise gesagt, dass sie einen Geschenkgutschein für ein Restaurant erhalten würden und dass dieser innerhalb des nächsten Monats eingelöst werden müsse.

Dann sollte die Hälfte der Teilnehmer darüber nachdenken, wie wenige Gelegenheiten sie im nächsten Monat für einen Restaurantbesuch hätten und welche Dinge sie daran hindern könnten. Schließlich wurden die Teilnehmer gefragt, ob sie einen Geschenkgutschein für ein Restaurant bevorzugen würden, das sie schon einmal besucht hatten, oder für ein Restaurant, das neu für sie war. Insgesamt zogen 67 % der Teilnehmer in der “endlichen”-Bedingung einen Geschenkgutschein für ein bekanntes Restaurant vor, verglichen mit nur 48 % der Teilnehmer in der Kontrollbedingung.

Warum Bekanntes dem Neuen vorgezogen wurde

Schließlich untersuchten die Forscher, warum das wahrgenommene Ende die Teilnehmer zu vertrauten Dingen zu drängen schien. Anscheinend ist dieses Verhalten nicht nur darauf zurückzuführen, dass den Teilnehmern die vertrauten Erlebnisse gefallen würden, sondern auch darauf, dass sie diese vertrauten Dinge mit größerer Wahrscheinlichkeit als persönlich bedeutsam empfanden.

“Das Ende regt die Menschen dazu an, darüber nachzudenken, was ihnen persönlich wichtig ist. Menschen mögen es, Dinge mit einem bedeutungsvollen Ende zu beenden, da es einen psychologischen Abschluss bietet, und in den meisten Fällen sind alte Lieblingsstücke bedeutungsvoller als aufregende Neuheiten.”

“Bucket-List”

“Die Studie ist besonders interessant, weil sie oberflächlich betrachtet der Idee der Bucket List zuwiderläuft, wonach Menschen dazu neigen, Neues zu tun – Dinge, die sie noch nie getan haben, aber schon immer tun wollten – wenn sie sich dem Ende ihres Lebens nähern”, so O’Brien. “Hier stellen wir fest, dass die Menschen, zumindest in diesen alltäglicheren Endkontexten, das Gegenteil tun. Sie wollen mit einer hohen Bewertung abschließen, indem sie mit einer vertrauten Bewertung abschließen.

Die Forscher merkten an, dass die Ergebnisse den Menschen dabei helfen könnten, ihre Zeit besser zu strukturieren, um den Genuss von Erlebnissen zu maximieren, z. B. indem sie eine alte Lieblingsattraktion am letzten und nicht am ersten Tag eines Urlaubs besuchen. Auch Einzelhändler und Vermarkter könnten davon profitieren – ein Café, das wegen Renovierungsarbeiten geschlossen werden soll, könnte mehr seiner Lieblingsgerichte auf die Speisekarte setzen, anstatt neue Produkte zum Verkauf anzubieten.

Und vielleicht, so die Forscher, könnten solche psychologischen Rahmen nützlich sein, um größere gesellschaftliche Probleme anzugehen. “Wenn man die Menschen zum wiederholten Konsum anregt, indem man das Ende und die letzte Chance hervorhebt, könnte man auf subtile Weise den nachhaltigen Konsum fördern, indem man die Verschwendung eindämmt, die sich zwangsläufig durch die ständige Suche nach Neuem ansammelt”, so Winet.

© Psylex.de – Quellenangabe: Journal of Personality and Social Psychology (2022). DOI: 10.1037/pspa0000321

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.