Väterlicher Stress und emotionale u. Verhaltensprobleme beim Kind

Perinataler Stress des Vaters geht mit emotionalen Problemen der Kinder im Alter von 2 Jahren einher

Väterlicher Stress und emotionale u. Verhaltensprobleme beim Kind

11.10.2022 Eine Forschungsarbeit des Institute of Psychiatry, Psychology & Neuroscience (IoPPN) des King’s College London in Zusammenarbeit mit dem Finnish Institute for Health and Welfare und anderen haben einen Zusammenhang zwischen Vätern, die in den Monaten nach der Geburt ihres Kindes zu viel Stress erleben, und der späteren Entwicklung von emotionalen und Verhaltensproblemen des Kindes im Alter von zwei Jahren festgestellt.

Die im Journal of Child Psychology and Psychiatry veröffentlichte Studie legt nahe, dass frischgebackene Väter während der Perinatalperiode auf Stress untersucht werden sollten, da dies eine Möglichkeit für ein frühzeitiges Eingreifen darstellt, um zukünftige Probleme für Vater und Kind zu verhindern.

Die Studie

Für die Studie wurden Daten aus der finnischen CHILD-SLEEP-Geburtskohorte verwendet. 901 Väter und 939 Mütter füllten Fragebogen zu Stress, Ängsten und Depressionen während der Schwangerschaft und in drei Phasen nach der Geburt aus, wobei die letzte Erhebung nach 24 Monaten stattfand.

Den neuen Vätern wurde eine Reihe von Fragen zu ihrem Stressniveau gestellt, u. a. wie oft sie das Gefühl hatten, wichtige Dinge in ihrem Leben nicht kontrollieren zu können, und wie sicher sie sich im Umgang mit persönlichen Problemen fühlten. Ihr Stressniveau wurde auf einer 20-Punkte-Skala bewertet, wobei diejenigen, die 10 oder mehr Punkte erreichten, als “hoch” gestresst eingestuft wurden. Die Teilnehmer sollten auch über die emotionalen und Verhaltensprobleme ihres Kindes im Alter von 24 Monaten berichten.

Insgesamt erlebten etwa 7 % der teilnehmenden Väter in den ersten drei Phasen während der Perinatalphase hohen Stress. Dieser Anteil stieg zwei Jahre nach der Geburt auf 10 % an.

Die Forscher stellten den stärksten Zusammenhang zwischen väterlichem Stress drei Monate nach der Geburt und emotionalen und Verhaltensproblemen in der Kindheit im Alter von zwei Jahren fest, selbst wenn andere Faktoren wie mütterlicher Stress, Ängste und Depressionen berücksichtigt wurden. Väterlicher Stress war stärker mit den Auswirkungen auf die Kindheit verbunden als väterliche Depressionen oder Ängste.

Dr. Fiona Challacombe, klinische Psychologin am King’s IoPPN und am South London and Maudsley NHS Foundation Trust und Hauptautorin der Studie, sagt:

“Unsere Studie hat ergeben, dass väterlicher Stress einen besonderen Beitrag zur Entwicklung des Kindes leistet, insbesondere in den ersten Monaten nach der Geburt. Dennoch zögern Männer in dieser Zeit möglicherweise, Hilfe zu suchen oder ihre Bedürfnisse zu äußern, und fühlen sich möglicherweise von der mütterlichen Ausrichtung der perinatalen Dienste ausgeschlossen. Möglicherweise sind besondere Anstrengungen erforderlich, um Väter in Diskussionen über die Art der Unterstützung einzubeziehen, die sie zur Bewältigung von Stress und dem psychischen Wohlbefinden und zur Vermeidung künftiger Probleme für ihre Kinder in einer möglicherweise sensiblen Entwicklungsphase benötigen.”

© Psylex.de – Quellenangabe: Journal of Child Psychology and Psychiatry (2022). DOI: 10.1111/jcpp.13695

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.