Psychotische Erkrankungen erhöhen Demenz-Risiko

Studie untersuchte Zusammenhang zwischen nicht-affektiven psychotischen Störungen und Risiko einer Demenzerkrankung

Psychotische Erkrankungen erhöhen Demenz-Risiko

06.10.2022 Bei Menschen mit psychotischen Störungen wie Schizophrenie ist die Wahrscheinlichkeit für eine Erkrankung an Demenz 2,5 Mal höher als bei Menschen ohne psychotische Störung laut dem Ergebnis einer von Forschern des University College London geleiteten Untersuchung.

Die neue systematische Überprüfung und Metaaalyse ergab, dass psychotische Störungen möglicherweise stärker mit Demenz verbunden sind als andere psychische Erkrankungen wie Depressionen oder Angststörungen.

Die Hauptautorin Dr. Jean Stafford sagte: “Wir haben festgestellt, dass die Diagnose einer psychotischen Störung mit einem wesentlich höheren Risiko verbunden ist, im späteren Leben an Demenz zu erkranken.”

“Unsere Ergebnisse ergänzen die Hinweise darauf, dass der Schutz der psychischen Gesundheit während des gesamten Lebens dazu beitragen könnte, Demenz zu verhindern.”

Bei der Studie handelt es sich um die erste qualitativ hochwertige systematische Überprüfung, die eine Reihe von psychotischen Störungen und deren Zusammenhang mit dem Demenzrisiko untersuchte. Schizophrenie und andere ähnliche psychotische Störungen sind schwere Erkrankungen, die mit Symptomen wie Halluzinationen und Wahnvorstellungen sowie sozialem Rückzug einhergehen. Viele Menschen leiden auch unter Beeinträchtigungen der kognitiven und funktionellen Fähigkeiten.

Die Forscher zogen Erkenntnisse aus 11 Studien aus neun Ländern auf vier Kontinenten zusammen, die insgesamt fast 13 Millionen Teilnehmer umfassten.

Risiko für Demenzerkrankung

Sie kamen zu dem Ergebnis, dass das Risiko für eine Demenzerkrankung im späteren Leben bei allen psychotischen Störungen und unabhängig vom Alter, in dem die psychische Erkrankung zum ersten Mal auftrat, höher war. Einige Studien berücksichtigten Menschen, bei denen psychotische Störungen im jungen Erwachsenenalter diagnostiziert wurden, mit Nachbeobachtungszeiträumen von mehreren Jahrzehnten. Außerdem wurde festgestellt, dass Menschen mit psychotischen Störungen bei der Demenzdiagnose tendenziell jünger sind als der Durchschnitt, wobei in zwei Studien festgestellt wurde, dass bei Menschen mit psychotischen Störungen die Wahrscheinlichkeit für eine Demenzdiagnose im Alter von 60 Jahren deutlich höher war.

Die Ergebnisse ergänzen die Liste der veränderbaren Risikofaktoren für Demenz. UCL-Forscher haben bereits festgestellt, dass vier von zehn Demenzfällen verhindert oder hinausgezögert werden könnten, wenn Risikofaktoren über die gesamte Lebensspanne hinweg angegangen würden. Die Erstautorin der aktuellen Studie, Dr. Vasiliki Orgeta (UCL Psychiatry), hatte zuvor herausgefunden, dass PTBS die Wahrscheinlichkeit einer Demenzerkrankung erhöht, und während Depression und Angststörungen ebenfalls das Risiko erhöhen, deuten die neuesten Ergebnisse darauf hin, dass psychotische Störungen am stärksten mit dem Demenzrisiko verbunden sind.

Mögliche Ursachen für diesen Zusammenhang

Die Forscher waren nicht in der Lage, die Ursache für diesen Zusammenhang zu bestätigen, sei es, dass er auf die psychische Erkrankung selbst zurückzuführen ist, oder dass psychotische Störungen die Wahrscheinlichkeit von Erkrankungen erhöhen, die ihrerseits das Demenzrisiko steigern. Ein Teil des Zusammenhangs könnte darauf zurückzuführen sein, dass psychotische Symptome bei einigen Menschen frühe Anzeichen von Demenz sein könnten. Die Tatsache, dass einige der Studien sehr lange Nachbeobachtungszeiträume hatten und Menschen einschlossen, die in jungem Alter eine Psychose hatten, lässt jedoch vermuten, dass dies nicht die einzige Erklärung ist.

Orgeta sagte: “Menschen mit psychotischen Störungen haben eher andere gesundheitliche Probleme wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen oder Fettleibigkeit, die das Demenzrisiko erhöhen können, und sie ernähren sich eher schlecht, rauchen oder konsumieren Drogen, was ihre Gesundheit auf eine Weise schädigen kann, die die Wahrscheinlichkeit einer Demenzerkrankung erhöht.”

Die Hauptautorin Sara El Miniawi (UCL Psychiatry) sagte: “Kognitive Beeinträchtigungen und Halluzinationen können Symptome sowohl von Demenz als auch von psychotischen Störungen sein, so dass ein Zusammenhang zwischen den beiden Krankheiten möglich ist. Diese Beeinträchtigung könnte auch die kognitiven Reserven der Betroffenen einschränken und ihre Anfälligkeit für Demenzsymptome erhöhen”.

Die Forscher waren nicht in der Lage festzustellen, ob eine wirksame Behandlung psychotischer Störungen das Demenzrisiko mindern könnte oder ob antipsychotische Medikamente einen Faktor darstellen könnten, da es hierfür nur begrenzte und widersprüchliche Belege gab.

© Psylex.de – Quellenangabe: Psychological Medicine (2022). DOI: 10.1017/S0033291722002781 – UCL-Discovery

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.