Einfluss von psychischen Erkrankungen / Drogenmissbrauch auf Sterblichkeit junger Menschen

Inzidenz, Mortalität und Überleben bei jungen Menschen mit gleichzeitiger psychischer Störung und Drogenkonsum

17.01.2022 Bei jungen Menschen mit einer psychischen Erkrankung sowie Alkohol- bzw. Drogenproblemen in der Vorgeschichte ist die Wahrscheinlichkeit für einen frühzeitigen Tod höher als bei Menschen mit einer psychischen Erkrankung oder alleinigem Drogenkonsum.

Neue Forschungsergebnisse zeigen auch, dass das Risiko bei Männern und in den am stärksten benachteiligten Gebieten am größten ist.

Die Studie

Eine von der Adolescent Mental Health Data Platform an der Universität Swansea unter der Leitung von Professor Ann John durchgeführte Studie untersuchte die Aufzeichnungen von Hausärzten und Krankenhauseinweisungen von 2008 bis 2017 für junge Menschen in Wales im Alter von 11 bis 25 Jahren.

Die Forscher ermittelten eine Inzidenzrate (d. h. die Rate der jährlich neu auftretenden Fälle) des gleichzeitigen Auftretens von psychischen Erkrankungen und Drogenkonsum bei etwa einem von fünfhundert, wobei die Raten in den am stärksten benachteiligten Gebieten von Wales etwa dreimal so hoch sind wie in den am wenigsten benachteiligten Gebieten.

Psychische Erkrankungen bei Drogenkonsumenten

Die in der Fachzeitschrift Clinical Epidemiology veröffentlichte Studie ergab, dass bei mehr als 70 % der jungen Menschen Drogenkonsum auch eine psychische Erkrankung festgestellt wurde.

Die Forscher fanden auch heraus, dass die Inzidenz von jungen Menschen mit psychischen Erkrankungen und Substanzkonsum in den Daten über Krankenhausaufnahmen stabil blieb, während sie in den Aufzeichnungen der Hausarztpraxen in den am stärksten benachteiligten Gebieten von Wales abnahm und in den am wenigsten benachteiligten Gebieten zunahm.

Dies könnte darauf zurückzuführen sein, dass die Zahl der jungen Menschen mit diesen Erkrankungen in diesen benachteiligten Gebieten abnimmt; es könnte aber auch daran liegen, dass weniger junge Menschen in diesen Gebieten Leistungen in Anspruch nehmen oder dass diese Informationen in ihrem Krankenblatt nicht erfasst werden, schreiben die Forscher.

Die Erstautorin Sarah Rees, sagt:

Wir wissen, dass Informationen über den Alkohol- und Drogenkonsum häufig nicht in den Krankenakten erfasst werden, insbesondere bei jüngeren Menschen. Daher ist es wahrscheinlich, dass es in Wales weit mehr junge Menschen gibt, bei denen psychische Erkrankungen und Drogenkonsum gleichzeitig auftreten, als unsere Ergebnisse vermuten lassen – unsere Schätzungen sollten als Minimum angesehen werden.

Professor John fügte hinzu:

Junge Menschen, bei denen psychische Erkrankungen und Substanzmissbrauch gleichzeitig auftreten, haben die schlechtesten gesundheitlichen und sozialen Folgen. Unsere Studie zeigt deutlich, wie gefährdet sie sind.

Diese psychischen Störungen können das tägliche Leben erschweren. Sie wirken sich stark auf den Lebensweg junger Menschen aus und beeinträchtigen ihre Möglichkeiten zu studieren und zu arbeiten, mit Familie und Freunden zu interagieren und ihr Potenzial auszuschöpfen.

Die Ergebnisse sollten nicht überraschen, schreiben die Autoren. Es ist zwar wichtig, das Ausmaß des Problems zu kennen, aber die Bereitstellung von angemessen ausgestatteten, integrierten jugendspezifischen Diensten zur Behandlung von psychischen Erkrankungen und Drogenmissbrauch ist ebenso wichtig wie ein frühzeitiges Eingreifen und die Konzentration auf die Prävention.

Janet Keauffling, Fachkrankenschwester für Obdachlose und gefährdete Erwachsene, die in Swansea arbeitet, sagte:

Ich arbeite seit vielen Jahren im Bereich der Obdachlosigkeit und des Drogenmissbrauchs und habe aus erster Hand erfahren, welche negativen Auswirkungen das Zusammentreffen von psychischen Erkrankungen und Drogenmissbrauch und die langfristigen Folgen für Kinder und Jugendliche mit diesen Diagnosen haben.

© Psylex.de – Quellenangabe: Clinical Epidemiology (2022). DOI: 10.2147/CLEP.S325235

Ähnliche Artikel / News / Themen




Welche Erfahrung haben Sie damit gemacht? Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen (keine persönlichen Angaben - wie voller Name, Anschrift etc).