Einsamkeitsgefühle verbunden mit ungesundem Lebensstil

Einsamkeit steht im Zusammenhang mit ungesundem Ernährungsverhalten und Bewegungsmangel

Einsamkeitsgefühle verbunden mit ungesundem Lebensstil

21.01.2023 Anhand von Daten aus der Studie “Mason: Health Starts Here” (Mason: Gesundheit beginnt hier) fanden Forscher heraus, dass Studenten, die über ein höheres Ausmaß an Einsamkeit berichteten, auch körperlich inaktiver (über mehr sitzendes Verhalten berichteten) waren und sich schlechter ernährten.

Der Übergang in eine neue Umgebung, wie ihn viele Studienanfänger erleben, kann das Gefühl der Einsamkeit verstärken, und Einsamkeitsgefühle bei Studenten haben in den letzten zehn Jahren dramatisch zugenommen, schreiben die Studienautoren.

Darüber hinaus ergab eine Umfrage aus dem Jahr 2021, dass 44 % der US-College-Studenten ihr Gewicht als überdurchschnittlich hoch, d. h. als übergewichtig oder fettleibig bezeichneten. Obwohl Einsamkeit mit ungesundem Gewicht und Bewegungsmangel in Verbindung gebracht wird, gibt es nur wenige Untersuchungen über das Ernährungsverhalten von College-Studenten und die Rolle, die es bei der Fettleibigkeit von Studenten spielen kann.

Anhand der Daten von 264 befragten Studenten fanden Studienautor Li Jiang und Kollegen heraus, dass Einsamkeit mit einer veränderten Ernährungsqualität und körperlicher Inaktivität zusammenhängt.

Sitzendes (19,2 %) und wenig aktives (53,8 %) Verhalten war bei den Befragten, die über eine hohe Einsamkeit berichteten (Wertebereich 4-6 und 7-9), häufiger als bei Personen mit weniger Einsamkeitsgefühlen (Wertebereich 10-12). Teilnehmer, die über mehr Einsamkeit berichteten, ernährten sich fetthaltiger als Befragte, die über weniger Einsamkeit berichteten.

Interventionen zur Verringerung der Einsamkeit könnten sich positiv auf die Gesundheitsförderung in dieser Bevölkerungsgruppe auswirken. Diese Daten decken sich mit anderen ersten Ergebnissen der Studie Health Starts Here, wonach sich die Studenten nicht gesund ernähren und sich nicht ausreichend bewegen, so die Studienautoren.

© Psylex.de – Quellenangabe: Journal of American College Health – DOI: 10.1080/07448481.2022.2141060

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.