‚Erweiterte Realität‘ in Therapie von Depressionen

Untersuchung der Wirksamkeit der durch die ‚Erweiterte Realität‘ unterstützten Verhaltensaktivierung bei Erwachsenen mit schwerer depressiver Störung

‚Erweiterte Realität‘ in Therapie von Depressionen

07.05.2024 Eine kürzlich in JMIR Mental Health veröffentlichte Studie beleuchtet die vielversprechende Rolle der virtuellen Realität (VR) bei der Behandlung von schweren depressiven Störungen.

Die von Dr. Margot Paul und ihrem Team von der Stanford University geleitete Studie hat die Wirksamkeit der erweiterten Realität (extended reality, XR, auch Augmented Reality genannt) – verstärkte Verhaltensaktivierung (XR-BA) bei der Linderung von Depressionssymptomen aufgezeigt.

Erweiterte Realität

Erweiterte Realität, zu der auch VR gehört, umfasst verschiedene immersive Technologien mit computergenerierten Umgebungen, die physische und digitale Welten miteinander verbinden. In dieser Studie wurde die immersive Kraft von XR genutzt, um XR-BA als potenziellen Wendepunkt in der Behandlung von klinischen Depressionen zu untersuchen.

Dr. Paul und ihr Team führten eine randomisierte kontrollierte Studie mit 26 ambulanten Patienten mit klinischen Depressionen durch, die eine Fernbehandlung erhielten. Mit einem VR-Headset Meta Quest 2 nahmen die Teilnehmer an simulierten angenehmen oder anspruchsvollen Aktivitäten teil, darunter das Spielen eines magischen VR-Brettspiels, das Entschlüsseln von Hinweisen zur Lösung von Rätseln, das Tanzen zu Musik und das Spielen von Minigolf allein oder mit Freunden.

Obwohl die Lernkurve für die Verwendung des Headsets hoch war, berichteten die Teilnehmer, dass die Erfahrung mit der Zeit immer angenehmer und hilfreicher wurde.

Vergleichbar mit der traditionellen Verhaltensaktivierung

Die Ergebnisse waren vergleichbar mit der traditionellen Verhaltensaktivierung, die über die Telemedizin angeboten wird. Sowohl die XR-BA als auch die herkömmliche Verhaltensaktivierung trugen dazu bei, den Schweregrad der Depression signifikant zu verringern, was anhand des Patient Health Questionnaire-9 gemessen wurde.

Darüber hinaus deuten die Ergebnisse darauf hin, dass die Personen in der XR-BA-Gruppe aufgrund der Neuartigkeit der Technologie und der impliziten Überzeugungen in Bezug auf die Behandlung psychischer Erkrankungen eine erhöhte Erwartungshaltung oder Placebo-Reaktion erlebt haben könnten.

„Diese Ergebnisse deuten darauf hin, dass Erweiterte Realität dazu beitragen kann, die psychische Gesundheit zu entstigmatisieren und die Barrieren für Menschen abzubauen, die eine Behandlung suchen. Kliniker könnten XR als Behandlungsinstrument einsetzen, um Klienten zu motivieren, sich aktiv an ihrer psychotherapeutischen Behandlung zu beteiligen, indem sie ‚Hausaufgaben‘ erledigen, die neuartig, unterhaltsam und zugänglich sind“, bemerkte Dr. Paul.

Die Studie unterstreicht laut den Forschern das Potenzial von VR, insbesondere von XR-BA, die Behandlung von Depressionen zu revolutionieren, indem sie eine ähnliche Wirksamkeit wie die traditionelle Therapie bietet. Dies ist ein vielversprechender Weg zur Verbesserung der Behandlungsergebnisse und zur Überwindung von Hindernissen beim Zugang zu evidenzbasierten Psychotherapien für klinische Depressionen, wodurch die Versorgung der Betroffenen erweitert werden könnte.

Darüber hinaus deutet die Erforschung der Fähigkeit von XR, Placebo-Effekte zu verstärken, auf die transformativen Möglichkeiten technologiegestützter Therapien für die psychische Gesundheit hin.

© Psylex.de – Quellenangabe: JMIR Mental Health (2024). DOI: 10.2196/52326

Weitere Infos, News dazu

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.