Können Eltern ihre Kinder von Alkohol, Drogen fernhalten?

Wie beeinflusst elterliche Überwachung den Drogenkonsum von Jugendlichen? Vorläufige Tests von zwei möglichen Mechanismen

Können Eltern ihre Kinder von Alkohol, Drogen fernhalten?

07.05.2024 Jugendliche trinken, rauchen oder konsumieren seltener Drogen, wenn ihre Eltern ihre Aktivitäten überwachen – aber nicht unbedingt, weil die Kinder eher für Drogenkonsum bestraft werden, so eine neue im Journal of Studies on Alcohol and Drugs veröffentlichte Studie.

Die Forscher fanden heraus, dass entgegen der landläufigen Meinung die „Überwachung“ durch die Eltern die Wahrscheinlichkeit, dass ihre Kinder beim Drogenkonsum ertappt werden, nicht zu erhöhen scheint. Wenn Kinder jedoch wissen, dass ihre Eltern ihr Verhalten überwachen, versuchen sie gar nicht erst, Alkohol und andere Drogen zu konsumieren.

Angst, erwischt zu werden

Es ist eher die Angst, erwischt zu werden, als tatsächlich bestraft zu werden.

Viele Studien haben ergeben, dass Jugendliche weniger wahrscheinlich Drogen konsumieren, wenn sie von ihren Eltern überwacht werden, d. h. wenn die Eltern über die Aktivitäten ihrer Kinder informiert sind, deren Freunde kennen und wissen, wo sie sich aufhalten, wenn sie nicht zu Hause sind.

Man geht davon aus, dass die Überwachung funktioniert, weil die Eltern den Drogenkonsum eher erkennen und dafür sorgen, dass es Konsequenzen gibt – zum Beispiel, dass sie ihren Kindern Hausarrest geben oder ihnen das Smartphone wegnehmen, sagte William Pelham, der leitende Forscher der neuen Studie in einer Pressemitteilung. Das wiederum könnte die Kinder davon abhalten, denselben Fehler zweimal zu machen.

Doch diese Annahme scheint falsch zu sein, so Pelham, der als Assistenzprofessor für Psychiatrie an der University of California in San Diego tätig ist.

Stattdessen, so Pelham, deuten die neuen Ergebnisse darauf hin, dass die Überwachung von Teenagern deren Wahrscheinlichkeit des Alkohol- oder Drogenkonsums verringern kann, indem sie sie einfach zum Nachdenken anregt, unabhängig davon, ob es den Eltern gelingt, sie zu erwischen oder nicht.

Die Studie

Die Ergebnisse beruhen auf den Antworten von über 4.500 11- bis 15-Jährigen aus 21 Gemeinden in den Vereinigten Staaten. Die Teilnehmer wurden zu ihrem Drogenkonsum im vorangegangenen Monat befragt, einschließlich der Frage, ob ihre Eltern davon erfahren haben. Außerdem füllten sie einen Standardfragebogen zur elterlichen Überwachung aus (z. B. wie oft ihre Eltern ihren Aufenthaltsort kannten oder nach ihren Tagesplänen fragten).

Insgesamt gaben 3,6 % der Kinder an, im letzten Monat Alkohol oder andere Drogen konsumiert zu haben, und es gab keine Hinweise darauf, dass die Überwachung durch die Eltern die Wahrscheinlichkeit erhöhte, dass sie von diesen Vorfällen erfuhren.

Im Gegensatz dazu gaben einige Kinder an, dass sie im letzten Monat geplant oder die Möglichkeit gehabt hätten, Alkohol zu trinken oder andere Drogen zu nehmen, sich aber aus Angst, ihre Eltern könnten es herausfinden, dagegen entschieden hätten. Ohne diese Bedenken, so fand Pelhams Team heraus, wäre der Drogenkonsum in der gesamten Studiengruppe um 40 % höher gewesen.

Es ist wichtig zu verstehen, warum die Überwachung funktioniert, so Pelham, um den Eltern genauere Ratschläge zu geben, wie sie es tun sollen. Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass es möglicherweise nicht notwendig ist, Kinder auf frischer Tat beim Drogenkonsum zu ertappen: Wenn sie wissen, dass ihre Eltern sie im Auge behalten, könnte das schon ausreichen.

Negative Konsequenzen bei schwerwiegenderen Problemen

Dies trifft jedoch nicht immer zu, wie Pelham betonte. Diese Studie konzentrierte sich auf jüngere Jugendliche, die keine schweren Drogenkonsumenten waren, sagte er. Wenn Kinder schwerwiegendere Probleme mit dem Drogenkonsum haben, könnten negative Konsequenzen ein wichtigeres Mittel sein.

Ganz allgemein unterstreichen die Ergebnisse, dass das Verhalten der Eltern eine Rolle spielt, wenn es um den Drogenkonsum von Kindern geht.

„Manche Eltern denken, dass Kinder einfach trinken oder Drogen nehmen werden, egal was passiert“, sagte Pelham. „Aber das ist nicht wahr. Eltern können einen Unterschied bewirken.“

© Psylex.de – Quellenangabe: Journal of Studies on Alcohol and Drugs, 85(3), 389–394 (2024).

Weitere Infos, News dazu

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.