Esssucht und Alkoholkonsum der Eltern

Esssüchtig? Der Alkoholkonsum der Eltern kann das Risiko beeinflussen

Esssucht und Alkoholkonsum der Eltern

27.07.2022 Menschen mit einem alkoholkranken Elternteil haben ein höheres Risiko für Anzeichen einer Esssucht (nach stark verarbeiteten Lebensmitteln) laut einer neuen Studie der University of Michigan.

Diese Lebensmittel wie Eiscreme, Schokolade, Pizza und Pommes frites enthalten unnatürlich hohe Mengen an raffinierten Kohlenhydraten und Fetten, die bei manchen Menschen ein Suchtverhalten auslösen können.

Die U-M-Forscher wollten wissen, ob ein wichtiger Risikofaktor für Sucht – ein Elternteil mit Alkoholproblemen – ein erhöhtes Risiko für die Sucht nach stark verarbeiteten Lebensmitteln vorhersagt.

Bis zu 1 von 5 Personen scheint diese klinisch signifikante Sucht nach stark verarbeiteten Lebensmitteln aufzuweisen, die durch einen Verlust der Kontrolle über den Verzehr, starkes Verlangen und die Unfähigkeit, trotz negativer Konsequenzen den Konsum zu reduzieren, gekennzeichnet ist.

“Menschen mit einer familiären Vorgeschichte von Sucht sind möglicherweise stärker gefährdet, eine problematische Beziehung zu stark verarbeiteten Lebensmitteln zu entwickeln, was in einem Lebensmittelumfeld, in dem diese Lebensmittel billig, leicht zugänglich und stark vermarktet sind, ein echtes Problem darstellt”, sagte Studienautorin Lindzey Hoover vom Fachbereich Psychologie an der U-M.

Das Suchtverhalten endet jedoch nicht bei den Lebensmitteln, denn Menschen mit Esssucht haben auch häufiger persönliche Probleme mit Alkohol, Cannabis, Tabak und Vaping, wie die Studie zeigt.

Eine von stark verarbeiteten Lebensmitteln geprägte Ernährung und die übermäßige Einnahme von Suchtmitteln sind in der modernen Welt die Hauptursachen für vermeidbare Todesfälle. Die Studie legt nahe, dass Maßnahmen erforderlich sind, um gleichzeitig süchtig machendes Essen und den Konsum von Substanzen zu reduzieren.

“Ansätze des öffentlichen Gesundheitswesens, die den Schaden anderer Suchtmittel reduziert haben, wie die Beschränkung der Vermarktung für Kinder, könnten wichtig sein, um die negativen Auswirkungen von stark verarbeiteten Lebensmitteln zu reduzieren”, sagte Hoover.

Die Studie ist in der Zeitschrift Psychology of Addictive Behaviors erschienen.

© Psylex.de – Quellenangabe: Psychology of Addictive Behaviors (2022). DOI: 10.1037/adb0000870

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.

Ads Blocker Image Powered by Code Help Pro

Bitte deaktivieren Sie Ihren Werbeblocker!

Psylex.de ist angewiesen auf Werbeerlöse. Deaktivieren Sie bitte Ihren Werbeblocker für Psylex!
Für 1,67€ – 2,99 € im Monat (kein Abo) können Sie alle Artikel werbefrei und uneingeschränkt lesen.
>>> Zur Übersicht der werbefreien Zugänge <<<



Wenn Sie auf diese Seite zurückgeleitet werden:

Sie müssen Ihren Werbeblocker für Psylex deaktivieren, sonst werden Sie auf diese Seite zurückgeleitet.

Wenn Sie nicht wissen, wie Sie bei Ihrem Browser das Adblock-System ausschalten (je nach Browser ist das unterschiedlich, z.B. auf den Browser auf Standard zurücksetzen; nicht das “private” oder “anonyme” Fenster, oder die Opera- oder Ecosia-App benutzen), sollten Sie einen anderen Browser (Chrome oder Edge) verwenden.

Sobald Sie dann einen Zugang bzw. Mitgliedskonto erworben und sich eingeloggt haben, ist die Werbung für Sie auf Psylex deaktiviert.