Esstörungen und Alkoholprobleme

Zwillingsstudie: Nach Berücksichtigung von Alkoholproblemen zu Beginn waren nur Bulimie bei Männern und Frauen, Streben nach Schlankheit bei Männern mit späteren Alkoholproblemen verbunden

Esstörungen und Alkoholprobleme

07.07.2023 Laut einer online im International Journal of Eating Disorders veröffentlichten Studie stehen Symptome von Essstörungen mit späteren Alkoholproblemen in Zusammenhang.

Dr. Leon Hirvelä von der Universität Helsinki und Kollegen untersuchten in einer landesweiten Zwillingsstichprobe (FinnTwin16), bestehend aus 1.905 Frauen und 1.449 Männern, den Längsschnitt-Zusammenhang zwischen umfassenden Essstörungssymptomen und Alkoholproblemen. Die Teilnehmer gaben ihre Essstörungssymptome in den Jahren 2000 bis 2003 in einem Durchschnittsalter von 24,4 Jahren selbst an. Alkoholprobleme wurden im Alter von 34,1 Jahren in den Jahren 2010 bis 2012 erfasst.

  • Die Forscher beobachteten einen Zusammenhang zwischen Essstörungssymptomen und späteren Alkoholproblemen (Odds Ratio: 1,02 bis 1,18 pro Punkt Zunahme).
  • Bei Bulimie war der Zusammenhang bei Männern stärker als bei Frauen.
  • Das Streben nach Muskulosität und die Unzufriedenheit mit der Körpergröße (Höhe) wurden ebenfalls mit späteren Alkoholproblemen in Verbindung gebracht, während für den Konsum von Nahrungsergänzungsmitteln kein Zusammenhang festgestellt wurde.
  • Nur Bulimie (bei Frauen und Männern) und das Streben nach Schlankheit (bei Männern) wurden signifikant mit späteren Alkoholproblemen in Verbindung gebracht, wenn man die Alkoholprobleme zu Beginn der Studie berücksichtigte.
  • In Analysen innerhalb von Zwillingspaaren bei zweieiigen Zwillingen, aber nicht bei eineiigen Zwillingen, wurde Bulimie signifikant mit späteren Alkoholproblemen in Verbindung gebracht.

“Ein breites Spektrum an Essstörungssymptomen wurde mit späteren Alkoholproblemen in Verbindung gebracht”, schreiben die Autoren. “Mit Ausnahme der Bulimie-Symptome waren die meisten dieser Verbindungen auf die Alkoholprobleme zu Beginn der Studie zurückzuführen.”

© Psylex.de – Quellenangabe: International Journal of Eating Disorders https://doi.org/10.1002/eat.24013

Ähnliche Artikel / News / Themen

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.