Gaslighting in der Beziehung

Umfrage unter Betroffenen von „Gaslighting“-Beziehungen wirft ein Schlaglicht auf eine wenig untersuchte Form des emotionalen Missbrauchs

Gaslighting in der Beziehung

06.07.2023 Forscher um den Psychologen Willis Klein von der University of Toronto haben eine bisher wenig untersuchte Form des Missbrauchs in Beziehungen untersucht – das Gaslighting. In einer in der Fachzeitschrift Personal Relationships veröffentlichten Studie wurden die Anzeichen von Zwang und die Auswirkungen von Gaslighting, einer Form der Gewalt in Paarbeziehungen, auf die Betroffenen untersucht.

Die von Gaslighting Betroffenen (n=65) wurden zu einer Umfrage mit 15 offenen Fragen über ihre Erfahrungen, den Verlauf der missbräuchlichen Beziehung, spezifische Fälle von Gaslighting, die persönlichen Folgen ihrer Beziehung, die Auswirkungen der Beziehung auf ihr Selbstkonzept und das Ausmaß, in dem sie sich von dem Missbrauch erholt hatten, eingeladen.

Die Studie sollte insbesondere untersuchen, ob Gaslighter mehr soziale Macht erlangten als ihre Opfer, ob Gaslighter typischerweise ein objektives Ziel verfolgten oder die Taktik aus einer breiteren Palette von Motiven heraus einsetzten, empirische Belege für den Vergleich mit den in der Selbsthilfeliteratur beschriebenen Gaslighting-Taktiken liefern, untersuchen, ob es bestimmte Stadien von Gaslighting-Beziehungen gibt (einschließlich des Vorhandenseins von Love-Bombing) und feststellen, ob die Beendigung der Beziehung die Genesung erleichtert.

Love-Bombing

Love-Bombing, eine Form der exzessiven romantischen Kommunikation, wurde in den meisten Antworten genannt, typischerweise zu Beginn der Beziehung. Es kann in Form von Geschenken, häufigen Komplimenten und erhöhter Aufmerksamkeit erfolgen, die erdrückend sein kann und die Zeit des Betroffenen in Beschlag nimmt und ihn von anderen isoliert. Wie der Name schon andeutet, kann es auch dazu gehören, dass der Liebesbomber oft und in der Anfangsphase einer Beziehung „Ich liebe dich“ sagt.

Zwangskontrolltaktiken

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Motivation für Gaslighting offenbar mit Zwangskontrolltaktiken zusammenhängt. Gaslighter, die durch den Wunsch motiviert waren, ihre Partner zu kontrollieren, wendeten eine breitere Palette von Zwangskontrolltaktiken an, darunter das Aufstellen von Regeln, verbaler Missbrauch, Sachbeschädigung und Drohungen. Beschuldigungen der Inkompetenz, die für Gaslighting charakteristisch sind, und Versuche, den Überlebenden zu isolieren, waren häufig.

Isolation

Isolation wurde als integraler Bestandteil des Kontrollverhaltens angesehen, das oft mit negativen Meinungen über die Freunde und Familienmitglieder der Betroffenen begann. Die Isolierung des Betroffenen hindert ihn daran, Ratschläge zu den fragwürdigen Verhaltensweisen seines Partners zu erhalten, macht ihn für soziale Aufmerksamkeit noch abhängiger vom Gaslighter und trägt möglicherweise dazu bei, dass der Betroffene das Gefühl hat, „den Bezug zur Realität zu verlieren“.

Inkompetenz und Instabilität; vermindertes Selbstwertgefühl

Die Überlebenden berichteten, dass ihnen häufig kognitive Inkompetenz, geistige Instabilität oder „übermäßige Emotionen“ vorgeworfen wurden, manchmal in Form von Sorge um die Betroffenen, häufiger jedoch in Form von Beleidigungen. Taktisch gesehen wird damit die Selbsterkenntnis der Opfer direkt in Frage gestellt und ihr Sinn für die Realität beeinträchtigt.

Die Täter versuchten auch, Kontrolle auszuüben, indem sie die Fähigkeit der Betroffenen einschränkten, Ziele außerhalb der Beziehung zu erreichen, z. B. die Schule zu besuchen oder beruflich voranzukommen, indem sie ihr Selbstvertrauen und ihr Selbstwertgefühl ständig untergruben.

Die Betroffenen von Gaslighting-Beziehungen berichteten von einem verminderten Selbstwertgefühl, erhöhter Vorsicht und zunehmendem Misstrauen gegenüber anderen, lange nachdem die Beziehung beendet war. Einige Teilnehmer berichteten, dass sie sich nicht von ihren Gaslighting-Beziehungen erholt hatten.

Genesung nach dem Gaslighting

Trotz der Berichte über zunehmendes Misstrauen waren soziale Kontakte die am häufigsten genannte Aktivität bei der Beantwortung von Fragen zur Genesung. Sich mit anderen an Aktivitäten zu beteiligen oder wieder mit ihnen in Kontakt zu treten, half vielen Betroffenen, ein Gefühl für sich selbst wiederzuerlangen. Kreative Hobbys mit einer starken Komponente des Selbstausdrucks, wie Kunst oder Schreiben, ermöglichten ebenfalls die Rückkehr von Selbsterkenntnis und Selbstidentität.

Schließlich zeigt die Studie, dass Gaslighting eine traumatische Erfahrung ist und dass posttraumatisches persönliches Wachstum positiv sein kann. Die Berichte der Betroffenen über ihre Genesung bezogen sich in der Regel darauf, gesündere Beziehungsgrenzen zu ziehen oder ein „klareres“ und „stärkeres“ Selbstbewusstsein zu erlangen.

© Psylex.de – Quellenangabe: Personal Relationships (2023). DOI: 10.1111/pere.12510

Ähnliche Artikel / News / Themen

Beiträge zu “Gaslighting in der Beziehung”

  1. Ich kann sagen, dass man hyperaufmerksam wird. Das betrifft einzelne Augenblicke als auch Langzeiterinnerungen. Ich habe mir mega viele Details über lange Zeiträume im Handy notiert. Wie bei einer Personenfahndung. Das ergab Verhaltensmuster, absolut kalkulierbares Verhalten des Anderen. Wie beim Profiling.

    Das war meine Rettung. Seit dem bin ich auch bei Anderen hyper aufmerksam und achte und analysiere winzige Details. Ich merke mir wahnsinnig viel.

    Ich wusste immer, dass das Problem mir gegenüber stand.

    Ich habe währenddessen eine zutiefst sitzende Wut empfunden. Seit dem weiß ich: Wir Menschen sind zu Allem fähig. Es braucht nur die Umstände. Das betrifft jeden von uns.

    Ich fühle mich dadurch bewusster und stärker.

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.