„Fat Talk“ im Elternhaus und das Körperbild

Die Mutter-Tochter-Schwester-Triade: Die Rolle weiblicher Familienmitglieder bei der Vorhersage von Körperbild und Essverhalten bei jungen Frauen

„Fat Talk“ im Elternhaus und das Körperbild

07.10.2023 Fachleute haben davor gewarnt, dass „Fat Talk“ (negative Äußerungen in Unterhaltungen über das Gewicht und Aussehen) von Müttern unwissentlich Probleme für die Körperzufriedenheit ihrer Töchter schaffen und sogar zu späteren Essstörungen führen kann.

Psychologieexperten der Flinders University haben herausgefunden, dass die Auswirkungen des weiblichen familiären Einflusses von Müttern und Schwestern erheblichen Druck auf das Körperbild junger Frauen ausüben können – wobei Mütter oft einflussreicher sind und eher „Fat Talk“ einsetzen als Schwestern.

In der neuen in der Zeitschrift Body Image veröffentlichten Studie wurden anhand des soziokulturellen Modells des dreigliedrigen Einflusses 422 junge australische Frauen (17-25 Jahre) befragt, um die verhaltensmäßigen und emotionalen Auswirkungen des Drucks auf das Aussehen und des „Fat Talk“ durch Mütter und Schwestern zu ermitteln.

Mutter-Tochter-Schwester-Triade

Größerer Druck auf das Aussehen und das Gerede von Müttern und Schwestern über das eigene Gewicht werden mit einem höheren Maß an Unzufriedenheit mit dem eigenen Körper, Diäten oder Essenseinschränkungen und bulimischen Verhaltensweisen in Verbindung gebracht, sagt die Psychologin und Hauptautorin der Studie Melanie Deek vom College of Education, Psychology and Social Work der Flinders University.

„Der von Müttern und Schwestern ausgeübte Druck auf das Aussehen kann dazu führen, dass sich junge Frauen eher mit ihrem eigenen Aussehen vergleichen und an ein Schlankheitsideal glauben.“

„Insgesamt nahmen die Teilnehmerinnen von ihren Müttern mehr Druck auf ihr Aussehen wahr als von ihren Schwestern und berichteten, dass ihre Mütter mehr über Gewichtsprobleme reden als ihre Schwestern.“

Frühere Studien haben die Bedeutung von Gruppendruck und sozialen Medien für Essstörungen und Körperbildprobleme hervorgehoben, darunter auch ein kürzlich erschienener Artikel über Influencer, die über Instagram die Agenda bestimmen.

Die Forschung deutet darauf hin, dass Geschwisterbeziehungen im Gegensatz zu Eltern-Kind-Beziehungen eher wie Peer-Beziehungen funktionieren, während Eltern aufgrund der Rolle der Mutter in der Familie und im Haushalt einen starken Einfluss ausüben können.

Vergleiche mit anderen und Internalisierung

Vergleiche des Aussehens sind die Tendenz, das eigene körperliche Aussehen mit dem anderer zu vergleichen, während „Internalisierung“ das Ausmaß bezeichnet, in dem ein Individuum kulturell definierte und anerkannte Ideale der Attraktivität oder das „Schlankheitsideal“ übernimmt.

„Die Entwicklung eines ungünstigen Körperbildes und problematischen Essverhaltens hat viele wichtige soziokulturelle Einflüsse“, sagt der Körperbildexperte Associate Professor Prichard, der das Embrace Impact Lab an der Flinders University leitet.

Die Psychologieprofessorin und Koautorin Eva Kemps fügt hinzu, dass Eltern, Gleichaltrige und die Medien den größten Einfluss auf die Entwicklung eines positiven oder negativen Körperbildes haben.

„Diese Ergebnisse zeigen, wie wichtig Mütter und Schwestern sind. Sie unterstreichen die Notwendigkeit, ein positives Körperbild zu fördern und ein gesundes Verhältnis zum Körper im Elternhaus vorzuleben“.

© Psylex.de – Quellenangabe: Body Image (2023). DOI: 10.1016/j.bodyim.2023.07.001

Weitere Infos, News dazu

Was denken Sie darüber? Oder haben Sie Erfahrungen damit gemacht?

Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.


Aus Lesbarkeitsgründen bitte Punkt und Komma nicht vergessen. Vermeiden Sie unangemessene Sprache, Werbung, themenfremde Inhalte. Danke.